Mac OS X aufräumen, ausmisten und Festplatte beschleunigen

von Hauptmann, Alexander veröffentlicht

Mac OS X aufräumen, ausmisten und Festplatte beschleunigen

© Apple

Mac OS X aufräumen, ausmisten und Festplatte beschleunigen

Aktuelle Praxistipps wie Sie Ihr Mac OS X aufräumen, wie Sie es ausmisten und dadurch die Festplatte beschleunigen können. Im folgenden Artikel erfahren Sie alles.

Mac OS X aufräumen

>

Wie kann ich mein Mac OS X aufräumen, wie entferne ich E-Mail-Anhänge und wie kann ich Mac OS X beschleunigen. Alles Wissenswerte und wie Sie Ihren Mac OS X ausmisten erfahren Sie in folgenden Artikel. Sie wissen nicht wie Sie Apps vollständig entfernen können oder die iTunes-Mediathek auslagern? Hier finden Sie alle benötigten Informationen.

1. Die E-Mail-Anhänge bei Mac OS X enfernen

Es kommt heute immer häufiger vor, dass auch große Dateien einfach per E-Mail ausgetauscht werden. Das führt dazu, dass sich im E-Mail Programm von Mac OS X mit der Zeit sehr viele Anhänge der eingegangenen E-Mails sammeln. Diese belegen aber oft viel Speicherplatz auf der installierten Festplatte. Im Benutzerorder der Libary Mail speichert Apple automatisch alle Anhänge einer E-Mail, inklusive dem entsprechenden Unterordner. Auch wenn der Anhang nun bereits an einem anderen Ort gespeichert wurde, bleibt dieser trotzdem dort vorhanden und belegt somit doppelten Speicherplatz, der vielleicht anders besser zu gebrauchen ist.

Ist man sich also sicher, dass man einen Anhang an einer Mail woanders gespeichert hat oder diesen nicht mehr benötigt, muss die Mail oder auch mehrere Mails markiert werden. Danach in der Menüleiste auf den Punkt „E-Mail“ gehen und auf „Anhänge entfernen“. Danach befindet sich in der E-Mail lediglich der Eintrag, der folgendermaßen aussieht: „Anhang xy wurde manuell entfernt“. Durch diese Aktion wurde aber in der Benutzer-Library der Mail-Ordner der Anhang entfernt.

Damit man in den E-Mails diese findet, die über große Anhänge verfügen, kann man in jedem Postfach seine E-Mails über das Sortierkriterium nach der Größe ordnen und anzeigen. Oberhalb der E-Mail-Liste findet man die Sortierfunktion für die Nachrichten in jedem Postfach und kann darüber auswählen.

2. Mac OS X beschleunigen und Platzfresser auf den Festplatten finden

Möchte man sich einmal einen Überblick darüber verschaffen, welche Daten nun in welchem Ausmaß den Speicherplatz auf der installierten Festplatte belegen, der kann dafür erst einmal zu einem kostenlosen Tool greifen. Hier stehen beispielsweise die Tools DiskWave (diskwave.barthe.ph) oder GrandPerspective (grandperspectiv.sourceforge. net) zur Verfügung. Beide Programme sind in der Lage die ausgewählten Festplatten zu scannen und die Speicherbelegung übersichtlich anzuzeigen. Daran kann man dann erkennen, welche Verzeichnisse oder Dateien auf der Festplatte den meisten Speicherplatz belegen. Auf diese Weise findet man auch ganz einfach Ordner, die vielleicht schon längst in Vergessenheit geraten sind. Ein Ordner mit RAW-Fotos kann ganz schnell mehrer GB an Speicherplatz belegen. Das Programm GrandPerspective zeigt die Speichebelegung auf der Festplatte ein wenig anschaulicher an DiskWave zeigt sich dagegen etwas moderner. Bei beiden Programmen ist es möglich sofort die Dateien, die man nicht mehr benötigt, zu löschen. Allerdings sollte man aufpassen und nur diese Dateien von der Festplatte löschen, die man auch wirklich nicht mehr benötigt.

3. Den Downloads-Ordner aufräumen und Mac OS X ausmisten

Auch wenn es eigentlich banal klingt, wird immer wieder vergessen den Download-Ordner einmal aufzuräumen. Wird hier nicht immer wieder konsequent entrümpelt, sammeln sich in diesem Ordner im Laufe der Zeit jede Menge Dateien an. Auch wenn ein heruntergeladenes Programm schon lange installiert wurde, bleiben besonders gerne .dmg- Dateien weiter in diesem Ordner liegen. Möchte man sein System wirklich aufräumen lohnt sich immer ein Blick in diesen Ordner. Möchte man im Vorfeld bereits vermeiden, dass sich dort viele Daten ansammeln, kann man auch alternativ Safari so einstellen, dass Dateien die heruntergeladen werden dann einfach auf dem Schreibtisch gesammelt werden.

4. Unerwünschte Apps wirklich vollständig entfernen

Möchte man nun zum Frühjarsputz ansetzen, ist ein guter Ansatzpunkt schon einmal die Programme zu deinstallieren, die man nicht mehr benötigt. Damit aber auch wirklich alle Bestandteile der App gelöscht werden, wenn diese in den Papierkorb gezogen werden, sollte man sich einmal das Programm AppTrap genau ansehen. AppTrap finden Sie nach der Installation in den Systemeinstellungen von Mac OS X. Alternativ kann das Programm auch bei der Anmeldung automatisch gestartet werden. Im Internet finden Sie die App unter der Adresse http://onnati.net/apptrap/.

5. Einfach die iTunes-Mediathek auslagern

Besitzt man einen mobilen Mac, der über eine kleine SSD Platte verfügt, kann es bei einer umfangreichen iTunes-Mediathek ganz schnell zu Platzmangel auf dem Speicher führen. Um dies zu vermeiden bietet es sich an, die iTunes-Mediathek einfach auf ein externes Speichermedium, wie eine externe Festplatte, auszulagern. Hier gibt es verschiedenen Möglichkeiten die Mediathek auszulagern. Am einfachsten ist es, den Ordner „iTunes“ erst einmal auf das externe Medium zu verschieben, um dann den kompletten Ordner vom Mac zu löschen. Allerdings sollten SIe nie vergessen im Vorfeld ein Backup der Dateien anzulegen. Drückt man bei iTunes nun die Alt-Taste kann man die neue Mediathek auf dem externen Laufwerk anwählen und hierhin navigieren. Das Programm iTunes ist in der Lage sich die Mediathek die zuletzt geöffnet wurde zu merken. Später gelangen Sie so bei einem erneuten Start immer wieder sofort zur Mediathek, die auf das externe Medium ausgelagert wurde. Zur Sicherheit sollten Sie aber kontrollieren, ob in den „Erweitert“ Einstellungen des Programms auch wirklich der iTunes-Ordner als Speicherort die externe Festplatte für die „iTunes Media“ angegeben ist. Möchten Sie nun neue Dateien speichern, landen diese auch sicher auf dem neu angelegten externen Speicherplatz und somit gleich an der richtigen Stelle. Diese Einstellung macht natürlich nur Sinn, wenn Sie immer die Auswahl „Beim Hinzufügen zur Mediathek Dateien in den iTunes-Medienordner kopieren“ auch überhaupt nutzen.

Egal für welche Methode Sie sich entscheiden, Sie sollten immer darauf bedacht sein, das externe Speichermedium mit der vorhandenen Mediathek auch ordnungsgemäß auszuwerfen, wann immer dies notwendig ist. Denn wird die USB-Verbindung unsachgemäß getrennt, ist es möglich, dass die Mediathek zerstört wird.

