Fahrradrucksäcke Test - Zehn Rucksäcke im Vergleich

Fahrradrucksäcke Test - Zehn Rucksäcke im Vergleich

© Fahrradrucksäcke Test / pd-f

Fahrradrucksäcke Test - Zehn Rucksäcke im Vergleich

Zehn Fahrradrucksäcke für Bike-Touren und Fahrrad-Wanderungen im Test. Wie gut sind die Fahrradrucksäcke und wie unterscheiden sich die Modelle?

Transportmittel

>

Ein Rucksack ist für Fahrradfahrer genauso wichtig, wie eine Handtasche für die Frau von Welt, die gerne shoppen geht. Das Transportmittel Nummer eins ist ein wichtiges Utensil und manchmal auch ein stilistisches Bekenntnis. Auch jetzt ist noch, ist der klassische Rucksack ganz lebendig und erfreut sich großer Beliebtheit. Auch wenn zwischendurch mal die Kuriertaschen stark in Mode waren, hat der Rucksack an Charme nichts verloren. Die Anforderungen und Bedürfnisse, besonders für Radfahrer sind auf die speziellen Bedingungen auf Fahrradrucksäcke zugeschnitten. Allerdings gibt es auch hier im Test im Bereich der Einsatzzwecke einige unterschiedliche Konzepte.

Pendel- und Berufsverkehr

Beim Test stellt der Abus Urbanite ST 7600 eine sichere Lösung für Fahren ins Büro dar. Denn bereits der Name verrät hier, dass es sich um einen Fahrradrucksack handelt, der besonders im Pendel- und Berufsverkehr geeignet ist. Mit einem Stauraum von 25 Litern bietet der Abus Urbanit ST 7600 viel Platz und ist aus einem formstabilen Material. Mit eingebauter und gepolsterter Laptop Tasche schützt das Gerät im Test sehr zuverlässig vor Stößen und Erschütterungen.

Abus Urbanite ST 7600

Besonders angenehm beim Abus Urbanite ST 7600 ist die gepolsterte Rückenpartie, sowie der Brust- und Hüftgurt, der recht eng am Körper anliegt. Da Abus ein Experte in Sachen Sicherheit bei Helmen ist, hat der Hersteller beim Abus Urbanite ST 7600 auch an eine Möglichkeit beim Test der Befestigung für einen Helm gedacht.

Giro Commuter 2.0 im Test

Fahrradrucksäcke, wie der Giro Commuter 2.0, sorgen dafür, dass das Pendeln leicht fällt. Der Giro Commuter 2.0 (Preis 199,95 Euro) ist für eine Zielgruppe ausgerichtet, die großen Wert auf Leichtigkeit legt. Im Vergleich zu anderen Fahrradrucksäcken wiegt der Giro Commuter 2.0 nur etwa die Hälfte und ist daher für Pendler besonders gut geeignet, da er ein Minimum an Gewicht bietet. Außerdem verfügt der Giro Commuter 2.0 über einige praktische reflektierende Details. Dazu gehört ein Laptop Fach mit der Möglichkeit ein LED Rücklicht zu befestigen. Die 28 Liter Stauraum sorgt beim Test für viele Platz und bietet eine breite Öffnung. Zum Schutz vor schlechtem Wetter, gibt es noch einen Rollverschluss.

Ortlieb Velocity und Ortlieb Velocity High Visibility

Beim Test erwiesen sich der Ortlieb Velocity & Ortlieb Velocity High Visibility für jedes Wetter bestens gerüstet. Die urbanen Rucksäcke vom Taschenspezialisten haben dabei eine große Natürlichkeit. Das Fassungsvermögen liegt hier zwar „nur“ bei 20 Litern, doch die 79,95 Euro, bzw. 139,95 Euro teuren Rucksäcke erwiesen sich mit einer Wasserdichtigkeit von bis zu 100.000 mm Wassersäule als absolut Regen- und Wasserfest. Der Produzent aus Franken legt hier den Standard in Deutschland sehr hoch. Zur Ausstattung bei den Ortlieb Velocity & Ortlieb Velocity High Visibility gehören neben verschiedenen Farbvarianten, eine Innentasche mit Reißverschluss, sowie ein robuster Taschenboden und eine belüftete Rückenpolsterung. Außerdem gibt es eine Klettasche für ein Rücklicht oder einen Helm. Die Ortlieb Velocity & Ortlieb Velocity High Visibility bieten bei schlechtem Wetter einen sehr überzeugenden Schutz.

All-City Captain Phil

Der Fahrradrucksack All-City Captain Phil bietet ein Detailverliebtes Bekenntnis für die Stadt. Die US Marke ist ein Lifestyle Fahrradrucksack, wobei die Interpretation hier mit verschiedenen Details punkten möchte. Der All-City Captain Phil für 139 Euro bietet ein Volumen von 25 Liter und hat viele integrierte Taschen zu bieten. Dabei können diese zum Beispiel für das Smartphone, für Werkzeuge oder andere Sachen genutzt werden. Dank der Befestigungsgurte, lassen sich auch größere Gegenstände problemlos befestigen. Durch einen separaten Einsatz, bietet der All-City Captain Phil auch guten Schutz vor Regen. Dieser Einsatz lässt sich bei Bedarf herausnehmen und kann auch einfach und leicht gereinigt werden.

