StreamCloud Filme & Serien downloaden legal? Urheberrechtsverletzung durch den File-Hoster

StreamCloud

© StreamCloud

StreamCloud

Mal schnell einen Film bei StreamCloud schauen - einfacher geht es nicht. Doch dabei denken die wenigsten daran, dass sie sich mit diesem Vorgehen strafbar machen.

StreamCloud - Download kann empfindliche Strafen nach sich ziehen

StreamCloud dürfte jedem etwas sagen, der sich auf Seiten wie Kinox.to und Co schon einmal eine Serie oder einen Film angesehen hat. Die Plattform dient nämlich dazu, Multimedia-Material für die Verbreitung über entsprechende Seiten zur Verfügung zu stellen. Auch private Nutzer können hier ihren eigenen Content hochladen und über den jeweiligen Link auf der ganzen Welt ansehen. Doch wer sich über die besagten Seiten einmal gemütlich einen Film ansehen möchte, der muss auch rechtliche Faktoren bedenken. Denn die Frage stellt sich, ab wann macht man sich eigentlich strafbar, wenn man StreamCloud nutzt? Wir haben für euch alle wesentlichen Infos zusammengetragen.

Neues Zeitalter

Schon lange hat ein neues Zeitalter Einzug gehalten. Heute ist der Gang zur Videothek eher die Seltenheit geworden. Streamingdienste im Netz bieten wesentlich schneller Abhilfe, denn man kann sich ja schließlich auch die Pizza nach Hause liefern lassen. Allerdings sollte man wissen, was erlaubt ist und was nicht. Wer StreamCloud nutzt, der macht sich nämlich in den meisten Fällen strafbar. Doch warum ist dies so, und ab wann kann man den Dienst bedenkenlos in Anspruch nehmen?

Ab wann macht man sich strafbar

Grundsätzlich sei gesagt, dass StreamCloud an sich, keine illegale Plattform ist. Allerdings werden die meisten Filme und Serien hier von privaten Nutzern hochgeladen und für den Download zur Verfügung gestellt. Diese verfügen in der Regel nicht über die entsprechenden Rechte, um das Material der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Somit handelt es sich nach §16 Abs. 1 UrhG um eine Verletzung des Urheberrechtes. Nur der eigentliche Inhaber und die vom ihm eingesetzten vertretungsberechtigten dritten Personen, dürfen das jeweilige Material öffentlich zugänglich machen. Jede andere Form der Verbreitung ist somit nach §19a UrhG eine Straftat. Für die Nutzer von StreamCloud und ähnlich Seiten wird dabei oft von einer Grauzone gesprochen, deren genaue Definition allerdings nicht langläufig bekannt ist.

In der grauen Zone

Bei der Grauzone handelt es sich im Grunde um ein fiktives Konstrukt. So sei das Hochladen und verbreiten entsprechenden Materials über Seiten wie StreamCloud zwar verboten, das Anschauen hingegen können aber bedenkenlos durgeführt werden. Dabei fällt in diesem Zusammenhang häufig der Terminus Halb-Legal. Allerdings kennt die Justiz einen solchen Begriff nicht, denn auch das Anschauen ist alles andere als gesetzeskonform. In diesem Zusammenhang wird häufig der §53 Abs. 1 Satz 1 UrhG ins Feld geführt. Durch diesen ist es erlaubt, eine private Kopie urheberrechtlich geschützten Materials anzufertigen, solange die Quelle dabei als Legal anzusehen ist. Allerdings muss klar gesagt werden, dass die Unkenntnis über die Legalität der Quelle, in diesem Fall nicht vor Strafe schützt, denn vielmehr gilt der entsprechende Paragraf nur Datenträger, die sich nachweislich als Original im besitzt des Nutzers befinden.

Folgen des Downloads bei StreamCloud

Prinzipiell ist der Download als illegal zu betrachten. Dies muss jedem Nutzer klar sein, der auf StreamCloud und Co entsprechende Daten herunterlädt. Bei dieser Tätigkeit handelt es sich in jedem Fall um das Erstellen einer illegalen Raubkopie. Dies kann mit mehreren tausend Euro Strafe belegt werden. Alternativ und in besonders schweren Fällen, können auch bis zu 3 Jahre Haft ausgesprochen werden. Diese werden bei Ersttätern aber meist zur Bewährung ausgesetzt.

File-Hoster besonders gefährlich

Bei StreamCloud handelt es sich zudem um einen File-Hoster. Hier wird die IP-Adresse eines jeden Nutzers gespeichert, sodass diese später zurückverfolgt werden kann. Streaming-Dienste, die ähnliche Angebote offerieren, sind da weit schwerer zu überwachen. Somit ist man als Nutzer hier besonders gefährdet und kann schnell in das Visier der Ermittler zu geraten.

Abmahnungen durch Eigentümer

Da es sich bei Strafverfahren um langwierige Prozesse handelt, sind viele Rechte-Eigentümer dazu übergegangen, Anwälte zu beauftragen, die entsprechende Abmahnungen verschicken. Eine solche Abmahnung kann dann mit einer Forderung von mehreren hundert bis hin zu tausenden von Euro belegt sein. Dies ist noch der bestmögliche Fall, der einen User treffen kann. Immerhin wird hier meist auf weitere rechtliche Schritte verzichtet.

Das könnte Sie auch interessieren