6. Dateien auf dem Mac schrumpfen

Beim Mac OS X ausmisten und beim aufräumen der Festplatte um Platz zu schaffen kann es sehr helfen, wenn Dateien durch ein Konvertieren oder Komprimieren verkleinert werden. Helfen kann Ihnen dabei das im Mac OS X integrierte BOMArchiveHelper. Hiermit lassen sich einzelne Ordner und Dateien ganz einfach über einen Rechtsklick auf das entsprechende Kontexmenü und die Inhalte komprimieren. Der komprimierende Dateityp ist allerdings dafür verantwortlich wie groß die Platzersparnis bei dieser Methode ist. Relativ gut lassen sich beispielsweise Tabellen, TiFF-Bilder oder Textdateien verkleinern. Schwieriger wird es aber bei Video- oder Musikdateien. Hier bringt ein Komprimieren der Datei kaum spürbare Vorteile. Die beliebte QuickLook-Erweiterung mit dem Namen „BetterZip Quick Look Generator“ lohnt sich in diesem Zusammenhang auf jeden Fall. Mit dieser Software ist es möglich, einen Blick in eine komprimierte Zip-Datei zu werfen, ohne dass diese zuerst entpackt werden muss. So kann man bereits im Vorfeld die Inhalte kontrollieren und schauen, ob die Files der komprimierten Datei auch benötigt werden.

7. Endlich die Anmeldeobjekte ausmisten

Wenn der Mac nur ganz langsam hochfährt und erst nach einer Zeit so richtig in die Gänge kommt, kann dies daran liegen, dass es zu viele Anmeldeobjekte gibt, die automatisch gestartet werden. Oft handelt es sich hierbei um Funktionen oder kleine Hilfsprogramme, die von der einen oder anderen Software ungefragt zu den Anmeldeobjekten hinzugefügt werden. Jeder Benutzer findet seine Anmeldeobjekte unter „Benutzer & Gruppen“ in den Systemeinstellungen des Mac. Möchten Sie nun beispielsweise nicht, dass Ihr Kamera Programm automatisch bei jedem Log-in automatisch aktiviert wird, markieren Sie einfach das Programm aus der Liste und entfernen Sie dieses einfach über das Minuszeichen in den Systemeinstellungen. Es gibt aber auch Programme, die Sie besser nicht einfach entfernen sollten. Hierzu gehört zum Beispiel der „iTunesHelper“. Dieser sorgt nämlich dafür, dass sich Ihr iTunes immer dann automatisch öffnet, sobald ein iPhone oder ein iPod angeschlossen wird. Zudem wird hierdurch der Start von iTunes beschleunigt. Sollte das Programm „iTunesHelper“ allerdings trotzdem einmal aus Versehen aus den Systemeinstellungen entfernt werden, ist es recht einfach wiederzufinden. Klicken Sie hierzu auf Ihr iTunes mit der rechten Taste und wählen Sie „Paketinhalt zeigen“ aus. Unter den angezeigten Punkten finden Sie den „iTunesHelper“ unter „MacOS“ und unter „Contents“.

8. iOS-Apps richtig löschen

Wenn Sie viele iOS-Apps mit Ihrem Mac kaufen, damit sie im Anschluss auf die verschiedenen iOS Geräte gespielt werden können oder hat man zum Beispiel in den Einstellungen des Programms iTunes unter der Rubrik „Store“ aktiviert, das Apps automatisch geladen werden, führt dies dazu, dass sich nach einiger Zeit etliche Apps auf Ihrem Mac sammeln. Diese belegen dann auf Ihrer Festplatte einige GB an Speicherplatz, was eigentlich überhaupt nicht mehr nötig ist. Hier sollte sich jeder Nutzer einmal die Frage stellen, ob dies auch wirklich nötig ist. Wurden die Apps nämlich einmal gekauft, können diese immer wieder aus dem Store bei Bedarf geladen werden. Auch wenn der Download etwas länger dauern kann als ein sofortiger Abruf vom Mac, kann diese Methode sehr viel Speicherplatz einsparen. Eine Speicherung kann aber besser sein, wenn die Datei mehrere GB groß ist und ein erneuter Download sehr lange dauern könnte. Dieses sollte man je nach Bedarf dann immer erneut abwägen. Allerdings ist bei jeder Löschaktion auf dem Mac Vorsicht geboten: Befindet sich auf Ihrem Mac eventuell eine App oder ein Programm, welches im Store nicht mehr erhältlich ist, ist diese Datei nach einem Löschvorgang dann für immer verloren.

Das könnte Sie auch interessieren