GreenLab produzierte Biodünger aus Kakaoschalen

GreenLab Berlin

© GreenLab - VOX/Bernd-Michael Maurer

GreenLab Berlin

Die Geschichte von dem Unternehmen GreenLab Berlin mit ihrem hochwertigen Biodünger und dem Team, dass die Firma bis jetzt so erfolgreich gemacht hat.

GreenLab Berlon - Die Zusammenarbeit von Sabine und Ines

>

Schon seit ihrem Studium an dem „Institut für Agrar- und Gartenbauwissenschaften“ kennen sich Ines und Sabine. Beide Studentinnen haben im Bereich von dem Obstanbau promoviert und sich während dieser Zeit ein Büro geteilt. In dieser Situation ist auch ihre Idee für GreenLab aufgekommen. Bereits in der Diplomarbeit von Ines stand dabei die Kakaopflanze im Mittelpunkt. Schnell steckte Ines ihre Mitstudentin mit diesem Thema an, sodass sich die beiden Frauen ihre Begeisterung teilten. Das Thema Kakaopflanze hat dabei nicht nur ein großes Potenzial im Bereich von dem Obstanbau, sondern auch für Forschungen im ökologischen Bereich. Schnell war aus dieser Begeisterung die Idee für die Existenzgründung von GreenLab geboren. Bei diesem Unternehmen werden aus Abfallprodukten wie Kakaoschalen, hochwertige Dünger hergestellt, die in jedem Garten zum Einsatz kommen können.

Die Begeisterung von Ines für den Pflanzenanbau

Schon als Kind war Ines zusammen mit ihrem Vater immer wieder im Gemüsebeet, um hier verschiedene Gemüsearten anzupflanzen und zu ernten. Schon zu dieser Zeit war Ines davon fasziniert, wie aus einem kleinen Samenkorn oder einer Knolle, eine ganze Mahlzeit heranwachsen konnte. Diese Faszination hat sie bis ins Erwachsenenalter behalten und fühlt sich selbst heute nur richtig „geerdet“ wenn sie gärtnern kann. Diese Leidenschaft für den Gartenbau hat das ganze Team von GreenLab mit der Begeisterung für die sinnvolle Verwendung der Abfallprodukte, die bei der Lebensmittelindustrie anfallen angesteckt. Heute ist Ines die technische Leiterin von GreenLab Berlin und konnte ihr Fachwissen im Bereich der Inhaltstoffanalytik verbessern. Ihr Moto lautet, dass Schluss sein sollte mit dem „Geranienbalkon“, vielmehr sind Salate und Tomaten angesagt.

Die Geschichte von Sabine

Solange sich Sabine zurückerinnern kann, hatte sie schon immer gerne mit Pflanzen zu tun. Bereits als Kind mit ihrer Oma hat sie Unkraut gezupft und Blumen angepflanzt. Aktuell lebt sie ihre Leidenschaft vor allem auf ihrem eigenen Balkon aus, wenn sie gerade nicht bei GreenLab Berlin arbeitet. Während ihrer Zeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der „Humboldt Universität“ hat sich Sabine vor allem mit den klimatischen Bedingungen und der Düngungen von Süßkirschenbäumen beschäftigt. Die Erfahrungen, die sie bei diesen Forschungen sammeln konnte, machen sie zu einer hochwertigen wissenschaftlichen Leiterin für GreenLab Berlin. Weiterhin kümmert sich Sabine aber auch um das Marketing (PR) von dem Unternehmen. Hinzu kommt, dass sie sich genau mit den strengen Richtlinien für den Bioanbau auskennt und somit darauf achten kann, dass die Dünger von GreenLab diese Voraussetzungen erfüllen.

Der Dritte im Team von GreenLab Berlin

Über eine Annonce mit dem Titel „Blümchenversteher suchen Kapitalismusversteher“, haben Ines und Sabine ein weiteres Mitglied für ihr Team gesucht. Hierbei viel die Auswahl einstimmig auf Daniel Karnia, seines Zeichen diplomierter Wirtschaftsingenieur. Daniel kümmert sich seitdem um den Vertrieb, die IT und die Finanzen von GreenLab Berlin und dass mit Erfolg. Er war dabei eine perfekte Wahl für das Team, da er genauso wie Sabine und Ines eine Leidenschaft für den Gartenbau hegte und mit der Arbeit bei GreenLab sein Fachwissen für Wirtschaft und seine Leidenschaft für Pflanzen verbinden konnte. Schon der Großvater von Daniel war als Gärtner beschäftigt, was sicherlich kein Zufall sein kann. Durch die Arbeit bei GreenLab konnte Daniel sein Know-how im Bereich des Gartenbaus wesentlich verbessern, sodass er heute einen wahrhaft grünen Daumen besitzt.