Vaude Moab 12

Fahrradrucksäcke, wie der Vaude Moab 12 bieten sehr viel Halt auf jedem Trail. Mit dem abfahrtsorientierten Modell Vaude Moab 12 für 90 Euro passen zwar an Gegenständen nur das Allernötigste herein (12 Liter Stauvolumen), doch dafür hat der Hersteller hier größten Wert auf einen konsequenten Halt gelegt. Hier bietet das Tragesystem mit einem breiten Hüftflügel sehr guten halt. Dafür sorgt auch der enge Kontakt zum Rücken, der hier besonders großflächig ausfällt. Bei dem Vaude Moab 12 ist absolut gewährleistet, dass die Last im Fahrradrucksack auch auf sehr ruppigen Untergrund fest am Körper des Fahrers bleibt und die Last sicher transportiert werden kann.

Vaude Aquarius 6+3

Im Test entpuppte sich der Vaude Aquarius 6+3 als Fahrradrucksack für das kleine Gepäck. Wer allerdings während der Fahrt immer großen Durst hat, gönnt sich am besten den Trinkrucksack Aquarius 6+2 für 80 Euro. Damit allerdings die Trinkblase nicht den Rücken belastet, setzt der Hersteller beim Vaude Aquarius 6+3 auf ein sehr formstabiles Tragesystem. Außerdem ist der Vaude Aquarius 6+3 mit einem Netzrücken ausgestattet.

Fahrradrucksack Ortlieb Flight

Fahrradrucksäcke, wie der Ortlieb Flight, stellt einen idealen Begleiter für den ganzen Tag dar. Der leichte, aber sehr steife Rahmen bietet ein individuell einstellbares Netz. Mit einem Preis von 169,90 Euro ist der Ortlieb Flight besonders für ausgedehnte Tagestouren sehr gut geeignet, da hier die Luft perfekt zirkulieren kann. Somit bleibt der Rücken bei Wanderungen oder Touren schön Trocken. Aber auch der Innenraum überzeugt voll, denn hier lässt sich auf Wunsch ein Trinksystem nachrüsten. Die Verarbeitung ist zudem sehr gut, so dass schlechtes Wetter dem Ortlieb Flight nicht anhaben kann. Auch der heftigste Regen wird dem hochwertigen Material nichts anhaben können. Der Stauraum mit 22 Liter bietet zudem viele Details, so dass alle Gegenstände und Utensilien optimal verstaut werden können. Von der Geldbörse, über das Smartphone bis hin zum Schlüsselbund kann alles verstaut werden. Sogar der Fahrradhelm findet im Ortlieb Flight Platz. Um auch auf dem Heimweg sicher nach Hause zu gelangen, bieten der Reflektor, sowie eine eingebaute Rücklichthalterung für ein gutes Erkennungszeichen.

Vaude Bike Alpin 30+5

Beim Test wurde der Vaude Bike Alpin 30+5 Fahrradrucksack als sehr treuer Bergkamerad bewertet. Besonders bei mehrtägigen Touren mit dem Mountainbike eignet sich der Vaude Bike Alpin 30+5 außerordentlich gut. Allerdings muss hier das Gepäck auf einem verhältnismäßig kleinen Raum untergebracht werden. Die 30 Liter an Volumen sind dabei aufgeteilt in ein Hauptfach, einem Frontfach, einem Bodenfach und noch ein extra Fach zum Beispiel für schmutzige Wäsche. Wird beim Vaude Bike Alpin 30+5 noch mehr Stauraum benötigt, kann mit Hilfe eines Reißverschlusses das Volumen um etwa 5 Liter erweitert werden. Der Fahrradrucksack zeichnet sich außerdem durch ein sehr gutes belüftetes und stabiles Tragesystem aus, wo es zudem die Möglichkeit gibt, ein entsprechendes Trinksystem zu integrieren.

Fahrradrucksäcke wie der Park Tool BXB-2

Fahrradrucksäcke, wie der Park Tool BXB-2 sind ausgelegt wie eine mobile Werkstatt. Ein besonders ausgefallenes Konzept bietet hier der Werkzeugspezialist mit diesem Modell. Für einen Preis von 99,95 Euro, lässt sich der Park Tool BXB-2 Fahrradrucksack in eine Art Werkzeugkoffer verwandeln. Der Platz im Inneren kann selbstverständlich mit den üblichen Gegenständen ausgestattet werden. Aber auch Werkzeuge, wie zum Beispiel Zangen, Montageschlüssel oder sonstige Gerätschaften lassen sich problemlos unterbringen. Beim Park Tool BXB-2 sorgen zudem integrierte Zubehörtaschen für zusätzlichen Stauraum für diverse Utensilien.

Ortlieb Tragesystem für Radtaschen

Im Test entwickelte sich das Ortlieb Tragesystem für Radtaschen als wahrer Verwandlungskünstler. Dieses Prinzip gilt immer bei Ortlieb, denn das Tragesystem bei Radtaschen für 29,95 Euro kann aus einer ganzen Reihe von Packtaschen geordert werden. Dabei versteht sich das Konzept nicht etwa als Notlösung, sorgen bietet mit einer sehr guten ergonomischen Schaumkonstruktion auch gepolsterte Träger. Somit bietet das Ortlieb Tragesystem für Radtaschen einen hohen Komfort. Wird das Tragesystem beim Ortlieb Tragesystem für Radtaschen einmal nicht gebraucht, kann es problemlos zusammengerollt werden.

Das könnte Sie auch interessieren