Gehaltserhöhung: Gehalt von Angestellten kostengünstig erhöhen

von Schwarz, Robert veröffentlicht

Gehaltserhöhung: Gehalt von Angestellten kostengünstig erhöhen

© Gehaltserhöhung

Gehaltserhöhung: Gehalt von Angestellten kostengünstig erhöhen

Es ist nicht leicht, Mitarbeiter stark von einer Gehaltserhöhung profitieren zu lassen. Zu oft stehen Steuern im Wege. Wer diese Tipps kennt, kann mehr Varianten nutzen.

Gehaltserhöhung - Gehalt von Angestellten kostengünstig erhöhen

Chefs und Angestellte kennen diese Situation oft zur Genüge: Eine Gehaltserhöhung steht an und eigentlich ist für beide Seiten klar, dass sie gezahlt werden soll. Doch der Blick auf die Steuerklasse und auf die aktuellen steuerlichen Regelungen führt zur Ernüchterung. Von der Erhöhung wird gar nicht mehr viel übrig bleiben, wenn der Fiskus erst seinen Teil für sich beansprucht hat. Damit diese Situation nicht zum dauerhaften Frust führen kann, sollten sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer über die aktuellen Gestaltungsmöglichkeiten in diesem Bereich erkundigen. Durch geschickte Zulagen und Extras ergeben sich völlig legale Spielräume, die genutzt werden sollten. Ein Beispiel sind attraktive Sachbezüge für die Arbeitnehmer. Weitere Tipps – siehe unten – ergänzen die Möglichkeiten.

Den Mitarbeitern bei der Gehaltserhöhung einfach mehr bieten

Ob Geschäftsführer einer GmbH, Eigentümer einer GbR oder Mitglied im Aufsichtsrat der AG – nicht selten denken die Arbeitgeber darüber nach, wie Sie Ihrem Team steuergünstig eine kleine Gehaltserhöhung zukommen lassen können. Schließlich arbeiten diese oft sehr hart und tragen maßgeblich dazu bei, dass ein Unternehmen sich dauerhaft am Markt behaupten kann. Wichtig sind dabei aus Arbeitgebersicht mehrere Aspekte: Der Arbeitnehmer sollte möglichst viel von dem Bonus haben, die Zuwendung sollte die Anerkennung des Arbeitgebers zum Ausdruck bringen, die Steuern sollten möglichst günstig ausfallen und die Zahlung sollte nicht dazu führen, dass ein dauerhafter Anspruch des Arbeitnehmers entsteht. Es ist zu beachten, dass die nachfolgenden Tipps sich generell auf Arbeitnehmer beziehen, die sich in der Steuerklasse I befinden und keine Kinder haben. Das Jahresgehalt wurde hier mit ca. 30.000 Euro pro Jahr kalkuliert.

Angenehme „Kleinigkeiten“ für das Team

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft, sagt man. Diese Aussage kann sich auch auf das Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer beziehen, wenn die passenden Sachbezüge ins Spiel kommen. Sie drücken die Wertschätzung des Chefs aus und sind eine beliebte Art der Gehaltserhöhung, wenn man diesen Begriff etwas weiter fasst. Steuerlich betrachtet, sieht das Ganze so aus: Es sind Sachbezüge von 528 Euro pro Jahr erlaubt, die sich in der Regel auf 44 Euro pro Monat verteilen. Diese Regelung findet sich im EStG, und zwar im § 8 Abs. 2 Satz 11. Bei einer solchen Leistung fallen keine Steuern und auch eine Sozialabgaben an. Der Bonus dieser Art darf übrigens nicht nur in „Dingen zum Anfassen“ ausgegeben werden. Es sind auch Gutscheine möglich.

Wenn es etwas zu feiern gibt

Eine Gehaltserhöhung steht an und gleichzeitig gibt es einen Anlass zum Feiern? Wunderbar, denn dann könnte die Gehaltserhöhung auch in Form eines netten Geschenks daherkommen. Jeder Angestellte darf pro Jahr 180 Euro netto erhalten, und zwar ohne Abgaben und Steuern darauf zu zahlen. Die Zahlungen sind in drei „Raten“ bzw. zu drei Anlässen in jedem Jahr möglich, zum Beispiel zum Firmenjubiläum, zum Geburtstag oder zur Vermählung. Wer hier noch einmal nachlesen möchte, tut dies in R19.6 Abs. 1 LStR. Übrigens: Auch hier sind Gutscheine anstelle von geschenkten Gegenständen möglich.

Etwas Gutes für den Nachwuchs der Mitarbeiter tun

Wer gute Mitarbeiter an sich binden möchte, sollte auch etwas für die Familienförderung tun. Wenn die Teammitglieder Nachwuchs haben, freuen sie sich auch über eine solche Art der Gehaltserhöhung. Arbeitgeber dürfen den Mitarbeitern einen Zuschuss zur Kinderbetreuung geben. Stolze 250 Euro Zuschuss pro Monat zu den Kosten für die Kita sind steuer- und abgabenfrei. Das ist so im EStG geregelt (§3 Nr. 33). Besonderer Pluspunkt: Diese Gehaltserhöhung fördert Familien!

Die Gesundheit des Teams gezielt fördern

Wer sein Team leistungsfähig halten möchte, sollte auch an das Thema Gesundheit denken, wenn eine Gehaltserhöhung zur Diskussion steht. Von einer solchen Maßnahme haben alle etwas, denn wer gesund ist, steigert damit in der Regel auch seine Lebensfreude und ist motiviert für die täglichen Herausforderungen. Doch wie kann man Gesundheitsleistungen und Gehaltserhöhung verbinden? Ganz einfach: Mitarbeiter können Zuschüsse in Höhe von 500 Euro jährlich zu gesundheitsfördernden Aktivitäten erhalten, wie es in §3 Nr. 34 EStG steht. Die Möglichkeiten sind breit gefächert. So können zum Beispiel Präventionsleistungen, Sportkurse, Entspannungskurse und Ähnliches bezahlt werden. Auch hier sparen beide Seiten Sozialabgaben und Steuern. Im Jahr kann man bei Zahlung des genannten Betrags rund 200 Euro Sozialabgaben sowie 130 Euro Steuern sparen.

Die Mitarbeiter beteiligen

Gerade die besonders engagierten Mitarbeiter können auch in den Genuss einer besonderen Art der Gehaltserhöhung kommen. Es besteht nämlich die Möglichkeit, das Team am Erfolg zu beteiligen. Bei einer AG können beispielsweise Unternehmensaktien ausgegeben werden. Solche Maßnahmen sind für Beträge von maximal 360 Euro pro Jahr attraktiv denn dann sind sie frei von Steuern und Sozialabgabe (Details dazu in §3 Nr. 39 EStG).

Das könnte Sie auch interessieren