iexplore.exe Details und Sicherheit des Browsers Internet Explorer

von Kluge, Patrick veröffentlicht

iexplore.exe Details - Sicherheit Internet Explorer

© Internet Explorer

iexplore.exe Details - Sicherheit Internet Explorer

Berichte über Malware und andere Gefahren lassen Anwender manchmal zögern, wenn sie die Datei iexplore.exe sehen. Wie sicher sind sie und der Internet Explorer?

Was ist iexplore.exe???

Schon manch ein Anwender hat sich verunsichert an einen Internetexperten gewendet, wenn er die Datei iexplore.exe auf seinem Rechner entdeckte. Steht diese Datei mit dem Internet Explorer in Zusammenhang? Könnten die Datei Gefahren bergen oder gar gefälscht sein? Natürlich kann in den meisten Fällen schnell Entwarnung gegeben werden, denn die Datei ist die ausführbare Datei, die zum IE gehört. Stammt sie von der Website des Anbieters Microsoft, so ist also kaum ein Schaden zu erwarten, wenn man sie benutzt. Dies gilt auch dann, wenn ein Prozess dieses Namens in den laufenden Prozessen auftaucht. Es gibt allerdings auch Fälle, in denen sich eine solche Datei als böse Überraschung herausstellte. Dies kann passieren, wenn sie von Hackern oder anderen Internetkriminellen stammt. Im Folgenden gibt es weitere Informationen hierzu.

Die iexplore.exe im Zusammenhang mit dem Internet Explorer auf einen Blick

Kurz und knapp sollten Anwender folgendes über die Datei iexplore.exe wissen: Wenn sie aus seriöser Quelle stammt, handelt es sich ganz einfach um die Standard-Ausführungsdatei zum Internet Explorer. Der dazu gehörende Prozess heißt dementsprechend „Microsoft Internet Explorer“. Die Sicherheit der Datei wird in der Regel als sicher eingestuft. Ausnahmen bestätigen wie so oft die Regel. Das Produkt ist eine Software für das Betriebssystem Windows von Microsoft.

Wann könnte es sich um Trojaner oder Viren handeln?

Aufmerksam sollten die Nutzer werden, wenn sie den Prozess beziehungsweise die Datei iexplore.exe auf ihrem Rechner entdecken, obwohl sie den IE überhaupt nicht nutzen. Wird eine Datei dieses Namens dennoch automatisch gestartet, so sollte man weitere Prüfschritte einleiten. Der Hintergrund: Es könnte ein Trojaner oder ein Computervirus sein, der sich hier ausbreitet.

Wichtig: der Ort der Datenspeicherung

Weitere Indizien können die Speicherorte sein, an denen die Datei iexplore.exe zu finden ist. Handelt es sich um die reguläre Variante, die zum Internet Explorer gehört, so liegt sie in aller Regel in einem Ordner, der „Program Files“ heißt beziehungsweise in einem Unterordner desselben. Anders sieht die Sicherheitslage aus, wenn die .exe-Datei im Systemverzeichnis von Microsoft zu finden ist. Das ist dann oft ein Hinweis auf eine Schadsoftware.

Was verbirgt sich hinter der Bezeichnung iexplore.exe

Die Herkunft des Namens iexplore.exe ist für computerkundige Menschen kein großes Rätsel. Die Bezeichnung leitet sich ganz einfach vom Internet Explorer und von der Eigenschaft „ausführbare Datei“ ab. Solche Dateien tragen immer den Zusatz „.exe“. Auf neuen Windows-Rechnern ist die Datei übrigens schon enthalten, denn sie gehört fest zum Betriebssystem. Wer den IE nicht nutzen möchte, kann sie aber problemlos deinstallieren.

Muss man sich vor Viren fürchten?

Eine gesunde Portion Vorsicht kann im Umfang mit Dateien nie schaden. Daher ist es sicherlich sinnvoll, ab und zu nach einer eventuell gefälschten Variante der Datei iexplore.exe Ausschau zu halten. In der Regel schützt aber eine gute und aktuelle Anti-Viren-Software den Rechner vor Angriffen von außen. Dies gilt unabhängig davon, ob der Internet Explorer genutzt wird oder nicht. Alternativen zum IE sind übrigens Firefox und Chrome. Diese gelten bei den meisten Profis als weniger gefährdet und sind teilweise auch viel schneller als der IE.

Das könnte Sie auch interessieren