Android 6.0 Marshmallow - Die nächste Generation: Funktionen

Android 6.0 Marshmallow

© www.android.com

Android 6.0 Marshmallow

Nun ist es offiziell - Android 6.0 Marshmallow kommt. Was ändert sich für den User und mit welchen Verbesserungen kann man rechnen? Gibt es wieder ein neues Design?

Android 6.0 Marshmallow: Funktionen, Release, Update

Die nächste Generation des mobilen Betriebssystems hat Google nun offiziell angekündigt. Der Fokus bei Android 6.0 Marshmallow liegt auf vielen Details unter der Haube und im Design, sowie auf allgemeinen Verbesserungen des Systems.

Android 6.0 Marshmallow - Nu ein „Politur“-Update?

Eine optische Frischzellenkur hatte Google seinem Betriebssystem mit Lollipop 5.0 für Android verpasst. Alles ist nun neu im Material Design. Bei dem ganzen sind aber leider auch eine ganze Menge Bugs und Fehler übersehen worden, wie zum Beispiel auch der lästige Speicherbug. Mit Android 6.0 Marshmallow sollen diese Fehler nun alle behoben werden und das System wieder ein höheres Niveau erhalten. Chefentwickler Dave Burke ging bei der Ankündigung von Android 6.0 Marshmallow auf sechs Eckpfeiler des neuen Systems ein. Das Update bringt aber auch einige Neuigkeiten und verbesserte Funktionen auf das Tablet oder Smartphone.

Apps mit granularer Rechteeinstellung unter Android 6.0 Marshmallow

Unter Android war es bisher bei der Installation einer App möglich, dieser alle Rechte zu gewähren, oder man konnte sie eben nicht installieren. Das ändert sich mit Android 6.0 Marshmallow nun endlich. Google integriert bei seinem neuen Betriebssystem die One-The-Fly-Zugriffsverwaltung. Bei jeder App die neu installiert wird können verschiedene Berechtigungen entweder einzeln erteilt oder ganz entzogen werden. Dies ist zwar keine neue Funktion, unter iOS ist dies bereits seit vielen Jahren möglich, aber auch dort nur für Ortsdaten und Kontakte. Insgesamt acht Berechtigungen können unter Android 6.0 Marshmallow gesteuert werden. Diese sind:

Standort, Kalender, Telefonfunktion, Kontakte, Kamera, SMS, Sensoren und Mikrofon.

Möchte man nun einer App noch nachträglich bestimmte Rechte zusprechen oder aberkennen, kann man dies über die App-Info bewerkstelligen. Auch diese hat Google unter Android 6.0 Marshmallow neu strukturiert.

Mit Chrome-Custom-Tabs lassen sich das Web und Apps verschmelzen

Native Apps und das Web wachsen nun unter Android 6.0 Marshmallow näher zusammen. Das geschieht mit der Funktion Chrome-Custem-Tabs. Hiermit können Entwickler einen Chrome-Tab so gestalten, dass dieser wie eine native App aussieht. Hierbei läuft der Tab über der App als Overlay und bietet somit die Option den Web-Content im vollen Design der App wiederzugeben. So ist es zum Beispiel möglich, auf die Log-In Daten des Google-Kontos nahtlos zuzugreifen oder auch die Autovervollständigungs-Funktion eines Browsers kann komplett genutzt werden.

Die App-Links sind eine weitere Funktion die angekündigt wurde. App-Entwickler können mit diesem Feature entsprechende Details in ihre Anwendungen integrieren. In diesen kann nun angegeben werden, ob der Link dann direkt in der Anwendung oder in einem Browser geöffnet werden soll. Bis Android 6.0 Marshmallow mussten die Nutzer zumindest dies einmal manuell durchführen. Wenn der Entwickler nun diese Funktion in seine App integriert, kann dieser Schritt entfallen.

Android Pay - nicht exclusiv für Android 6.0 Marshmallow

Der Google-Manager Dave Burke hatte bei seiner Präsentation zu Android 6.0 Marshmallow zwar das Bezahlsystem als eines der wichtigen Features vorgestellt, allerdings wird diese ebenfalls für Geräte die Android 4.4 nutzen ebenfalls verfügbar sein.

In Kooperation mit Bezahldiensten, Banken und Netzbetreibern ist Android Pay entstanden und soll dann Google Wallet ergänzen. Dieses soll durch die neue Funktion aber nicht ersetzt werden. Via NFC soll dann die neue Google Bezahlfunktion von statten gehen. Google teilte dazu mit, dass bereits jetzt schon viele namhafte Banken und mehr als 700.000 Shops mit an Bord sind. Diese befinden sich aber aktuell nur in den USA. Mit dem neuen Dienst kann man aber nicht nur in lokalen Shops bezahlen, sondern auch die In-Apps Käufe werden damit unterstützt.

David Burke versicherte in der I/O 2015-Keynote, dass der Bezahlvorgang hiermit sicher sei, den mit den Shops werde die Kartennummer nicht geteilt. Statt der Kartennummer wird nämlich ein virtuelle Kontonummer generiert. Über ein entsprechendes Terminal funktioniert dann die Zahlung in den Shops.

