Snooker: Ergebnisse, Turniere, WM, Termine, Regeln, Eurosport, Ausrüstung...

Snooker

© Snooker

Snooker

Ihr sucht nach News, Ergebnissen oder Regeln beim Snooker oder wollt wissen, wo ihr Snooker heute live sehen könnt? Dann seid ihr hier richtig! Alles zum Thema Snooker.

Inhaltsverzeichnis

  1. Allgemeine Informationen
  2. Snooker im TV und Internet sehen
  3. Snooker - Geschichte
  4. Ablauf und Ziel des Spiels
  5. Ausrüstung
  6. Wichtige Turniere
    1. Ranglistenturniere
    2. Einladungsturniere
  7. Snooker-Begriffe
  8. Größen im Snooker
  9. Video

Snooker - Billiard Variante mit Präzision

Snooker ist eine Form des Billiard, bei welcher mit Qeues auf einem speziellen Snookertisch gespielt. Dabei müssen 15 rote und 6 andersfarbige Kugeln versenkt werden.

Allgemeine Informationen

Das Wort snookern bedeutet soviel wie jemanden sperren oder behindern und bezieht sich auf eine Spielsituation, in welcher ein Ball so liegt, dass er gemäß des Regelwerkes nicht direkt angespielt werden kann. Der Spieler ist daher gezwungen einen Bogenball zu wählen oder über die Bande zu spielen und so abwechselnd rote und bunte Bälle zu versenken.

Snooker ist insbesondere durch seine Korrektheit geprägt, was sich in der Kleidung ebenso wie im Verhalten widerspiegelt. Dazu gehört auch, dass jeder Spieler sein eigenes Foul sofort ansagt - unabhängig ob Gegenspieler oder Schiedsrichter dieses bereits erkannt haben oder nur der Spieler selbst das Berühren eines Balles mit der Kleidung beispielsweise bemerkt hat.

Hier geht's zum kostenlosen Eurosport Live-Stream bei Magine TV

Snooker im TV und Internet sehen

Bei Eurosport hat die Billard-Variante seit Jahrzehnten ein festes Zuhause, dort könnt Ihr Snooker-Wettbewrebe live im TV sehen.  Im Live-Stream von Eurosport lassen sich die Spitzenevents der Main-Tour und die Weltmeisterschaft im Snooker auch online verfolgen. Hier findet ihr alle Infos zum Snooker Live-Stream .

Snooker - Geschichte

Snooker wurde 1875 in Indien erfunden, wobei britische Offiziere damals noch mit 15 roten und einem schwarzen Ball spielten. Während der Ursprung wahrscheinlich im 15.Jahrhundert zu finden ist, stellte John Roberts Jr. als einer der führenden English-Biliard-Spielern seiner Zeit das Spiel 1885 erstmals der Öffentlichkeit vor. Nicht zuletzt das Fehlen einheitlicher Regeln führte dazu, das Snooker noch bis ins 20.Jahrhundert um Durchsetzung kämpfen musste. Mt dem Erscheinen offizieller Wettkampfregeln im Jahr 1900 folgte knappe 20 Jahre später die Hinzunahme der letzten beiden farbigen Bälle - braun und blau.

Ablauf und Ziel des Spiels

Snooker ist ein Ansage- und Punktespiel, welches bei Ranglistenturnieren in einer ungeraden Anzahl an Frames begangen wird um nicht mit einem Unentschieden zu enden. Bei Ligaspielen hingegen kann auch mit einer geraden Partiezahl gespielt werden. Ein Spiel ist beendet wenn alle Bälle gefallen sind oder sich nur noch der weiße und der schwarze Ball auf dem Tisch befinden und eine Punktedifferenz von mindestens 7 besteht.

Jeder Ball hat dabei deine eigene Wertigkeit, die beim Einlochen des Spielers zu seiner Punktzahl addiert wird.

  • Rot = 1 Punkt
  • Gelb = 2 Punkte
  • Grün = 3 Punkte
  • Braun = 4 Punkte
  • Blau = 5 Punkte
  • Pink = 6 Punkte
  • Schwarz = 7 Punkte

Bevor ein farbiger Ball gespielt werden darf muss ein roter angespielt werden. Dabei kommen versenkte farbige Bälle wieder zurück auf den Tisch während rote nach dem Einlochen aus dem Spiel sind und in den Taschen verbleiben. Wird ein Ball nicht versenkt, so ist der Gegenspieler an der Reihe. Das Spiel auf die Farben beginnt sobald sich keine roten Bälle mehr auf dem Tisch befinden. Im Endspiel werden alle farbigen Bälle entsprechend ihrer Reihenfolge - beginnend mit dem niedrigsten Wert von gelb nach schwarz - bespielt und beim Einlochen nicht mehr aus der Tasche entnommen.

Wenn in einer Spielsituation das Versenken des Balles nicht möglich ist, dann kann der Gegner "gesnookert" werden. Dabei wird der Spielball so positioniert, dass er nicht direkt angespielt werden kann um Fehler, Fouls und die Wahrscheinlichkeit eines Fehltreffers zu erhöhen.

