Nintendo: Konsolen & Spiele - Geschichte des Unternehmens - Wiki

Nintendo

© Nintendo

Nintendo

Nintendo ist ein Spiele- und Konsole-Hersteller, der mit dem NES oder der Wii samt Super Mario, Donkey Kong & Co. richtungsweisende Innovationen geschaffen hat.

Nintendo

>

Die japanische Aktiengesellschaft Nintendo produziert und vermarktet Videospiele und mobile wie TV-gebundene Konsolen – zu den bekanntesten Helden im Nintendo-Universum zählen der schnauzbärtige Klempner Super Mario, der ausgewachsene Gorilla Donkey Kong oder der furchtlose Link auf der Suche nach Prinzessin Zelda. Nicht zu vergessen sind die von Game Freak entworfenen Pokémon, die gefangen, gesammelt sowie ausgebildet werden können. Nintendo beschäftigt weltweit rund 5.000 Mitarbeiter und konnte nach einem Vorjahresverlust von 23,2 Milliarden Yen (172 Millionen Euro) im abgelaufenen Geschäftsjahr mit 41,8 Milliarden Yen (310 Millionen Euro) wieder einen Gewinn erwirtschaften.

Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft)
ISIN JP3756600007
Gründung 23. September 1889
Sitz Kyōto, Japan
Leitung Genyo Takeda und Shigeru Miyamoto
Mitarbeiter 5095 (2012)
Umsatz 1,014 Bio. Yen (2011) (8,47 Milliarden Euro)
Website www.nintendo.com

Aktuelle Nintendo-Spielekonsolen

Mobile Geräte: (Super) Game Boy (Color, Advance, Micro), Nintendo DS (Lite)/DSi (XL)/2DS/3DS Stationäre Geräte: (Super) Nintendo Entertainment System, Nintendo 64, Nintendo GameCube, Wii (U, mini)

Nintendo-Geschichte: Die Anfänge

Die Nintendo-Anfänge reichen bis ins 19. Jahrhundert zurück, als Fusajiro Yamauchi 1889 mit der Herstellung von japanischen Spielkarten begann. Erst knapp ein Jahrhundert später sollte der Videospiele-Markt erste Knospen treiben – und Nintendo war vom Start weg vorne dabei. 1980 erschuf Shigeru Miyamoto das Spiel Donkey Kong, in dem auch schon Super Mario alias Jumpman in Erscheinung tritt. Der nächste Meilenstein folgte 1983 mit der Veröffentlichung des mittlerweile zur Kult-Konsole gewordenen Nintendo Entertainment Systems (NES). Seit diesem Zeitpunkt wurden laut eigenen Angaben mehr als 4,3 Milliarden Videospiele sowie über 680 Millionen Spielgeräte verkauft.

Nintendo: Der Vorreiter bezüglich interaktiver Unterhaltung

Nun ging es Schlag auf Schlag: 1989 brachte Nintendo mit dem Game Boy die erste transportable Konsole mit auswechselbaren Spielmodulen auf den japanischen Markt. Ein Jahr darauf erfolgte dessen Einführung in Europa und die Eröffnung der 100%igen Tochtergesellschaft Nintendo of Europe im deutschen Großostheim, die mittlerweile nach Frankfurt am Main übersiedelt ist. Neben dem Stammsitz in Kyōto und dem US-Tochterunternehmen Nintendo of America in Redmond im Bundesstaat Washington befinden sich die weiteren Standorte in Seoul (Südkorea), Suzhou (China), Richmond (Kanada) und Scoresby (Australien).

In den 90er-Jahre kamen die aufgewerteten Modelle Super NES und Super Game Boy sowie der Nintendo 64 hinzu, der allerdings aufgrund der vorher erschienenen Sony PlayStation hierzulande eher ein Schattendasein fristete. Diese gesamte Periode fiel unter die Präsidentschaft des Firmengründer-Urenkels Hiroshi Yamauchi, der erst 2002 nach 53 Jahren Regentschaft von Satoru Iwata an der Spitze abgelöst wurde. Als erster Nintendo-Präsident, der nicht der Gründerfamilie Yamauchi angehörte, übte der passionierte Spiele-Programmierer diese Tätigkeit bis zu seinem Tod aus – Satoru Iwata starb am 11. Juli 2015 im Alter von nur 55 Jahren an den Folgen eines Gallengangskarzinoms.

Nach der Jahrtausendwende: Die Ära des Satoru Iwata

Satoru Iwata zeichnete für die Spielekonsole Wii verantwortlich, die bessere Verkaufszahlen aufwies als die technisch überlegenen Konsolen Sony Playstation und Microsoft Xbox 360. Im Handheld-Bereich blieb Nintendo dank des klappbaren Dual-Screen-Modells DS und diverser Nachfolger das Maß aller Dinge, allerdings erwuchs mit dem Aufkommen der Smartphones neue Konkurrenz. Im Zuge dessen entsagte Satoru Iwata Anfang dieses Jahres dem Grundsatz, Nintendo-Figuren nur auf firmeneigenen Gerätschaften auftauchen zu lassen und verkündete, dass zukünftig in Kooperation mit dem Internet-Konzern DeNA Smartphone-Spiele entwickelt werden sollen.

Stationäre Nintendo Konsolen

  • Color TV-Game 6 – Nur in Japan (1977)
  • Color TV-Game 15 – Nur in Japan (1978)
  • Color TV-Racing 112 – Nur in Japan (1978)
  • Color TV Game Block Breaker – Nur in Japan (1979)
  • Computer TV-Game – Nur in Japan (1980)
  • Nintendo Family Computer (Famicom) – Nur in Japan (1983)
  • Sharp Nintendo Television - Japan (1983) / Nordamerika (1989)
  • Nintendo Entertainment System (1985)
  • Sharp Twin Famicom – Nur in Japan (1986)
  • Super Famicom – Nur in Japan (1990)
  • Super Famicom Naizou TV SF1 - Nur in Japan (1990)
  • Super Nintendo Entertainment System – Nordamerikanische Version (1991)
  • Super Nintendo Entertainment System (1992)
  • Family Computer (model HVC-101) – Nur in Japan (1993)
  • Nintendo Entertainment System (Model NES-101) – Nur in Nordamerika (1993)
  • Nintendo 64 (1996)
  • Super Nintendo Entertainment System (Model SNS-101) – Nur in Nordamerika (1997)
  • Super Famicom Jr. (Model SHVC-101) – Nur in Japan (1998)
  • GameCube (2001)
  • Panasonic Q – Nur in Japan (2001)
  • iQue Player – Nur in China (2003)
  • Wii (2006)
  • Wii U (2012)
  • Wii mini (2013)

Portable Konsolen im Überblick

  • Nintendo Game & Watch (1980)
  • Game Boy (1989)
  • Game Boy Pocket (1996)
  • Game Boy Light (1996)
  • Game Boy Color (1998)
  • Game Boy Advance (2001)
  • Game Boy Advance SP (2003)
  • Nintendo DS (2004)
  • Game Boy Micro (2005)
  • Nintendo DS Lite (2006)
  • Nintendo DSi (2008)
  • Nintendo DSi XL (2009)
  • Nintendo 3DS (2011)
  • Nintendo 3DS XL (2012)
  • Nintendo 2DS (2013)
  • New Nintendo 3DS (2015)
  • New Nintendo 3DS XL (2015)

Das könnte Sie auch interessieren