Kofel - Bergtour auf den Hausberg von Oberammergau

Kofel - Bergtour auf den Hausberg von Oberammergau

© Kofel - Alexander Hauptmann

Kofel - Bergtour auf den Hausberg von Oberammergau

Eine geführte Bergtour auf den Oberammergauer Kofel ist ein Erlebnis. Mitkommen kann jeder Wanderfreund. Vorerfahrungen von Klettersteigen sind nicht nötig.

Bergtour - Kofel Oberammergau

Wer nach Oberammergau kommt und Urlaub maccht, der wird neben den zahlreichen Angeboten an Sehenswürdigkeiten, Unterhalten (zum Beispiel Passionsfestspiele) und vielem mehr sicherlich sehr begeistert sein von dem atemberaubenden landschaftlichen Panorama. Dieses ist geprägt von den Ammergauer Alpen. Daher kommen jedes Jahr sehr viele wanderbegeisterte Menschen aus aller Welt, um hier ihr Hobby ausleben zu können.

Überlick der Bergtour

  • Schwierigkeit : mittel
  • Länge : 10,6 km
  • Aufstieg : 590 m
  • Abstieg : 590 m
  • Dauer : 3,30 h
  • Niedrigster Punkt : 830 m
  • Höchster Punkt : 1304 m
  • Beste Jahreszeit : Mai bis Oktober

Eine Bergtour von Oberammergau aus auf den Kofel

Sehr beliebt sind Bergtouren auf den Kofel. Dieser ist ein Berg der Ammergauer Alpen ( Webcam ) und mit seinen 1342 Metern schon recht hoch. Von Ettal aus kann man bereits diesen markanten Riesen, der aus dem Ammergau herausragt, gut erkennen. Die Luftlinie zwischen Ortskern Oberammergau und Gipfelspitze beträgt circa ein Kilometer. Die Bergtour glänzt mit zwei Highlights. Da wäre einmal das Gipfelerlebnis mit dem wunderschönen Panorama über das Ammergau hinweg. Außerdem erwartet den Wanderer eine Verköstigung mit bayrischen Spezialitäten auf der Kolbensattelhütte.

Ablauf der Kofel-Bergtour

Sind die ersten Schritte gen Kofel-Spitze gesetzt, so betritt man historisches Gelände. Östlich vom Wanderer hat die 19. Römische Legion auf den Döttenbichel zahlreiche Gegenstände hinterlassen. Diese wurden unlängst gehoben. Im Jahr 15. vor Christus führte Drusus seine Legion beim Alpenfeldzug dort entlang. Diese wurde später im Teutoburger Wald von Varus vernichtend geschlagen.

Der Kofelgipfel selbst hat ein herrliches 360 Grad Panorama. Im Süden befinden sich das Weidmoos und im Norden das Pulvermoos sowie das Ammertal. Geformt/gebildet wurden diese beiden Flachmoore von einem Gletschersee der Eiszeit. Noch vor 100 Jahren standen auf dem felslosen östlichen Aufacker nur sehr wenige Bäume. Rinder und Schafe – mehr als 1000 an der Zahl – weideten an den dortigen Hängen zufrieden im satten Grün. Nunmehr ist die Gegend bewaldet. Das Panorama begleitet einen auch auf dem Weg zur Kolbensattelhütte. Die Bergtour führt an dieser Stelle durch den für diese Gegend so typischen Bergmischwald. Auch in den Nordalpen begegnet einen diese Waldform. Geprägt ist sie von Gehölzen wie: Fichte, Buche, Weißtanne, Bergahorn, Bergulme und Esche. Angekommen bei der Kolbensattelhütte, blickt man direkt in das wunderschöne Ammertal. Nun kann man auf der Sonnenterasse die Seele baumeln lassen. Versüßt wird der Aufenthalt durch angenehm kühle Getränke und entsprechende bayrische Schmankerl.

Auf dem Weg zum Gipfel des Kofel

Einheimische bezeichnen ihren 1342 Meter hohen Kofel liebevoll das Oberammergauer Matterhorn. Auf dem Weg zur Kolbensattelhütte bildet er aber lediglich ein Zwischenziel. Nachdem auf der Tourist-Info alle Formalitäten erledigt hat, macht man sich in Richtung Süden auf den Weg. Am Ende des Ortes führt der Weg vorbei an einem Tennisplatz, einem Friedhof, bis hin zum Döttenbichel. Nachdem der Döttenbichel passiert wurde, gelangt man zu einer großen Lichtung. Der Weg führt weiter über eine Wiese hinauf zu einer Bank am Wald, wo bei Bedarf die erste Rast stattfinden kann. Man hat natürlich bereits von hier aus eine wunderbare Aussicht. Ab nun geht es auf vielen verschiedenen Serpentinen steil hinauf in den Bergwald. Doch um zum Kofelsattel zu gelangen, muss man noch an einer Schuttkar und einzelnen Felswänden vorbei. Nun wird die Bergtour anspruchsvoller. Es beginnt der Klettersteig. Dieser dauert ungefähr 20 Minuten. Um den Gipfel des Kofel zu besteigen, gelangt man nun über diverse Passagen, die mit Drahtseilen abgesichert sind. Der Lohn der Mühe ist letztlich der Gipfel des Kofel.

Hinab geht es dann den gleichen Weg. Nur ab dem Kofelsattel geht es nun in Richtung Kolbensattelhütte. Dazu wird ein wunderschöner Höhenpanoramaweg – der Königssteig – überquert. Auf der Kolbensattelhütte wartet eine Rast. Im Anschluss geht es zurück zum Parkplatz nach Oberammergau. Dies dauert circa eine Stunde. Wer nicht laufen möchte, kann mit der Sommerrodelbahn (Alpine Coaster) ins Tal zurückrasen.

Anfahrt

Nach Oberammergau gelangen Sie über die A95, die B23 und Ettal.

Öffentliche Verkehrsmittel

  • Bushaltestelle : Oberammergau Bhf oder Eugen-Papst-Str.
    • 9606 Garmisch-Partenkirchen - Oberammergau - Wieskirche - Füssen
    • 9606 Füssen - Wieskirche - Oberammergau - Garmisch-Partenkirchen
    • 9621 Oberammergau - Saulgrub - Bad Kohlgrub - Murnau
    • 9622 Oberammergau - Ettal - Linderhof (Schloss)
  • Bahnstrecke : Bhf Oberammergau
    • Murnau -   Oberammergau

Parkmöglichkeiten

Der Kolbensattel bietet einen gebührenpflichtigen Parkplatz oder am Friedhof in Oberammergau.

Das könnte Sie auch interessieren