Gewonnen hat der Spieler mit der höheren Punktzahl. Sollte nach dem Versenken aller Kugeln Gleichstand sein, dann wird der schwarze Ball wieder aufgesetzt und weitergespielt bis diese fällt oder ein Spieler foult. Ein Spiel gilt auch dann als entschieden wenn sich nur noch schwarzer und weißer Ball auf dem Tisch befinden und die Punktedifferenz der Spieler ist größer als 7 ist. Hält ein Spieler seinen Rückstand für nicht mehr aufholbar kann er die Partie beenden und aufgeben.

Ausrüstung

Der Snookertisch ist mit 12 Fuß doppelt so lang wie breit - genau wie ein Billardtisch. Auf dem Tisch befindet sich eine bis zu 5 Zentimeter dicke Schieferplatte, die mit hochflorigem Kammgarn überzogen ist. Naturkautschukleisten an den Banden ermöglichen das kontrollierte Auslaufen des Balles. Der Tisch ist beim Snooker vom Anstoß-Bereich aus wie folgt aufgebaut:

  • Baulk Linie mit aufgemaltem D - hier liegen die Bälle in gelb, braun und grün
  • Center Spot - hier liegt der blaue Ball
  • Pyramid Spot - für den Ball in pink
  • Triangle kurz Tri genannt - rote Bälle werden hier im Dreieck aufgebaut, ohne Berührung möglichst nah am pinkfarbenen Ball
  • Black Spot - hier liegt der schwarze Ball

Beim Snooker werden die Kugeln auch Bälle genannt. Diese bestehen aus Phenolharz und sind mit 52.5 Millimetern kleiner als jene beim Pool-Billiard. Nur der weiße Ball, auch Cue Ball genannt, darf direkt angespielt werden.
Die im Snooker verwendeten Queue sind vom Griff zur Spitze verjüngt und meist zwischen 140 und 150 Zentimeter lang. Zur Herstellung werden Harthölzer wie Esche oder Ahorn genutzt. In der Regel werden Queue mit offener Brücke gespielt, das heißt sie liegen zwischen Daumen und Zeigefinger auf, ohne umschlossen zu werden. Die Spitze wird dabei vor jedem Stoß mit Kreide versehen um durch Reibung die Rotation des Balles zu verbessern.

Wichtige Turniere - Snooker-Main-Tour-Turniere

Die wichtigsten Snooker-Turniere werden größtenteils in Großbritannien ausgetragen. Das wichtigste ist die World Snooker Championship – die Snookerweltmeisterschaft. Hier gibt es das höchste Preisgeld und die meisten Punkte für die Snooker-Weltrangliste. Es folgt die UK Championship, für die es ebenfalls mehr Ranglistenpunkte gibt als für die übrigen Turniere.

Die aufgeführten Turniere gehören zur Snooker-Main-Tour. Für die Ranglistenturniere sind nur die führenden Spieler der Weltrangliste gesetzt, alle weiteren Spieler müssen sich – je nach Ranglistenposition – in einer oder mehreren Runden für das Teilnehmerfeld qualifizieren.

Ranglistenturniere

  • Wuxi Classic
  • Australian Goldfields Open
  • Shanghai Masters
  • International Championship
  • UK Championship
  • World Open
  • German Masters
  • Welsh Open
  • Indian Open
  • China Open
  • Snookerweltmeisterschaft

Einladungsturniere

  • 6-Red World Championship
  • Champion of Champions
  • Masters
  • World Seniors Championship
  • Snooker Shoot-Out
  • Championship League
  • World Grand Prix

Snooker-Begriffe

Ball in Hand, Ball on, Besetzte Spots, Break, Chinesischer Snooker, Clearance, Double, Double Kiss, Durchstoß (push shot), Fluke, Foul, Frame, Frameball, Free Ball, Fuß am Boden, Gleichzeitiges Treffen zweier Bälle, Jump Shot. Kick, Kombination (Plant), Miss, Re-Rack, Re-spotted black, Safety, Shot to nothing, Snooker, Split, Touching Ball und White-wash.

Größen im Snooker

Auf Anregung von Joe Davis fanden 1927 die ersten Profi-Weltmeisterschaften im Snooker statt. Davis blieb dabei bis zu seinem Rückzug 1946 ungeschlagen. Auch der 2014 durch Mark Shelby abgelöste Engländer Ronnie O`Sullivan machte sich mit seinen Titeln 2001, 2004, 2008 und 2012 einen Namen. Seit 1984 werden jährlich Amateurmeisterschaften begangen, die erstmals in Indien im Jahre 1963 stattfanden.
Als sich BBC für die Übertragung von Snookerspielen im Fernsehen entschied bekam der Sport einen gewaltigen Aufschwung und kann heute mit den - neben Fußball - höchsten Einschaltquoten in Großbritannien aufwarten.

Video

Das könnte Sie auch interessieren