SSD-Lebensdauer: Wie lange hält eine SSD Festplatte?

von Hauptmann, Alexander veröffentlicht

SSD-Lebensdauer: Wie lange hält eine SSD?

© Samsung

SSD-Lebensdauer: Wie lange hält eine SSD?

Wie lange hält eine SSD? Eine kurze Zusammenfassung zum Thema SSD-Lebensdauer und den unterschiedlichen Typen von Speicher in einer SSD eines modernen Rechners.

Wie lange hält eine SSD? Ein kurzer Überblick rund um das Thema SSD-Lebensdauer

>

Mit der immer weiter verbreiteten SSD, dem Nachfolger der HDD taucht nun auch immer öfter die Frage danach auf, wie lange denn eine SSD-Lebensdauer genau ist. Grundsätzlich unterscheiden sich SSDs und HDDs in ihrem prinzipiellen Aufbau. Während eine HDD ein physisches Medium ist, in welches die Informationen ebenfalls physisch, ähnlich wie bei einer CD oder DVD geschrieben werden, basiert die SSD rein auf magnetischen Speicherungen, damit fällt die Notwendigkeit von beweglichen Bauteilen weg, somit erfolgen die Zugriffe und Beschreibungen rein durch elektrische Signale, wodurch die Geschwindigkeit um ein Vielfaches erhöht werden kann.

Die SSD-Lebensdauer hängt vor allem vom Typ des Speichers in der Festplatte ab

Die SSD-Lebensdauer ist jedoch nicht bei jedem Typ gleich, so wird die SSD-Lebensdauer etwa durch das sogenannte Wear Leveling erheblich beeinflusst. Mit einer vergleichsweise einfachen Methode ist es außerdem Möglich, die SSD-Lebensdauer des eigenen Speichers selbst zu berechnen. Nachfolgend eine kurze Einführung in die Welt der SSDs, wann diese weniger oder mehr verschleißen und was man beachten sollte, wann die Anschaffung einer neuen SSD in der Planung ist.

Prinzip des Aufbaus eines SSD Speichers

Der Aufbau einer SSD ist relativ simpel: Die Festplatte besteht aus Millionen von kleinen Speicherzellen, in denen die Informationen abgelegt werden können. Eben diese Speicherzellen sind aber zugleich auf die Schwachstelle der SSD. Sie sind nur für eine bestimmte Anzahl an Beschreibungen geeignet, danach kann die Funktion der Speicherzellen unter Umständen nachlassen.

Preise der SSDs werden von vielen Faktoren bestimmt - Vor allem aber vom Typ des Speichers

Wie viel eine SSD im Handel kostet, hängt stark davon ab, welcher Typ von Speicher im jeweiligen Modell genau verbaut ist. So gibt es zum Beispiel SSD Festplatten mit sogenanntem MLC Speicher oder auch jene mit TLC Speicher, zuletzt genannter ist in der Regel die günstigere Alternative, verfügt dabei aber auch über eine etwas kürzere Lebensdauer als die Modelle mit MLC Speicher. Die MLC, kurz für Multi Level Cell, verkraftet rund 3.000 Zyklen von schreiben, löschen und wieder neu schreiben. Die TLC, kurz für Triple Level Cell, verfügt jedoch über ein etwaiges Maximum von maximal zulässigen Zyklen bis zum Ende der SSD-Lebensdauer von nur 1.000. Möglich wird die deutlich größere SSD-Lebensdauer mit einem MLC Speicher durch die andere Bauart, bei der in einem MLC Speicher innerhalb einer Zelle maximal 2 Bit pro Zelle gespeichert werden können, der TLC Speicher schreibt in einigen Fällen auch bis zu 3 Bit in eine einzige Zelle. Da auf diese Weise in der selben Zelle mehr Informationen gespeichert werden müssen als bei andere Typen, steigt der Verschleiß der Zelle deutlich an - Natürlich wird bei höherem Verschleiß die Lebensdauer sinken, eine besonders hohe SSD-Lebensdauer ist hier also nicht zu erwarten.

SLC Speicher

Neben dem MLC und dem TLC Speicher gibt es noch eine dritte Art von SSDs, dies sind die sogenannten SLC Speicher. Sie verfügen in jedem Fall über nur ein Bit pro Zelle, damit wird der Verschleiß so gering wie möglich gehalten, so sind bis zu 100.000 Zyklen mit der Festplatte möglich. Aufgrund der deutlich aufwändigeren Produktion, die für das selbe Volumen an Speicher ein Vielfaches der Zellen eines anderen Speichertyps benötigt, sind SSDs mit SLC Speicher allerdings auch deutlich teurer als die konkurrierenden Produkte mit einer etwas kürzeren Lebensdauer, die jedoch im Alltag in der Regel ausreichen dürfte.

Die beste Art von SSD: Die SSD mit SLC Speicher - Unschlagbar, aber auch unschlagbar teuer

Diese sogenannte SLC, kurz für Single Level Cell, ist besonders widerstandsfähig und langfristig betrachtet mit Sicherheit die Ausdauerndste Art von Speicher auf einer SSD. Die durch die umständlichere Produktion verursachten Mehrkosten machen die SSD mit SLC allerdings so teuer, dass sie im Bereich der privaten Anwendung so gut wie nicht vorkommt, meist wird diese besonders ausdauernde Art von SSD bei professionellen Systemen eingesetzt, die ihre Festplatten vergleichsweise häufig neu beschreiben müssen.

Beim Kauf einer neuen SSD zu beachten: Wear Leveling und wen möglich MLC Speicher

Um aber auch im privaten Bereich immer die am besten geeignete SSD zu wählen, sollte auf das sogenannte Wear Leveling achten, nach Möglichkeit sollte die SSD der Wahl den Speicher Typ MLC haben, hier beträgt die Lebensdauer rund 3 mal mehr als bei Festplatten mit TLC.

Formel zur Berechnung der SSD-Lebensdauer der Festplatte im eigenen Computer

Die Formel zur Berechnung der SSD-Lebensdauer der Festplatte im eigenen Computer lautet: Schreibzyklen x Kapazität in GB) / (SSD-Faktor x GB pro Jahr) = Lebensdauer in Jahren

Wie lange hält eine SSD? Zusammenfassung der maximalen Anzahl an Zyklen

Zusammengefasst beträgt die maximale Anzahl an Schreibzyklen der einzelnen Arten von SSD Festplatten: - Bei SLC Speicher: rund 100.000 Schreibzyklen - Bei MLC Speicher: rund 3.000 Schreibzyklen - Bei TLC Speicher: rund 1.000 Schreibzyklen

Das könnte Sie auch interessieren