GIGA – Tägliche News zu Android, Apple, Film, Games & Software - Wiki

GIGA

© GIGA

GIGA

Die Redaktion GIGA veröffentlichen täglich News zu Themen rund um Andorid, Apple und Co. User nutzen auch vermehrt die Möglichkeit, eigene News einzureichen.

Giga.de

>

Themen wie das Betriebssystem Android, alles rund um den Computer Giganten Apple, Filme, Computerspiele und Software beschäftigen die Redaktion des deutschen Online-Magazins GIGA. Neben täglichen News werden immer wieder Videoclips zu unterschiedlichen Themen produziert, die online gestellt werden. Aber auch User haben die Möglichkeit, ihre eigenen News bei GIGA online zu stellen.

GIGA, eine neue TV-Generation: Der Zuschauer als Redakteur.

Angefangen hat GIGA als interaktive Komponente zum gleichnamigen Spartensender eines deutschen Fernsehsender. Überlebt hat GIGA nur als interaktives Internetportal. Die Seiten sollte den Zuschauern damals ermöglichen, sich während einer Livesendung am Verlauf des Programms zu beteiligen.

Trends, Lifestyle rund um die junge Generation.

Wenn es auch in erster Linie um Trends und Lifestyle, vor allem der damals jungen Generation, ging, lag der Fokus von GIGA später speziell auf Videospielen. Als der Sendebetrieb eingestellt wurde, wurde das Internetportal schließlich verkauft.

GIGA startet 1998 Programmfenster bei NBC-Europe.

Seinen Start feierte das Programmfenster GIGA 1998. Am Anfang nur als NBC GIGA bekannt folgten später, ab dem Jahr 2000, neben Formaten wie GIGA Games noch einige andere. Das erfolgversprechende Mutterformat GIGA war in diesem Format bis 2006 erfolgreich.

Moderatoren lernen ihre Zuschauer kennen.

Kerngedanke war dabei stetig, eine interaktive Welt zwischen Moderatoren und Zuschauern via Fernsehen während der Liveübertragung zu schaffen. Die verschiedenen Formate, die der am 30. November 1998 gegründeten Kernidee GIGA folgten bauten auf dem vielversprechenden Gedanken des Urhebers und einstigen Geschäftsführers Helmut Keiser auf.

Zurück zum klassischen Format – GIGA als digitaler Fernsehsender.

Als der wohl größte, oder der bedeutendste Schritt in der Geschichte von GIGA gilt die Geburt eines eigenen Senders. Ausgestrahlt wurde als Privatsender über Satellit Astra Digital. Zustande gekommen war dies letztlich nur, weil die Anteile an der DFA, die GIGA auch produzierten, mehrheitlich von NBC Universal übernommen haben.

Das Vierte vs. GIGA green und Co.

Analog, so wurde zeitgleich beschlossen, sollte das Programm „Das Vierte“ ausgestrahlt werden. Ein analog ausgestrahltes Programmfenster sollte allerdings für die beiden Sparten GIGA green und - real erhalten bleiben.

Die Geburt von GIGA digital war Auftakt vieler neuer Formate.

Einige der Neuerungen, die mit der Gründung von GIGA digital einhergingen, wurden anfangs nur zur Überbrückung genutzt. Die Notwendigkeit, ein Programm zu füllen, war aber nicht nur eine Herausforderung die Qualität eines Formats zu verbessern, sondern auch die Chance, neue und innovative Formate zu testen. Die Nachfrage bestand unverändert. Somit war der Sendestart von GIGA digital ein Stück Deutsche Fernsehgeschichte.

2006 kam die Wende in der Geschichte von GIGA green und GIGA real.

Entgegen aller Proteste der User der seit 1998 bestehenden GIGA Community, wurden am 31. März 2006 schließlich zwei Sparten von GIGA, die NBC über „Das Vierte“ ausgestrahlt hatte, endgültig eingestellt. Der Sender entschied zur großen Enttäuschung der User kurzfristig, nur noch News über die neuesten Videogames auszustrahlen.

GIGA green und GIGA real fallen weg.

