Was ist DSL? ADSL Geschwindigkeit Speedtest, Verfügbarkeit, Anbieter, Angebote

von Hauptmann, Alexander veröffentlicht

Was ist DSL? ADSL Geschwindigkeit Speedtest, Verfügbarkeit, Anbieter, Angebote

© Yellingnews

Was ist DSL? ADSL Geschwindigkeit Speedtest, Verfügbarkeit, Anbieter, Angebote

Wie schnell ist mein DSL? Wie ist die Verfügbarkeit von DSL in Deutschland? Was ist DSL? Alle Infos, Anbieter und DSL Geschwindigkeit & Speedtest...

Was ist DSL? Alles über DSL Geschwindigkeit, DSL Verfügbarkeit und DSL Anbieter

Wahrscheinlich haben fast alle schon einmal den Ausdruck DSL genutzt und damit eine schnelle Internetanbindung gemeint. Doch was ist DSL? Was bedeutet die Abkürzung? Welche Technik verbirgt sich hinter dem Begriff DSL und welche DSL Geschwindigkeit gibt es? Um Euch den Begriff DSL etwas näher zu bringen, haben wir die wichtigsten Informationen einmal zusammengefasst und erklären Euch die unterschiedlichen DSL-Varianten und beantworten die Frage: Was ist DSL?.

Was ist DSL? Was bedeutet die Abkürzung?

Die Abkürzung DSL steht für den englischen Begriff Digital Subscriber Line und bedeutet soviel wie: Digitale Teilnehmerleitung. Dies bezeichnet eine Vielzahl von Übertragungsstandards für die Internetverbindung.

Die DSL Geschwindigkeit und was ist DSL?

Mittels DSL-Technik ist es heute möglich, die Daten der Internetverbindung mit einer hohen Übertragungsrate (bis zu 1.000 Mbit/s) durch die alte, vorhandene Kupferleitung zu übertragen und zu empfangen. Vergleicht man die DSL Geschwindigkeit mit der eines Telefonmodems (56 kbit/s) oder einer ISDN-Verbindungen (zwei Kanäle à 64 kbit/s - 128 kbit/s), bemerkt man schon eine wesentliche Verbesserung. Auch wenn heute schon einige DSL Anbieter mit eigenen DSL Leitungen arbeiten, die unabhängig vom vorhandenen Telefonkabeln sind, wird im normal Fall die Übertragung der DSL Daten per Telefonleitung verwendet.

Über die vorhandene Kupferleitung können gleichzeitig Internet-Daten und Telefongespräche übertragen werden. Dazu nutzt das eingesetzten DSL-Verfahren eine Frequenzbreite, die oberhalb der ISDN und analogen Frequenzbereiche liegt.

Fazit:

Grundlegend kann man also behaupten, dass durch das Aufsplitten der Bandbreite in Daten- und Sprachinformationen in verschiedene Kanäle die Schnelligkeit der Übertragungen erhöht wird und höhere Frequenzbereiche genutzt werden. Je nach DSL Anbieter liegt die durchschnittlich erreichbare DSL Geschwindigkeit bei ungefähr 50 Mbit/s. Damit wurde nun grundlegend die Frage "Was ist DSL?" beantwortet.

Welche Arten DSL gibt es?

Nun stellt sich als zweites die Frage: Welche Arten DSL gibt es? Im folgenden werden die unterschiedlichen Technologien und die DSL Geschwindigkeit vorgestellt und die Frage beantwortet: Welche Arten DSL gibt es?.

HDSL: Dies ist die erste der DSL-Technologien und bedeutet eine schnelle Datenübertragung, allerdings ohne Sprachfunktion.

SDSL : Hier wurde die HDSL Technik weiterentwickelt. Sie basiert auf einer symmetrischen Datenübertragung, was bedeutet, dass Up- und Downloads gleich schnell sind.

G,SHDSL : Diese Technik wird meist in Weitverkehrsnetzen verwendet, da sie über eine höhere geografische Reichweite verfügt.

ADSL: Diese Verbindungsart wird meist im privaten Bereich verwendet. Die Abkürzung steht für: Asymmetric Digital Subscriber Line. Diese DSL Verbindungsart bezeichnet eine asymmetrische Leitung, was aussagt, dass sich hier die Geschwindigkeiten für einen Up- und Download unterscheiden können. Spricht man im privaten Bereich von DSL, ist eigentlich immer der ADSL-Anschluss gemeint.

ADSL2: Hier wurde die ADSL-Übertragung technisch weiterentwickelt, um damit Probleme beim Surfen oder einen hohen Energieverbrauch zu reduzieren.

ADSL2+ : Durch diese Technik wurde der ADSL -Anschluss nochmals verbessert. Dadurch konnten nicht nur weitere Störungsanfälligkeiten ausgeglichen, sondern auch eine noch höhere DSL Geschwindigkeit erreicht werden.

