YouTube - Videoportal - Musik & Videos - Wiki

YouTube

© YouTube

YouTube

Als größtes Video Portal der Welt erreicht YouTube immer neue Höhen. Mittlerweile macht die Google Tochter mehr als 10 Prozent des Internets aus

YouTube

YouTube ist das weltweit größte Videoportal und gehört mitsamt des amerikanischen Unternehmens YouTube LLC zum Internet Giganten Google Inc. Sowohl private als auch gewerbliche Nutzer können bei dem Unternehmen, das im kalifornischen San Bruno beheimatet ist, Videos selbst hochlanden oder die von anderen Usern anschauen. Anschließend haben alle Nutzer die Möglichkeit, die einzelnen Videos auf YouTube zu bewerten und zu kommentieren. Anders als bei Facebook hat man hier auch die Möglichkeit einer negativen Bewertung! Im letzten Jahr, 2014, konnte YouTube einen gesamten Umsatz von knapp 4 Milliarden US Dollar erwirtschaften.

YouTube mit riesigem Angebot an Filmen und Clips

Vor allem die gigantische Auswahl an möglichen Videos macht YouTube weltweit so unglaublich beliebt. Neben klassischen TV- und Film- Ausschnitten findet man hier auch jede Menge professionelle und legale Musik Videos, sowie Millionen von Amateur Videos zu den verschiedensten Themen. Wenig überraschend sieht man bei YouTube deshalb auch nicht nur die gespielte Perfektion aus Film und Fernsehen, sondern jede Menge Trauriges, Lustiges und Peinliches von einzelnen Usern. Zudem gibt es ein schier grenzenloses Angebot von Tutorials zu den kleinsten und eigentlich unwichtigsten Themen, die man sich vorstellen kann. Das riesige Spektrum wird durch Verschwörungstheorien, Gewalt und philosophische Gedanken abgerundet, sodass kein Wunsch unerfüllt bleibt.

Motto „Broadcast Yourself“
Beschreibung Videoportal
Registrierung Google-Konto (optional; zum Hochladen, Kommentieren und Bewerten)
Sprachen Deutsch, 75 weitere
Eigentümer YouTube, LLC , Tochtergesellschaftder Google Inc.
Urheber Chad Hurley, Steve Chen undJawed Karim
Erschienen 15. Februar 2005

YouTube wurde erst 2007 ins Leben gerufen

Auch wenn man es sich heutzutage kaum vorstellen kann, dass es mal ein Leben im Internet ohne YouTube gab, wurde das Video Portal vor knapp acht Jahren erst als eigenständiges Unternehmen gegründet. 2007 begann damit auch für viele Produzenten eine neue Zeit, in der man Geld mit Hilfe der Videos verdienen konnte. Dies gelang und gelingt auch heute noch durch Produktplatzierungen oder einfache Werbespots zu Beginn oder während des Videos.

Die Technik hinter YouTube

Der Webserver von YouTube ist Apache, Bilder und alle anderen unbeweglichen Inhalte werden mit einer individuell angefertigten Version von Lighttpd dargestellt, die auf einer verbesserten Lastverteilung beruht. Wenn User die einzelnen Filme speichern wollen, geschieht dies in der normalen Desktop Variante per Flash Container Format (flv), per Smartphone oder Tablet als 3gp Container Format. Der Link unter den jeweiligen Videos leitet hierbei zu den Video Versionen weiter. Seit 2008 werden die Inhalte durchgehend mit Breitbildformat von 16:9 dargestellt.

Fortschritt der Technik macht auch bei YouTube nicht halt

Seit 2010 kann man die meisten Videos nun auch per HTML5 Format anschauen, wobei dies erst auf einer speziellen Seite eingestellt werden muss. Seit letztem Jahr, genauer seit Mai 2014, sind alle Videos als HTML5 verfügbar, wobei nur einige wenige Browser das Format auch vollständig unterstützen. Hierzu zählen neben dem Google internen Browser Chrome auch noch Safari und Firefox. Nutzer des Internet Explorers brauchen hier ein spezielles Google Chrome Plug In.