Das Programmfenster GIGA green und - real fielen damit komplett aus. Ein Großteil der GIGA Community wandte sich damals enttäuscht von der Politik des Senders ab. Andere konnten das Programm nicht mehr empfangen oder waren mit Inhalten nicht mehr zufrieden.

2006 startete GIGA 2 als Pay-TV Sender sein Programm.

Als E-Sport Sender wollte GIGA 2 gelten. Im Verlauf des Jahres 2006 wurden gleich zwei namhafte Formate eingeführt. Mit Late Knights und My World schuf GIGA 2 ganz neue und eigenständige Formate im Pay-TV, deren Focus vor allem auf Videospielen ruhte. Da sich dies als erfolgreich herausgestellte hatte, wurde der Kurs im darauffolgenden Jahr fortgeführt und durch die Aktion GIGA 07 rockt! und GIGA eSports weiter ausgebaut.

GIGA 2 als neue Marke wurde geboren.

Ab 2008 dann der strikte Kurswechsel, der für die Legende GIGA ein Jahr später das komplette Aus bedeuten würde. Durch schwere Einschnitte im Programm und nicht zuletzt, weil zahlreiche Moderatoren und Mitarbeiter dem Sender den Rücken zugewandt hatten, wurde im Juli schließlich eine komplette Neugestaltung des Programms durch den Sender bekannt gegeben. Die bis dahin von den Zuschauen geschätzten ein- bis zweistündigen Programmblöcke wurden wieder durch kurze, themenspezifische Sendungen ersetzt.

Ein langer Weg und doch kein Ziel?

Im Februar des darauffolgenden Jahres wurde schließlich durch den Sender erklärt, dass der Sendebetrieb ganz eingestellt würde. Von da an wurden nur noch Wiederholung gesendet und bis zur Abschaltung nichts Neues mehr produziert. Wenngleich GIGA nach Studie der IVW und nach eigenen Angaben den erfolgreichsten Internetauftritt eines Deutschen Jugendsender betreibt.

Demnach gab eine Studie in Zusammenarbeit mit FORSA bekannt, dass im Jahr 2007 täglich mehr als 186 000 der 14 bis 29 Jährigen das Programm des Senders verfolgten. Laut FORSA entsprach dies damals einem Marktanteil von 4,4% dieser Zielgruppe, die GIGA durch das Programm seit Gründung des Sender auch ansprechen wollte.

Legen, die nie aussterben.

Im Jahr 2011 wurde schließlich durch die Fox Media Germany GmbH, die auch zur News Corporation gehört, bekannt, dass am 28. Februar der Geschäftsbetrieb vollständig eingestellt werden sollte. Da die News Corporation die GIGA Beschäftigten nach dem Ende des Sendebetriebs weiter beschäftigte, endete hier nun auch für die restlichen Mitarbeiter ihr Weg. Nach dem sie für die redaktionelle und technische Betreuung des Internetportal verantwortlich waren. Die Übernahme der Marke GIGA einen Monat später durch die berliner ECONA Internet AG, kündigte der neue Inhaber gleich zu Beginn an, GIGA erneut als TV-Sendung vorzubringen. Starten wollte die ECONA mit einer einstündigen Sendung aus den eigenen Studios, die wöchentlich übertragen werden sollte.

GIGA TV Live als GIGA green; ein neues Format?

Themen rund um Videospiele und Technik, darüber Filme und Musik bilden hier die Inhalte. Die neue Rubrik GIGA\Games beinhaltete zwei Titel die online mit der Community gespielt. Unter der Leitung von Jonas Wekenborg wurde der Videospiel-Bereich moderiert. Shu On Kwok präsentierte auf einem eigenen Sendeplatz neueste Hardware und Software, Kinofilme und Serien wurden von Tom Westerholt bei GIGAEntertain neben der aktuellsten Musik vorgestellt. Die Sendung wollte dadurch den interaktiven Charme vom ehemaligen Sender GIGA green wiederbeleben. User konnte neben E-Mails auch Kommentare den Livemoderatoren zuschicken, die meist noch in der Sendung besprochen wurden.

