HomeKit Apple: Produkte, Geräte: iPhone, iPad & iWatch Apps

von Hauptmann, Alexander veröffentlicht

HomeKit Apple: Produkte, Geräte: iPhone, iPad & iWatch Apps

© Apple

HomeKit Apple: Produkte, Geräte: iPhone, iPad & iWatch Apps

HomeKit ist die Heimautomation von Apple - Auf der WWDC-Keynote wird die Frontend erwartet zur Steuerung über Siri mit dem iphone, iPad oder der Smart-Watch

Man kann bereits 10 HomeKit-Produkte von Apple kaufen.

Das Apple System für die Heimautomation, das HomeKit, wurde bereits in das Backend des iOS 8 integriert. Das Frontend zum HomeKit sollte Apple auf der WWDC-Keynote endlich vorstellen. Für HomeKit ist die Home-App das, was HealthKit für die Health-App ist.

HomeKit ist für Entwickler von Apps oder Heimautomations-Produkten eine wichtige Schnittstelle. Für die Nutzer wird Apple die Module, die zum Steuern der HomeKit-Produkte erforderlich sind, erst noch nachliefern. So brauchen wir eigentlich nur eine App dazu und Siri, damit wir unser Licht, die Türen, die Heizung oder die Steckdosen ansteuern können, und nicht für jedes Licht oder jede Funktion eine neue App. So stell Apple sich die Zukunft für HomeKit vor.

Hersteller fragen schon lange nach einem Frontend zu HomeKit, wie beispielsweise Philips und Elgato. Apple gab erst vor wenigen Tagen endlich den Startschuss. Nun fehlt nur noch das passende iOS-Update, welches man bei der WWDC-Keynote erwarten dürfte. So muss man keine neuen Geräte für HomeKit anschaffen. Dann kann man sicher Philips hue oder Elgato Avea sowie ein anderes der Geräte mit HomeKit steuern, wenn die Hersteller für ihre Apps die HomeKit-Updates veröffentlichen.

Wir haben bereits die Information, dass die folgenden Produkte mit HomeKit kompatibel sein werden. Auf der Verpackung werden die Produkte mit dem Apple-Logo und mit Bezeichnung: „Works with Apple HomeKit“ gekennzeichet.

Elgato Eve

Das wohl interessantesten HomeKit-System ist derzeit das Elgato Eve. Das HomeKit-System namens Elgato Eve ist erst vor einigen Tagen vom Münchner Elektronikhersteller veröffentlicht worden. Das System ist voll auf HomeKit ausgerichtet, so hat man natürlich auf den Apple Startschuss gewartet.

Elgato Eve ist ein modulares System von Apps, das aus der SmartHome-Elektronik stammt. Die Luftqualität und die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit wird mit Eve Room gemessen. Die Wetterstation kommt mit Eve Weather und Eve Door & Window zeigt an, ob die Fenster und die Türen geschlossen sind. Eve Energy wirkt als smarter Steckdose-Adapter, mit dem man aus einer normalen Steckdose eine intelligente macht, die sowohl den Stromverbrauch messen, als auch ferngesteuert werden kann.

Die Apps sind alle für HomeKit optimiert und können mit Siri gesteuert werden, sie sind kabellos und haben mit Batterien eine lange Laufzeit. So muss man keine Kabel verlegen. Bei Elgato Eve braucht man keinen Hub im Gegensatz zu hue von Philips oder SmartHome von RWE. Jedes der Module ist auch selbstständig einsatzbereit und arbeitet für sich selbst ohne die anderen. Man kann sich also nur eine smarte Steckdose zulegen, die man dann mit dem iOS-Gerät steuert. Die Kosten sind unterschiedlich je nach Sensor oder Modul zwischen 39 Euro und 79 Euro.

Mit Elgato Avea hat Elgato auch eine Smart-Leuchte und nicht allein die SmartHome-Sensoren im Angebot. Gesteuert wird sie mit dem iPhone, dem iPad, sogar mit der Apple Smart-Watch und braucht keinen zentralen Hub. Aktuell existiert leider nur eine Gewinde-Variante und Größe bei der Avea, es sollten aber verschiedenen Varianten bald folgen. Ein interessantes Feature ist die Lichtwecker-Funktion. Man lässt sich damit mit Licht wecken. So wird man merklich entspannter wach als mit dem Radio-wecker oder dem plärrenden iPhone. Der Spaß kostet nur 39 Euro.

Philips hue mit dem iphone steuern

Eines der ersten smarten Licht-Systeme, die auf dem Markt waren, ist Philips hue. Philips hue war bereits der breiten Masse zugänglich und unkompliziert und steuerbar mit dem iphone. Die Philips hue-Produktfamilie umfasst mittlerweile zahlreiche Leuchten und etliche Lampen von den hue Spots angefangen bis zu den hue LED-Streifen. Die Philips’ hue-Produkte konnte man schon immer mit dem iPhone und dem iPad steuern und sie sind sogar an den nützlichen IFTTT-Dienst angebunden. Mir der Steuerung mit iphone und ipad hat Philips bereits früh auf das kommende HomeKit-Pferd gesetzt und wird auf der WWDC-Bühne das Rampenlicht genießen.

Die HomeKit-Geräte von iHome und Instean, Lutron und Ecobee und Co.

Die weiteren Hersteller, die bereits HomeKit-Geräte anbieten sind iHome und Insteon und Lutron sowie Ecobee. Hierzulande ist von denen wohl nur iHome bekannt und die anderen weniger. Der Grund liegt am Bestellwesen der HomeKit-Produkte dieser Unternehmen, das in Deutschland sehr umständlich geht oder gar nicht funktioniert. Über Umwege könnte man in UK kaufen, dann hat man aber den üblichen Stress mit eventuellen Garantieansprüchen oder inkompatiblen Steckern sowie teurem Versand und das muss man sich nicht unbedingt antun. So ist es sicher besser, abzuwarten, bis die Sachen hier offiziell verfügbar sind.

Das Insteon Angebot und die anderen

Von Lichtschaltern bis Leuchten und Steckdosen von Thermostaten über Sensoren und Überwachungskameras bis zu Türschlössern bietet Insteon alles an. Allerdings sind diese Produkte derzeit nur auf den Markt der USA ausgerichtet.

  • Lutron ist dagegen auf die Leuchten und die Lichtsysteme spezialisiert.
  • Bei Ecobee gibt es derzeit nur den intelligenten Thermostat, das dem Google Nest ähnlich ist.
  • Den SmartPlug von iHome kann man mit dem Eve Energy von Elgatos vergleichen.

Das könnte Sie auch interessieren