Der Biodünger von GreenLab

Das Unternehmen GreenLab Berlin hat zwei neue Dünger entwickelt, die unter anderem aus Kakaoschalen bestehen und gelungen demonstrieren, wie sinnvoll das „Upcycling“ im Gartenbau sein kann. In Deutschland wird dabei jedes Jahr eine große Menge an Kakao verarbeitet, wobei entsprechend auch viele Kakaoschalen anfallen, die für die Herstellung von dem Dünger genutzt werden können. Die Produkte tragen den Namen „Pimp my Gärtchen“ (Festdünger) und Blümchenfutter (Flüssigdünger). Beide Düngerarten können bereits im Handel gekauft werden.

GreenLab Berlin UG (haftungsbeschränkt)

  • Geschäftsführende Gesellschafter : Dr. Ines Eichholz, Dipl.-Ing. Daniel Kania, Dr. Sabine Schäfer
  • Straße : Jagowstr. 16
  • Ort : 10555 Berlin
  • Fax : +49-(0)30-37719363
  • Email : info@greenlabberlin.de
  • Webseite : http://greenlab.berlin/

GreenLab Berlin auf der Suche nach Sponsoren

Das Unternehmen GreenLab entstand aus einem Hochschulprojekt. Heute führen die drei Mitglieder Ines, Sabine und Daniel ein durchaus erfolgreiches Unternehmen, das hochwertige Düngerprodukte anbietet. Der Einsatz von GreenLab Berlin hat dabei durchaus dazu beigetragen, dass das sogenannte „Urban Gardening“ mehr in Mode kommt. Immer mehr Menschen nutzen dabei ihrem Platz auf dem Balkon oder im kleinen Garten nicht mehr für Geranien oder Petunien, sondern für den Gemüse-, Kräuter- und Obstanbau. Der organische Dünger von GreenLab, der komplett ohne Fäkalien von Tieren auskommt, ist dabei eine große Hilfe bei dem Nutzpflanzenanbau im privaten Bereich. Für die Herstellung der Düngerprodukte werden vor allem die nährstoffreichen Kakaoschalen genutzt, die aus biologischem Anbau stammen. Somit wird ein Abfallprodukt genutzt, um daraus einen Dünger herzustellen, durch den die Nährstoffe wieder zurück in den Kreislauf geführt werden. In der Sendung „Die Höhle der Löwen“ sucht das Team von GreenLab Berlin einen Sponsor, um sich zu erweitern. Frank Thelen ist dabei begeistert von der guten Idee und lobt das schon zwei Arten von Dünger auf dem Markt verfügbar sind. Auch Judith Williams ist von dem biologischen Dünger mehr als angetan und hebt bei dem Produkt als Vorteil hervor, dass dieses nicht stinkt. In dem Shop von GreenLab wird jedoch nicht nur der Dünger angeboten, sondern auch pflanzbares Geschenkpapier und eigene Shirts. Um die Produktion der Waren dabei erweitern zu können, benötigt das Unternehmen eine Investition von 110.000 Euro. Im Gegenzug erhalten die Investoren 10 Prozent der Unternehmensanteile. Nun stellt sich nur noch die Frage, ob einer der Löwen auf den Deal einsteigt.

Video

Die Höhle der Löwen

Das Unternehmen in der VOX Sendung - Die Höhle der Löwen am 06.10.2015. Weitere Unternehmen die sich in die Höhle der Löwen gewagt haben: Lendstar, Lustblume, SportyDate, Wundersam, Woop Woop, Gourmetfix, Bottoms Up Bier, MyDog365, Math42, TomYang BBQ, Heelbopps, Von Jungfeld, KrassFit Challenge, Chilli Island, mag'n'tie, Hip Trips, BABO blue, Dr. Severin. 

Das könnte Sie auch interessieren