V(H)DSL: Der Begriff V(H)DSL steht für Very High Speed Digital Subscriber Line und bezeichnet die DSL Geschwindigkeit, die auf der Nutzung eines Hybrid-Netzes beruht. Bei dieser Technologie werden Kupfer- und Glasfaserleitungen verwendet. Dabei ist es besonders wichtig, dass die Glasfaserleitungen so nah wie möglich an die Anschlüsse der Kunden heranreichen. Denn dadurch ist es möglich, die Übertragungsrate zu den letzten Metern der Kupferkabel um ein vielfaches zu erhöhen. Marktführend ist in diesem Bereich immer noch der DSL Anbieter Telekom.

DSL-Light : Hat man aufgrund der schlechten technischen Gegebenheiten keine Möglichkeiten für eine schnelle DSL Verbindung, ist dies die Trost-Variante. Denn mit dieser Variante surft man wesentlich langsamer als mit einer normalen DSL Leitung. Oft ist es in so einem Fall besser, sich als Alternative einen Kabelanbieter zu suchen oder WLAN-DSL zu nutzen.

Somit ist auch die Frage: "Welche Arten DSL gibt es?" beantwortet. Aber wie sieht das mit der Geschwindigkeit und Verfügbarkeit aus?

Welche DSL Geschwindigkeit gibt es und wie ist die DSL Verfügbarkeit?

Nachdem nun die unterschiedlichen Arten der DSL Anschlüsse geklärt sind, gibt es immer noch die Frage: Welche DSL Geschwindigkeit gibt es für Euch und wie ist die DSL Verfügbarkeit? Solltet Ihr Euch schon sicher sein, welchen Anbieter Ihr wählen möchtet, könnt Ihr auf der jeweiligen Internetseite vom DSL Anbieter die Verfügbarkeit überprüfen. Habt Ihr Euch aber noch für keinen DSL Anbieter entschieden, könnt Ihr dies über die Webseite Tarifcheck24 machen.

Der DSL Speedtest

Wenn Ihr aber schon einen DSL Anschluss habt und das Gefühl nicht los werdet, dass die Geschwindigkeit höher sein könnte, dann könnt Ihr auch dies überprüfen. Mit einem DSL Speedtest könnt Ihr die DSL Geschwindigkeit testen. Um ein aussagekräftiges Ergebnis zu erhalten, solltet Ihr den DSL Speedtest allerdings zu verschiedenen Uhrzeiten vornehmen und dann die Ergebnisse vom DSL Speedtest vergleichen.

Die DSL Verfügbarkeit in Deutschland

Die Deutsche Telekom teilt auf Nachfrage mit, dass es in Deutschland eine DSL Verfügbarkeit von 93 Prozent gibt. Somit kann der Großteil der Teilnehmeranschlüsse mit einem Telekom-DSL Anschluss versorgt werden. Aber die Angaben der Telekom zu dem genannten Erschließungsgrad geraten regelmäßig in die Kritik. Die angegebene hohe Anzahl kann nur erreicht werden, wenn auch wirklich alle Anschlüsse die sich in den Anschlussbereichen befinden auch als versorgt gelten. Bei dieser Aussage bleiben aber die Anschlüsse unberücksichtigt, die aufgrund ungeeigneter Anschlussleitungen (Crosstalk, Dämpfung, Glasfaser oder Multiplexer) kein DSL über die Telekom erhalten können.

Der vom Bundeswirtschaftsministerium veröffentlichte Breitbandatlas wurde im Jahr 2010 durch den TÜV Rheinland komplett neu konzipiert. Durch die Interessengemeinschaft kein-dsl.de wurde der deutschlandweite Schmalbandatlas vorgestellt. Durch den Eintrag des Bandbreitenwunsches und des Breitbandbedarfs der DSL- und Breitbandinteressenten soll nun der Ausbau auch bedarfsgerecht unterstützt werden. Detaillierte Angaben der DSL Verfügbarkeit der Deutschen Telekom, die auf der individuellen Leitungsführung und dem Zugangsnetz basiert, gibt es nun auf den Seiten eine Breitbandinitiative.

Der DSL-Zugang

Als DSL-Tarif oder DSL-Zugang bezeichnet man in der Regel lediglich die Bereitstellung der Infrastruktur auf der Anbieterseite (Backbone ab Breitband-PoP etc.). Bezeichnet werden hier aber auch die benötigten Ressourcen wie Datenvolumen, IP-Adresse, Support etc. Das bedeutet aber auch, dass der Anbieter des DSL-Zugangs nicht unbedingt auch der Anbieter des DSL-Anschlusses sein muss.

IP

Die Endgeräte auf der Kundenseite

Einige Anbieter stellen ihren Kunden die Endgeräte wie Modem oder Router kostenlos zur Verfügung. Bei anderen Anbieter muss man sich diese Geräte entweder selbst kaufen, oder kann diese dort mieten.

Das könnte Sie auch interessieren