Videos können nicht nur angesehen, sondern auch archiviert werden

Von YouTube selbst ist es eigentlich nicht vorgesehen, dass die Videos von den einzelnen Usern heruntergeladen und gespeichert werden, doch lokale Dienste wie zum Beispiel Filsh sind derzeit dazu in der Lage. Selbstverständlich gibt es auch noch zahlreiche andere Software, die das Herunterladen der Filme möglich macht und dabei sogar die Formate der Dateien ändern kann.

Anmeldung bei YouTube kostenlos

Die Anmeldung ist für alle Menschen kostenlos bei YouTube, genauso wie die weitere Nutzung. Als registrierter User kann man sich Videos vormerken und später ansehen oder bestimmte Wiedergabeliste erstellen. Zudem kann man Videos bewerten und kommentieren. Jeder Nutzer, der Google als Email Adresse nutzt, bekommt mit der Gmail Adresse übrigens einen Account bei YouTube automatisch eingerichtet.

Videos können bei YouTube ganz einfach online gestellt werden

Auch das Publizieren der eigenen Videos ist auf YouTube vollkommen kostenlos. Dabei können die User verschiedene Videoformate nutzen. Hier stehen zum Beispiel AVI, WMV, MPEG oder Quick Time zur Auswahl, wobei immer eine minimale Videoauflösung von 480 x 360 Pixeln empfohlen wird. Höhere Auflösungen sind natürlich immer willkommen, sodass man inzwischen sogar Inhalte in Ultra HD Auflösung hochladen kann. Aufpassen muss man dann allerdings mit der maximalen Größe der Datei, die 20 GB nicht überschreiten darf. Ab 2 GB wird übrigens schon Java benötigt!

Videos anfangs auf 11 Minuten beschränkt

Bis ins Jahr 2010 durften die längsten Videos nur elf Minuten lang und nicht größer als 2 GB sein. Anschließend wurde die maximale Länge auf 15 Minute angehoben, doch ausgewählte Nutzer sind von dieser Vorschrift nicht betroffen. Zu sehen ist dies, da einige Filme mit mehr als drei Stunden Länge ebenfalls bei YouTube zu finden sind. 2011 wurde dementsprechend auch die Möglichkeit geschaffen, dass man die Vorgabe der 15 Minuten mit Hilfe einer SMS deaktivieren konnte.

Datierung der Videos nach kalifornischer Zeit

Der Sitz von YouTube gibt auch die offizielle Zeit der Seite vor. In der Zeitzone UTC -8 befindet sich das Unternehmen damit 9 Stunden hinter der unserer MEZ, sodass ein Video, das hier in Deutschland um 9h Morgens hochgeladen wurde, noch die Datierung „Vom Vortag“ erhält.

YouTube Kanäle werden immer beliebter

Auf einem YouTube Kanal findet man alle Videos eines einzelnen Nutzers. Dazu zählen nicht nur die eigenen Videos, sondern auch persönliche Playlists und Angaben des jeweiligen Nutzers. Hierbei kann man das Layout des Kanals individuell gestalten, indem man beispielsweise das Hintergrundbild ändert. Mittlerweile gibt es zahlreiche Sender, die ihre Sendungen teilweise oder komplett auch bei YouTube hochladen und so mit dem kalifornischen Anbieter kooperieren. Dieses sogenannte YouTube TV ist derzeit von eNtR berlin und UFA stark genutzt und erfreut sich großer Resonanz im Web.

2012 startet der erste YouTube Originalkanal in Deutschland

Ponk war der erste Original YouTube Kanal in Deutschland, der teilweise von YouTube selbst unterstützt wurde. Mittlerweile gibt es zahlreiche Kanäle, doch zu den beliebtesten Usern hierzulande zählen ApeCrime, PietSmiet, Gronkh, LeFoid, Y-Titty, iBlali, Dner, unge, Sarazar und albertoson. Diese YouTuber haben es geschafft, eine richtige Fanbase mit hunderttausenden von Abonnenten aufzubauen und verdienen durch Werbung inzwischen recht viel Geld.