Wie ein Phönix, der aus der Asche steigt: das Internetportal giga.de

Das schon bis dahin bekannte Internetportal giga.de erstellt, das in der Vergangenheit viele Veränderungen unterlag. Aktuelle Infos zu jeder Sendung in einem Artikel. User können direkt auf Inhalte reagieren und Stellung nehmen. Diese wurden manchmal sogar, wie in ehemaligen Sendung auch live vorgelesen. Zur Zeit, und dass mit besonders großen Zuspruch der User, bietet giga.de den Nutzern die Chance, selbst News zu unterschiedlichen Themen zu posten. Unter den Usern von ehemals GIGA ist so ein Netzwerk rund um Informationen zu vielen unterschiedlichen Themen geworden. Hierzu zählen Blogs und Gästebücher.

Zurück in die Vergangenheit.

Seit der letzten Neufindung im Jahr 2008 setzt GIGA wieder verstärkt auf News und Artikel zu Videospiele und Computertechnik. Die GIGA Redaktion in Kooperation mit GEE und IGN, eine ganz neue Ära. Zuschauer veröffentlicht demnach, nach redaktioneller Überprüfung, eigene News und Artikel auf den GIGA Seiten. Ähnliches gilt auch für You Talk: Die User sollen hier insbesondere Videos mit ihrer eigenen Meinung zu einem spezifischen Thema herstellen. Eine Auswertung der Clips findet im Rahmen eines Games-Features bei GIGA statt.

Flash-Games sind angesagt und GIGA liefert die News.

Die Webseite bietet seinen Usern aber auch die Möglichkeit, verschiedene Flash Games zu direkt online zu spielen, als auch ein neues und eigenständiges Videoportal namens GIGA Clips. Das neue Programm von GIGA unter dem Internetauftritt giga.de setzt vor allem auf Vielfältigkeit, um einstige Erfolge neu zu feiern. Den Usern werden daneben Vergünstigungen bei anderen, kooperativen Anbietern eingeräumt, was auch breit beworben wird.

Die Treue der User muss belohnt werden.

Der Homepage Wettbewerb, bei dem private Webmaster ihre selbst gestalteten Seiten einreichen können, bildet damit die neueste und vielleicht innovativste Sparte von giga.de. Der Sieger wird dabei während einer Online-Abstimmung durch andere User ermittelt wird. Leitung und Initiator dieser Seite ist dabei die GIGA Digital AG.

GIGA LIGA; Ist bereits seit November 2007 ein GIGA Format.

Die GIGA LIGA, war immer schon eine Wettkampf-Liga für die unterschiedlichsten Browserspiele. Wert wurde vor allem darauf gelegt, dass jeder mitmachen durfte. Eine Season, so wurden die einzelnen Staffeln von jeweils 3 Monaten genannt, brachten schließlich die Gewinner im Grand Slam zusammen. Dieser fand in den GIGA Studios statt. Das Ganze lief dann unter einem ganz neuen Format, nämlich dem GIGA LIGA live Format. Allerdings gab es auch hier ein aus, nachdem der Sendebetrieb eingestellt wurde und die User entschieden sich dem tauglichen Format einen neuen Namen zu geben, Gaming League Live 2 und führten dieses Format fort.

Community-Events finden dafür regelmäßig statt.

Das bekannteste GIGA Community Event war die GIGA Roadshow, sie fand vom 20. bis zum 31. Juli 2005 statt. Dabei besuchte das GIGA Team mit einem Jeep diverse Orte in Deutschland, wo dann Livesendung produziert und von wo sie auch ausgestrahlt wurden. Auch dort waren die User als Zuschauer in der Sendung interaktiv am Verlauf des Programms beteiligt.

GIGA GAMES on the Beach.

Für die „größte Beach-Party im Fernsehn“ wurde vor den GIGA Digital TV-Studios in Köln eine Strand-Landschaft mit Swimmingpool erichtet. Für die User gab mehrere Themeninseln, etwa Online Island oder Casual Island. Der Zuspruch der User war enorm.

Immer live und aktuell: GIGA The Show.

