Smartphone unterwegs aufladen - Brennstoffzellen, Powerbank und Akkupacks

von Frey, Leon veröffentlicht

Smartphone unterwegs aufladen - Brennstoffzellen, Powerbank und Akkupacks

© ddp images

Smartphone unterwegs aufladen - Brennstoffzellen, Powerbank und Akkupacks

Das Smartphone unterwegs aufladen? Hier erfährst Du die besten Möglichkeiten wie es über Brennstoffzellen, Akkupacks und über eine Powerbank geht.

Das Smartphone unterwegs aufladen - Akkupacks, Powerbank und Brennstoffzellen

>

Damit der Akku vom Smartphone auch unterwegs nicht leer geht, gibt es verschiedene Gadgets, die ein Aufladen auch unterwegs möglich machen. Viele Nutzer von einem Smartphone kennen das Problem: Ist man viel unterwegs, passiert es immer wieder, dass der Akku schon leer ist, bevor man sich wieder in den eigenen vier Wänden befindet. Doch was soll man machen, wenn man sein Smartphone unterwegs aufladen möchte, sich aber keine Stecksode in der Nähe befindet oder Du auf einem Outdoor-Trip bist? Mit diesen Mitteln schaffst Du Abhilfe.

Smartphone unterwegs aufladen mit der Powerbank

Meist sind die einfachsten Lösung wenn man unterwegs ist externe Akkupacks, oder auch Powerbank genannt. Die Powerbank gibt es mittlerweile in vielen unterschiedlichen Größen, Formen und Farben. Die Powerbank wird ganz einfach mittels einem USB Kabel an das Tablet oder Smartphone angeschlossen und versorgen das Gerät dann mit der entsprechenden Power. Somit kann man je nach Typ sein Handy auch mehrmals aufladen.

Beim Kauf einer Powerbank sollte man bedenken, dass meist kleinere Akkupacks auch über eine geringere Kapazität verfügen. Das bedeutet, dass diese das Handy auch nur weniger mit dem begehrten Strom versorgen können. Zudem sollte der Nutzer darauf achten, dass die Powerbank eine möglichst kleine Selbstentladung aufweist. Diese bewirkt nämlich, dass die dort gespeicherte Energie bei längerer Nichtnutzung von selber entladen wird.

Die Outdoor-Alternativen zum Smartphone unterwegs aufladen

Zudem gibt es noch andere Varianten, die über ein Solarpanel verfügen und somit im Sonnenlicht wieder aufgeladen werden können. Denn auch die Powerbank muss vor der Inbetriebnahme zuerst einmal selbst mit Strom versorgt werden. Hat man also über mehrere Tage nicht die Möglichkeit diese aufzuladen, kann man dies problemlos der Sonne überlassen. Allerdings dauert so ein Ladevorgang deutlich länger. Die Zeiten liegen hier bei acht Stunden und mehr. Dies ist keine Seltenheit.

Echte Outdoorlösungen mit Brennstoffzellen

Es gibt jedoch auch richtige Outdoor-Lösungen. Ein Beispiel ist der Biolite "Campstove". Bei dieser Lösung handelt es sich um einen Campingkocher, der aber auch das Tablet oder Smartphone ganz einfach per USB aufladen kann. Brennstoffzellen werden ebenfalls immer beliebter. Diese können das Handy auch ganz unabhängig von einem Stromnetz problemlos aufladen. Die Brennstoffzellen von "myFC PowerTrekk 2.0" können durch einfache Zugabe von Wasser und dem speziellen Puck Energie erzeugen. Dieser muss aber zusätzlich gekauft werden.

Auch der Zigarettenanzünder kann helfen

Ein Klassiker unter den Ladegeräten ist das KFZ-Ladegerät. Dieses wird ganz einfach an den Zigarettenanzünder des Autos angeschlossen und bietet entweder eine USP Buchse oder sofort ein USB Kabel. Damit kann man das Handy dann immer wieder während der Fahrt mit Strom versorgen und aufladen. Da man mit dieser Lösung an das Fahrzeug gebunden ist, ist man leider nicht wirklich mobil.

Smartphone unterwegs aufladen beim Fahrradfahren

CydeKick ist ein innovativer Anbieter, der zurzeit an der Lösung arbeitet, den Akku beim Fahrradfahren aufzuladen. Über einen angeschlossenen Generator ist es dann möglich sein Gerät beim Treten aufzuladen. Die geschieht allerdings nicht über einen Dynamo. Denn die Lösung von CydeKick arbeitet mit Magneten, die vollkommen ohne Reibung Strom erzeugen. Das Projekt steht derzeit aber noch in den Anfängen und konnte den Status des Prototyps leider noch nicht überwinden. Per Crowdfunding sammelt die US-Firma noch Gelder um die Idee umsetzen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren