WhatsApp iPad: Messenger-App nutzen oder lieber nicht?

von Hauptmann, Alexander veröffentlicht

WhatsApp iPad: Messenger-App nutzen oder lieber nicht?

© WhatsApp / Apple

WhatsApp iPad: Messenger-App nutzen oder lieber nicht?

Die Messenger-App WhatsApp ist weit verbreitet. Um die WhatsApp iPad Variante zu nutzen, sollten Anwender über einige Fakten Bescheid wissen.

WhatsApp am iPad: Messenger-App nutzen oder lieber nicht?

>

Auf die Dienste von WhatsApp möchte heute kaum noch jemand verzichten. Es ist ein praktisches Programm, das schnell installiert ist und dann so manche Unterhaltung aus der Ferne erleichtert. WhatsApp funktioniert ganz ähnliche wie die klassische App. Allerdings kann man die WhatsApp iPad App noch für viele weitere Zwecke verwenden – zum Beispiel zum Austausch innerhalb von Gruppen.

Alles über die Nutzung von WhatsApp auf dem Tablet

Wer ein Smartphone besitzt und gerne damit seine Kommunikation erledigt, kommt an WhatsApp nicht mehr vorbei. Ob Schüler oder Studierende, Businesspeople oder Menschen in ihrer Freizeit – der Umgang mit WhatsApp macht Spaß und ist in vielen Situationen sinnvoll. Die Messenger-App kann man auch auf dem iPad benutzen. Das gilt für alle üblichen Modelle wie iPad, iPad 2 oder iPad 3, iPad 4 und iPad Air sowie das iPad mini. Für die Verwendung der Messenger-App auf dem Tablet ist es nicht notwendig einen Jailbreak durchzuführen.

Was leistet die WhatsApp iPad App?

Wer einen ersten Blick auf WhatsApp wirft, wird die Messenger-App sicherlich mit der SMS-Funktion seines Smartphones vergleichen. Klar – auch hier tauscht man Nachrichten aus und kann so besonders schnell Freunde und Bekannte erreichen. WhatsApp nutzt dabei das verfügbare Netz, zum Beispiel 3G oder auch das WLAN, wenn man sich zu Hause oder an einem anderen HotSpot befindet. Im Gegensatz zur SMS sind via WhatsApp auch Bilder und Sprachnotizen sowie Videos austauschbar. Wer mitmachen möchte, kann dies kostenlos tun und zahlt anschließend 0,99 Dollar jährlich.

Was braucht man für die Nutzung der Messenger-App auf dem iPad?

Um WhatsApp zu benutzten, ist keine große Anstrengung notwendig. Die Messenger-App findet man im AppStore, klickt sie an und hat sie dann sehr schnell installiert. Wenn man das iPad mit WhatsApp zusammen nutzen möchte, muss man allerdings noch etwas mehr herunterladen und installieren. Es geht um die iFunBox, ein Tool, das bei Chip Online zu haben ist. Darüber hinaus ist es nötig, ein iPhone zu besitzen und auch darauf WhatsApp zu installieren.

WhatsApp bietet starke und gerne genutzte Lösung – vor allem für das iPhone

Es ist wichtig, die WhatsApp mit Bedacht zu installieren. Dies gilt für iPad-Nutzer ganz besonders. Die Basis sollte immer die Installation auf dem iPhone nutzen, denn hier läuft WhatsApp ganz problemlos und sorgt für kostenlose und schnelle Austauschmöglichkeiten. Von der Verwendung der Messenger-App WhatsApp auf dem iPad warnen einige Experten. Dennoch gibt es auch hier Wege zur Nutzung.

WhatsApp iPad: Immer auf einem Gerät nutzbar

Der Grund für die „Warnung“ vor WhatsApp auf dem Tablet ist denkbar einfach: Die WhatsApp iPad App funktioniert nur mithilfe einer Telefonnummer, denn das System funktioniert ja auf dem Telefonsystem und dem im Handy hinterlegten Telefonbuch. Entscheidet man sich nun für die WhatsApp iPad Variante, dann muss die Handynummer das iPhones auf das Tablet übertragen werden. Genau hier wirkt die sogenannte iFunBox, eine spezielle Software. Hat man diese auf seinem (PC)-Rechner, so kann die Übertragung gelingen. Allerdings ist es wichtig zu wissen dass der Messenger nur auf einem Gerät (nicht parallel auf mehreren) genutzt werden kann. Die Meldungen erreichen also immer nur ein Apple-Gerät. Hat man dies einmal auf die Nutzung am Tablet umgestellt, kommen also keine Nachrichten mehr auf dem iPhone an.

Das Update aus dem März

WhatsApp funktioniert übrigens nicht mehr nur auf den mobilen Endgeräten. Heutzutage können auch Menschen den Messenger nutzen, die am liebsten mit ihrem Browser arbeiten. Die Messenger-App WhatsApp ist dann nicht in der klassischen Variante verfügbar, sondern funktioniert zum Beispiel über OS X Yosemite und dem Browser. Mit dieser Variante können Anwender auch Google-Play- oder Windows-Store-Apps konnektieren. Die Nutzer von kompletten Apple-Systemen müssen wohl noch etwas warten, bis alles perfekt läuft.

Das könnte Sie auch interessieren