Ab 20. August 2008 sollten bei GIGA auch die Formate, die sich nur mit exklusiven Themen beschäftigten, eingestellt werden: Es folgten 15-minütige Sendeblocks, die GIGA Redaktionsmitgliedern gestaltet wurden. Durch dies ganz neue Sendeformat hoffte man, ein für User noch interessanteres Programm zu liefern, bei dem vor allem auf aktuelle News eingegangen würde.

User-Stream: Wiederholungen beherrschen das neue Format.

Ab diesem Moment lief etwas schief. Produziert wurden die 15 minütigen Sendeblöcke werktags von 20:00 bis 00:00 Uhr. Der Rest der Sendezeit wurde mit Wiederholungen alter Sendeblöcke gefüllt und neu zusammengestellt. Neben der live Ausstrahlung oder der Wiederholung ausgestrahlter Sendungen zu einem späteren Zeitpunkt, standen die Sendungen den Usern neuerdings online als Stream zur Verfügung.

Status Quo: GIGA The Show, News und Interviews rund um PC Games und Technik.

GIGA The Show, die News rund um PC Games und Technik lieferte, wurde dafür in einem einstündigen Format ausgestrahlt. Präsentiert wurden Neuigkeiten um Kernbereiche Computerspiele und -technik. Eine Viertelstunde danach, folgte darauf mehrere kleinere Formate, die aber direkt an die News aus GIGA The Show anschlossen: Schwerpunkte waren PC- und Handheld-Spiele.

The Big Brother: Man hält an dem, was sich bewährt hat.

Ab 23:30 Uhr liefert der Sender GIGA dann schließlich das eigenständige, aber durch die einstündige Sendung GIGA The Show angeführte neue Format GIGA GAMES PC BIG oder GIGA GAMES Konsole BIG. Sendeplatz, um ein Spiel über die Sendezeit von 30 Minuten vor zu stellen. Ein gewagter, aber kein neuer Schritt. War dieses Format doch schon bekannt.

Kontakt

STRÖER Media Brands AG
Straße : Torstraße 49
Ort : 10119 Berlin
Motto : Leidenschaft für Technik und Games
Beschreibung : Online-Community und Magazin
Telefon : +49 (30) 5900113 – 0
Fax : +49 (30) 5900113 – 99
E-Mail: support@giga.de
Website: www.giga.de
Vorstand: B. Sc. Fabian Kröll, Dipl.-Ing. Peggy Reichelt
Vors. d. Aufsichtsrats : Udo Müller

Der letztendliche Erfolg von GIGA spricht für das Format.

Wöchentlich sehen laut Premiere Panel mehr als 371 000 Zuschauer eine GIGA Livesendung. Die meisten Zuschauer hat GIGA während ihres Abendprogramms. Über 30 000 Zuschauer werden im Abendprogramm pro Sende-Stunde erreicht. Das bedeutet, dass zwei Drittel der Zuschauer Männer die älter als 12 und jünger als 18 Jahre sind, also die gewünschte Zielgruppe des Senders GIGA, mit einem 4,4% Marktanteil ihr eigentliches Ziel erreicht hat. Der Weg dieser Legende ist ein steiniger und auch holpriger gewesen, aber am Ende scheint es doch zu funktionieren. Ein neues Format, ein neuer Trend und wer zuletzt lacht, der lacht am besten.

GIGA.de wird von mehr als zwei Millionen Besuchern aufgerufen. So gilt Giga.de als der angesagteste online Auftritt eines deutschen Sender gerade für die jüngste Generation im Land. Darauf ist man stolz und das Unternehmen braucht sich keinesfalls wegen eines holprigen Starts zu schämen. Als Informationsdienst rund um Hard- und Software hat sich die Marke GIGA durch aus bewährt. Vor allem haben ein innovativer Gründergedanke und der Mut, sich auf einem ganz neuen und damals noch unbekannten Markt zu bewähren, dazu geführt, dass auch heute noch GIGA eine Marke ist, und so eine Lücke im deutschen Fernsehen für sich gewinnen konnte, die früher oder später ausgefüllt werden musste.

Das könnte Sie auch interessieren