YouTube weltweit ohne echte Konkurrenz

Schon schnell nach der Gründung konnte YouTube den Platz an der Sonne erobern und ist seitdem das beliebteste Videoportal weltweit. Schon ein Jahr nach der Gründung, 2008, erreichte man einen sensationellen Marktanteil von 73 Prozent in den USA. Angetrieben von dem unglaublichen Erfolg wurden auch in Deutschland neue Anbieter aus dem Boden gestampft. Vor allem MyVideo sollte als Konkurrent in Deutschland dafür sorgen, dass YouTube an Boden verliert. Die ProSiebenSat.1 Media GmbH investierte viel Geld in das Unternehmen, das aber nie an die Popularität von YouTube heranreichen konnte. Das gleiche gilt für das Videoportal Clipfish, das von RTL ins Leben gerufen wurde. Ein Grund für die Dominanz hierzulande ist auch die Partnerschaft mit wichtigen Sendern wie dem ZDF oder Sky und einer engen Kooperation mit dem deutschen Fußball Rekordmeister, dem FC Bayern München.

Unglaubliches Wachstum

Das weltweite Wachstum scheint bei YouTube auch in Zukunft nicht abzunehmen. 2009 konnte eine wichtige Schallmauer durchbrochen werden, als täglich eine Milliarde Videos abgerufen wurde. Nur ein Jahr später konnte sich diese Zahl aber schon wieder verdoppeln. 2013 wurden jede Minute Videos von einer Länge von mehr als 100 Stunden hochgeladen, was das Wachstum von YouTube gut in Worte fassen kann. Unglaublich sind die Zahlen auch, wenn man sie im Verhältnis zum gesamten Internet betrachtet. YouTube ist insgesamt für unglaubliche 10 Prozent des weltweiten Datenverkehrs verantwortlich und sorgt sogar für 20 Prozent des http Aufkommens auf dem Globus. YouTube ist deshalb, wenig überraschend, aus dem Internet, aber auch aus der modernen Gesellschaft kaum noch wegzudenken!

Apps für alle mobilen Endgeräte

Mittlerweile gibt es für alle Smartphones die YouTube App, die bereits vorinstalliert ist in den meisten Fällen. Der ewige Wettstreit zwischen Apple und Google hat nicht dafür gesorgt, dass iOS Nutzer kein YouTube mehr genießen können, wenngleich die iPhones nicht mit einem Flash Player ausgestattet sind, der eigentlich für die Wiedergabe der Videos notwendig ist. Kurzzeitig stellte Apple die YouTube App allerdings ein, was dafür sorgte, dass Google im September 2012 eine eigene App für alle iPhones und iPads entwickelte, die noch heute genutzt werden kann. Google selbst stellte die Nutzung von YouTube bei älteren Betriebssystemen von Apple allerdings Anfang dieses Jahres ein. Wenig überraschend ist die gleichwertige App bei allen Smartphones mit Android enthalten, wobei hier keine Streitigkeiten zu erwarten sind, da sowohl Android als auch YouTube beide zu Google gehören.

Seit 2013 auch im geteilten Bildschirm

Die letzte große Neuerung für alle Android Smartphones kam, als man in der Lage war, YouTube klein in der unteren Ecke anzusehen, während man die App weiter durchsuchen konnte. Zuvor war es auf einigen Smartphones, wie der Samsung Galaxy Note Reihe, schon möglich, während der Videos das Handy auch anderweitig zu nutzen. Eine weitere, neue Entwicklung ist die App „YouTube Capture App“, mit der Smartphone Besitzer selbst gedrehte Videos noch schneller und unkomplizierter auf das Portal hochladen können. Hier kann man sich nun den Schritt über den PC sparen und die Videos in der App selbst direkt bearbeiten und anschließend der Welt zugänglich machen. Mittlerweile findet man die App unter dem Namen „YouTube Studio“ in den entsprechenden App Stores. Auch in den nächsten Jahren ist nicht davon auszugehen, dass YouTube als führendes Video Portal weltweit abgelöst werden kann. Immer mehr Events sind inzwischen auch Live auf der Seite zu sehen, sodass YouTube immer weiter das reguläre Fernsehen ablösen wird können in der Zukunft.

Das könnte Sie auch interessieren