Was ist NFC? Near Field Communication - Wiki

NFC - Near Field Communication

© NFC

NFC - Near Field Communication

NFC ist der neue Standard in der Übertragung von Informationen. Die Near Field Communication ist auf dem Vormarsch. Doch die Frage stellt sich - was ist NFC?

Near Field Communication - NFC

>

NFC ist der neue Standard in der Welt der Smartphonesund mobilen Endgeräte. Die Near Field Communication ist eine Funktechnik, welche nur auf sehr kurzen strecken funktioniert. Sie kann lediglich bei Abständen von wenigen Zentimetern genutzt werden. Sie liefert eine Übertragungsrate von bis zu 424 kBit/s und wird international und der Kurzbezeichnung NFC geführt. Im Vordergrund der Anwendung der Near Field Communication steht derzeit das Micropayment. Mit diesem Begriff wird das bargeldlose Bezahlen von kleinsten Beträgen umschrieben. In Deutschland ist diese Form der Zahlung noch nicht so weit verbreitet, allerdings kann NFC bereits bei den Sparkassen verwendet werden. Hier eine Zahlung von maximal 20 Euro möglich. Die Deutsche Bahn verwendet die Technik derzeit für ihr Touch & Travel System. An Universitäten können mittels der NFC Technologie über einen Chip im Studentenausweis, kleine Zahlungen geleistet werden.

Was ist NFC?

NFC wird langsam aber sicher zu einem geläufigen Terminus. Doch für viele stellt sich die Frage, was ist NFC? Allgemein wird darunter das Zahlen mit dem Smartphone verstanden. Sogar Aldi-Nord will nun auf die NFC Technik als Zahlungsmethode nutzen. Dieser Ausbau ist kein Wunder, denn die aktuellen Smartphones verfügen bereits alle über einen entsprechenden NFC-Chip. In vielen Fällen ist dieser aber von Haus aus deaktiviert, da erst ein entsprechender Zahlungsanbieter hinterlegt werden muss. Doch wie funktioniert das alles eigentlich?

Wie funktioniert NFC?

Die hauptsächliche Frage ist dabei, wie funktioniert NFC? Zuerst sei gesagt, dass es sich bei NFC um einen Funkstandard handelt. Dieser wird zur drahtlosen Übertragung von Daten genutzt. Dabei steht NFC für Near Field Communication, zu Deutsch "Nahbereichskommunikation". Somit in schon von Anfang an klar, dass sich zwei Geräte bei dieser Technik sehr nah beieinander befinden müssen. In der Tat beträgt der maximale Abstand lediglich 30 Zentimeter. Nur dann können die Daten sicher übertragen werden. Somit kann NFC als sehr sicher eingestuft werden, denn die ein Abfangen der Daten ist in keinem Fall möglich. Wer dies versuchen will, muss quasi den Empfänger zwischen die beiden Geräte halten, was nicht ohne Aufmerksamkeit zu erregen möglich ist. Generell ist die Übertragungsgeschwindigkeit auf 424 kByte/s begrenzt, sodass sich wirklich nur kleinste Datenmengen austauschen lassen. Zu anderen Standards wie W-LAN oder Bluetooth ist dies natürlich kein Vergleich.

Was bedeutet NFC?

Was bedeutet NFC? Um noch einmal genauer auf den Terminus NFC einzugehen, sei gesagt, dass dieser Begriff eher durch einen Zufall geprägt wurde. Angefangen hat dabei alles schon 1983, dem Jahr, in dem der RFID Chip patentiert wurde. Dieser verwendet im Grunde die gleichen Spezifikationen, wird aber nicht durch eine eigene Energiequelle versorgt. Die heutigen Spezifikationen zu NFC wurden im Jahre 2006 veröffentlicht. Dabei war von Anfang klar, dass die Technik eher zum Zwecke der Identifikation und dem Übertragen von empfindlichen Daten genutzt werden kann. Aufgrund der geringen Datenrate bietet sie sich für das Übertragen großer Datenmengen nicht an. Heute ergeben sich viele verschiedene Einsatzmöglichkeiten von NFC. Der Terminus NFC entstand dabei aus einem Wortspiel. Jemand warf ein, dass die Übertragung nur im Nahbereich möglich sein - auf englisch Near Field.

Der Einsatz von NFC

Die hauptsächliche Anwendung von NFC wird sich wohl auf das kontaktlose Bezahlen beziehen. Dennoch gibt es noch andere Möglichkeiten, bei denen der neue Standard genutzt werden kann. So kann etwa der Datentausch zwischen zwei Geräten erfolgen. Dabei wird NFC vor allem für die Synchronisation von mobilen Endgeräten genutzt. Hält man zwei Smartphones mit NFC-Technik dicht aneinander, so können schnell Kontakte oder Links getauscht werden. Auch das Übertragen von NFC-Tags kann erfolgen. So kann in etwa in ein Werbeplakat ein NFC Chip eingebaut werden. Dieser übermittelt dann etwa das Datum eines Events oder aber hinterlegt eine Webseite im Speicher. Die Tags können auch privat erworben werden und mit eigenen Befehlen für das Smartphone versehen werden. NFC kann auch als digitale Eintrittskarte genutzt werden. So kann etwa bei einem Konzert die Eintrittskarte online gekauft und als NFC-Datensatz auf dem Smartphone gespeichert werden. Wird das Handy nun an den NFC-Tag am Eingang gehalten, wird bestätigt, dass man eine Karte gekauft hat.

Bezahlen per NFC

Groß im Gespräch ist der Einsatz der Near Field Communication zum Zwecke des Bezahlens. Jüngst erklärte Aldi-Nord, dass nun auch das kontaktlose Bezahlen per Smartphone möglich sein wird. Somit muss nur das Handy oder die Geldkarte mit NFC-Chip an das entsprechende terminal gehalten werden. Innerhalb weniger Sekunden ist der Transfer beendet und die Ware wurde bezahlt. Aktuell gibt es bereits an vielen Automaten für Fahrscheine die Möglichkeit, hier mit NFC zu zahlen. Momentan funktioniert dies allerdings nur mit kleinsten Beträgen. Dies soll sich sehr bald bei NFC ändern.

Das könnte Sie auch interessieren