Native Fingerabdrucksensor-Unterstützung mit Android 6.0 Marshmallow

Viele Hersteller haben ja bereits ihr eigenes Süppchen mit der Funktion Fingerabdrucksensor gekocht. Jetzt hat Google sich dazu entschieden ab Android 6.0 Marshmallow eine entsprechende und eigene Schnittstelle für Programmierer anzubieten. Durch diese Bereitstellung bietet das Unternehmen Google nun einen einheitlichen Standard für alle Android-Systeme. Somit werden die Einzellösungen wie sie von HTC, Huawei, Samsung oder anderen Herstellern angeboten werden dann wieder überflüssig.

Aber mittels Fingerabdrucksensor kann man nicht nur sein Smartphone entriegeln, sondern auch per Fingerabdruck ganz einfach und schnell Zahlungen vornehmen.

Android 6.0 Marshmallow: Doze, USB-Typ C

Aber Android 6.0 Marshmallow wird zusätzlich noch einige weitere Neuerungen dabei haben. Ein Beispiel ist das Energiemanagement an dem gebastelt wurde. Hier wurde besonders an der Standby-Zeit gearbeitet. Doze ist der Name dieses Features und hat die Aufgabe im Ruhemodus die Laufzeit deutlich zu verlängern. Ist das Display auf dem Smartphone deaktiviert und wird in diesem Zustand beispielsweise in die Tasche gesteckt, werden automatisch viele Apps in den Schlaf-Modus geschickt. Benachrichtigungen können so nur noch die wichtigsten Anwendungen senden. Aber diese Funktion bleibt nicht dem System überlassen. Diese Funktion kann der Nutzer in den Akku-Einstellungen selbst festlegen und damit bestimmen, welche Apps von der Funkion Doze angesprochen werden. Vergleicht man Android 6.0 Marshmallow mit Android Lollipop 5.0 soll dies dazu führen, dass die Standby-Zeit verdoppelt wird. Das Nexus 9 wurde für diese Funktion als Beispielgerät genannt.

Darüber hinaus unterstützt Android 6.0 Marshmallow den aktuellen Stecker Standard USB 3.1 Typ C. Dieser Stecker ist bidirektional einsteckbar. Das bedeutet, dass man den Stecker drehen kann wie man möchte. Dabei läuft man nicht die Gefahr, dass dieser falsch angeschlossen werden kann. Es gibt aber noch einen positiven Effektdieser Anschlussart. Dies ist zum einen die breite Unterstützung der Hardware-Peripherie und zum anderen die Möglichkeit, auch andere Geräte mit Energie zu versorgen. So kann das Tablet auch gleichzeitig zum Akku-Pack für das Smartphone werden.

Viele neue Features und Verbesserungen mit Android 6.0 Marshmallow

Aber bei der Ankündigung zu Android 6.0 Marshmallow im Zuge der I/O Keynote wurden noch längst nicht alle Neuerungen vorgestellt, die bei der nächsten Iteration Bestandteil werden. Angesprochen wurde lediglich noch die überarbeitete Lautstärkeregelung, mit der es nun möglich ist, dass die Nutzer von Android 6.0 Marshmallow den Rufton, den Wecker oder Medien separat regeln können. Zudem konnte Google noch das Textauswahl-Werkzeug verbessern.

Aber noch viele weitere Neuerungen sind dazu gekommen und Features wurden verbessert. Ein Beispiel hierfür ist die Entwicklereinstellung von Android 6.0 Marshmallow. Hier können die Quick-Settings nun individuell angepasst werden. Auch ein Multi-Windows-Modus wurde entdeckt.

Die nächste Süßigkeit von Android 6.0 Marshmallow

Bereits seit Android 1.5 hat Google nicht nur die Versionsnummer verändert, sondern dem System auch einen Codenamen nach Süßigkeiten verpasst. Zuerst kam Ice Cream Sandwich, gefolgt von Jelly Bean, KitKat und auch Lollipop. Nach dieser Reihenfolge war nun ein Name mit dem Buchstaben "M" fällig. Google hat am 17. August nun offiziell verkündet, dass Android M den Namen Android 6.0 Marshmallow tragen wird und auch welche Versionsnummer es erhält.

Viele Leser habe es ja bereits im Vorfeld vermutet: Die nächste Leckerei von Google wurde nicht etwa Muffin, Milkshake oder Marzipan sondern Marshmallow heißen. Auch wenn dieser süße Schmaus in Amerika wohl am bekanntesten ist, weltweit kennt man die Marshmallows. Diese kleine Leckerei röstet man bereits seit Jahrzehnten in den USA am Lagerfeuer und erzählt sich dabei Gruselgeschichten.

Ein großer Schritt wurde aber trotzdem bei der Versionsnummer von Google gemacht. Der logische Schritt wäre Android 5.2 oder 5.5 gewesen. Google entschied sich für Android 6.0 Marshmallow.

Und wann kommt nun Android 6.0 Marshmallow?

Bevor es aber die finale Version von Android 6.0 Marshmallow geben wird, muss man erst einmal mit einigen Updates von Android Lollipop 5.0 rechnen. Die Version 5.1.1 wurde ja bereits veröffentlicht und ein weiteres Update folgt sicherlich noch. Google kündigt aber an, dass der finale Release wohl im Laufe des dritten Quartals folgen wird. Dies geschieht dann gemeinsam mit der neuen Nexus-Reihe. Man rechnet derzeit sogar mit zwei komplett neuen Nexus-Smartphones.

Das könnte Sie auch interessieren