OnePlus - Interessante Fakten zum Startup-Unternehmen - Wkii

OnePlus

© OnePlus

OnePlus

Der chinesische Smartphone-Hersteller OnePlus und seine Geschichte. Alle Hintergründe und News zum Startup-Unternehmen. Aknn OnePlus sich auf dem Markt behaupten?

Das Unternehmen OnePlus

>

Das chinesische Start-Up Unternehmen OnePlus hat zwar bisher nur zwei Smartphones auf den Markt gebracht, das OnePlus One und das OnePlus 2, aber bereits jetzt gibt es eine ganze Menge über die Firma zu berichten. Beispielsweise steht auch immer noch die Behauptung im Raum, dass der Hersteller von Smartphones Oppo ebenfalls hinter dem Start-Up stehe. Dieses und andere Aspekt wollen wir uns im folgenden Artikel mal etwas genauer ansehen.

Der chinesische Hersteller OnePlus

Im Dezember 2013 wurde der chinesische Hersteller von Smartphones OnePlus gegründet und hat seinen Hauptsitz in Shenzhen. Der Geschäftsführer von OnePlus ist Pete Lau.

Ideen und Ziele von OnePlus

Am 16. Dezember 2013 wurde von Pete Lau das Unternehmen OnePlus gegründet. Pete Lau war früherer Geschäftsführer von Oppo Electronics. Ziel und Idee des Unternehmens ist: Sie möchten neue Smartphones entwickeln, die sich durch die Kombination aus hoher Qualität zu einem gleichzeitig niedrigem Preis auszeichnen. "Never Settle" lautet das Motto des Unternehmens OnePlus. Das erste Smartphone von OnePlus wurde am 23. April 2014 vorgestellt und erhielt den Namen OnePlus One. Als erstes Smartphone dieser Art basierte das OnePlus One auf Android, welches von Hause aus bereits mit CyanogenMod modifiziert wurde. Der Vertrieb und der Verkauf der Smartphones erfolgt ausschließlich über die Homepage des Anbieters.

Ein neues Handy nur mittels Einladung

Zuerst konnte das OnePlus One nur mittels einer Einladung gekauft werden. Seit Februar 2015 macht der Hersteller es nun möglich jeden Dienstag über einen offenen Verkauf das Smartphone auch ohne eine Einladung über die Homepage zu kaufen.

Der Umsatz 2014

Der erzielte Umsatz betrug im Jahr 2014 bereits 300 Millionen Dollar. Die erste eigenständig entwickelte Android-Version stellte OnePlus am 12 Februar 2015 unter dem Namen Oxygen OS vor.

Feministischer Gegenwind und Ivite-Probleme bei OnePlus

Doch das kleine Unternehmen OnePlus musste sich nicht nur mit PR-Problemen in der kurzen Unternehmensgeschichte rumschlagen. Denn für die OnePlus Interessenten war wohl das größte Ärgernis die angestrebte Verkaufspolitik des Unternehmens: Das Start-Up Unternehmen gab nämlich bekannt, dass OnePlus seine Produkte zum Selbstkostenpreis verkaufe um damit also keinen Gewinn zu erwirtschaften, sondern erstmal nur die Kosten zu decken. Dies solle dazu dienen die Marke OnePlus erst einmal bekannt zu machen. Mit diesem Weg wolle das Unternehmen finanziellen Schwierigkeiten aus dem Weg gehen. Zuerst sollten einmal kleine Mengen hergestellt werden, damit das Unternehmen das Marktpotential sondieren kann. Zum Verkaufsstart wurden auf diese Weise nur 100 Leute eingeladen ein OnePlus One für einen US-Dollar zu kaufen. Im Gegenzug mussten sie dafür ihr altes Smartphone zerstören. Da diese Kampagne aber auf heftige Kritik stieß, ruderte OnePlus erst einmal wieder zurück. Als Alternative sollten die Gewinner nun ihr altes Handy, welches ursprünglich zerstört werden sollte, nun an Bedürftige spenden.

Immer noch Wartezeiten

Auch wenn die Smartphones von OnePlus auch heute fast ausschließlich mittels Einladung gekauft werden können, ist es längst nicht mehr so schwierig eines der begehrten Geräte zu erhalten, wie es noch beim Verkaufsstart im Jahr 2014 war. Am Ende des Jahres 2014 gab es immer wieder kleinere Zeitfenster, in denen dann das OnePlus One auch ohne vorherige Einladung gekauft werden konnte. Mit Wartezeiten musste man dennoch immer noch rechnen.

Trubel um die „Ladies First“-Kampagne

Aber nicht nur der „Smash the past“-Contest sorgte für Trubel, sondern auch die „Ladies First“-Kampagne des Unternehmens. Bei dieser Kampagne wuden im Herbst 2014 nur Frauen dazu aufgefordert, ein Bild von sich und dem OnePlus-Logo zu posten. Danach konnten sie einen Einladungscode zum Kauf eines Gerätes erhalten. Eine firmeninterne Jury und ein Voting bestimmten dann, wer die Gewinnerinnen waren und wer sich ein OnePlus One bestellen durfte. Auch diese Kampagne sorgte wieder für reichlich Kritik und das Unternehmen musste sich dem Sexismus Vorwurf stellen. Bereits wenige Stunden nach dem Start dieser Aktion entschuldigte sich das Unternehmen für diese und gab bekannt, dass nur isolierte Personen von OnePlus für die Konzeption verantwortlich gewesen seien.

Über OnePlus

Wir sind uns sicher, dass sehr gute Produkte sicherlich dazu beitragen Freude zu bereiten und den Lebensstandard steigern. Aus diesem Grund möchten wir den Menschen die Technologiennäher bringen und bauen dazu eine offene Plattform für eine Zusammenarbeit auf.

Attraktive Umsatzzahlen und ein guter Ruf schaffen es nicht allein einem Unternehmen Respekt einzubringen. Respekt erhält nur derjenige, der auch das richtige macht und dies auch nur wenn er es auf die richtige Art macht: Dafür muss er etwas kreieren, was auch wirklich einen Unterschied macht.

Wir als Träumer streben immer wieder nach den höchsten Zielen. Leidenschaftlich engagieren wir uns als Technikbegeisterte nun auch für das was wir machen.

Doch das wichtigste bei allem was wir machen ist: Wir sind niemals zufrieden. Never Settle.

Das könnte Sie auch interessieren