Beach-Inspector.com - Strände im Test

Beach-Inspector

© Beach-Inspector

Beach-Inspector

Auf der neuen Website Beach-Inspector.com sammelt nun ein kleines Berliner Start Up die wichtigsten Informationen zu den beliebtesten Stränden der Deutschen.

Der vermutlich beste Job für den Sommer als Praktikant beim Berliner Unternehmen Beach-Inspector.com

>

Ein Job als Strand Tester - Für wen wäre das denn nicht die ideale Arbeit? Ein kleines Start Up aus Berlin möchte nun eine Ansammlung von Tests der verschiedensten Strände der Küsten dieser Welt zusammentragen. Dabei geht es einerseits um das Sammeln der Orte der Strände und anderseits um Bewertungen und Testberichte, mit denen sich die späteren Nutzer ein gutes Bild vom jeweiligen Strand verschaffen können. Dabei ist es ganz egal, ob nun für eine Party, einen ruhigen Urlaub mit Kindern oder auch andere Events ein Strand gesucht wird - Beach-Inspector.com soll in jedem Fall passende Vorschlage finden, an welchen Plätzen am Wasser man im jeweiligen Fall am besten aufgehoben wäre.

Das Versprechen von Beach-Inspector.com an seine Tester

"Du bist täglich an der frischen Luft, bekommst eine angenehme Menge Sonne ab und hast ständig Sand unter deinen Füßen" - Mit diesen Versprechen bewirbt das Unternehmen die Jobs für seine Tester. Diese arbeiten als Praktikanten für das junge Unternehmen und nehmen in deren Auftrag eine ganze Reihe von Stränden unter die Lupe.

Das Ziel ist bereits gesteckt - Beach-Inspector.com will die Nummer Eins werde

Damit Beach-Inspector.com aber wirklich zu genau der Nummer Eins in seiner Branche wird, die eine der "ersten umfassenden Informations- und Bewertungsplattform für Strände" sein soll, muss das Unternehmen noch eine Menge Arbeit, Zeit und Geld in das Projekt investieren.

Die Arbeit geht wohl so schnell nicht aus - Unzählige Strände zu testen

Die unglaubliche Menge an Stränden, die auf Beach-Inspector.com zu finden sein sollen, machen fast den Eindruck als könnte das Unternehmen gar nicht über ausreichend Tester verfügen, um all diese Strände auf der ganzen Welt genau zu testen. Trotz des hohen Aufwandes wird allerdings genau dies notwendig sein, denn auf der Website von Beach-Inspector.com heißt es bereits jetzt, dass hier jeder Besucher den idealen Strand für seinen Urlaub finden könne.

Die vielen Strände sind den Testern scheinbar überlegen

Verstärkt wird der Eindruck der enormen Auslastung der Tester von Beach-Inspector.com noch weiter, wenn man sich die gelisteten Regionen etwas genauer ansieht. So findet man auf Beach-Inspector.com bisher detaillierte Informationen über die Strände an den Inseln Teneriffa und Fuerteventura, diese wurden im Dezember des Jahres 2014 und im Mai des aktuellen Jahres online gestellt. Laut dem Plan von Beach-Inspector.com sollten schon im Juni weitere Berichte folgen, in denen die Strände einiger Inseln der Balearen genau beschrieben werden. So sollte es ausführliche Berichte über die Küsten von Ibiza geben, die bisher allerdings noch nicht verfügbar sind. Die Arbeit an den neuesten Tests für Beach-Inspector.com ist aber natürlich in vollem Gange, so sind die jungen Tester schwer damit beschäftigt, die zahlreichen Strände auf Ibiza abzufahren und sich zu sonnen, um hilfreiche Texte über die jeweilige Lage, Situation und den allgemeinen Eindruck des Strandes verfassen zu können. Wie Beach-Inspector.com nun aber verspricht, sollen noch in dieser Woche die genauen Daten zu den Stränden von Formentera und Ibiza online gestellt werden.

Genaue, objektive Bewertungen auf Beach-Inspector.com nach 120 Kriterien

Damit die Bewertungen der Strände auf Beach-Inspector.com immer gleich verlaufen und so objektiv wie möglich ausfallen, hat das Unternehmen eine Liste von 120 Kriterien verfasst, die die Tester an den Stränden einzeln beurteilen müssen. Damit auch wirklich alle Strände nach genau diesen Kriterien beurteilt werden können, sind aktuell ganze 18 "Inspektoren", wie sie das Unternehmen nennt, im Einsatz. Die meisten der Praktikanten sind momentan auf Mallorca unterwegs, um sich dort ein genaues Bild von den sandigen Küsten der beliebten Insel zu verschaffen. Neben den Berichten über die Gegebenheiten und den detaillierten Bewertungen der Strände machen die Inspektoren auch Fotos und Videos an jedem Strand, die später gemeinsam mit den Ergebnissen der Tests auf Beach-Inspector.com zu sehen sind. Die entsprechenden Daten der liebsten Insel für den Sommerurlaub der Deutschen will Beach-Inspector.com bis Ende des Monats Juli fertig gesammelt und sofort hochgeladen haben. Ein weiteres besonders begehrtes Ziel der Deutschen für den jährlichen Badeurlaub sind die Nord- und die Ostsee, auch von diesen Regionen sollen genaue Berichte mit Fotos und Videos folgen, hier mit größter Wahrscheinlichkeit aber erst im kommenden Jahr.

Ein ungewöhnlicher Ort für den Sitz eines ungewöhnlichen Unternehmens

Die Angestellten von Beach-Inspector.com beschäftigen sich, ebenso wie die knapp 20 Inspektoren, den ganzen Tag mit Sonne, feinem Sand und schönen Stränden - Die Position des Hauptsitzes der Firma lässt das aber mit Sicherheit nicht im geringsten vermuten. Das Büro in Berlin ist alles andere als nahe zum nächsten Badestrand, am nähesten würde dem kühlen Nass zum Baden hier noch der Landkanal der Bundeswehr kommen, doch selbst der ist gute 200 Meter entfernt. Ein optimaler Badeort ist das Quartier von Beach-Inspector.com also definitiv nicht, dafür kennen sich die Mitarbeiter hier aber umso besser mit den Stränden aus, an die die deutschen am liebsten Reisen, um dort ihre Ferien zu verbringen.

Die Geschichte von Beach-Inspector.com beginnt mit der Planung des Urlaubs

Das Motto vo Beach-Inspector.com lautet "Finde deinen Traumstrand". Unter genau diesem Motto steht hier tatsächlich alles. Denn das ist nicht nur das Prinzip von Beach-Inspector.com, sondern auch eines der wichtigsten Anliegen der Gründer Kai Michael Schäfer, Thomas Berndofer und Anton Werner. Sie alle ärgerten sich darüber, dass es unzählige Portale für Tests und Bewertungen von allem und jedem gibt, aber ausgerechnet für die geliebten Strände im Urlaub nicht. Aus diesem Grund haben sie genau das zu ihrer Aufgabe gemacht, um eben diese Lücken zu schließen. Dass diese Idee bisher noch niemand hatte, ist durchaus erstaunlich, denn alleine in der EU reisen jedes Jahr rund 320 Millionen Menschen an die Küsten dieser Welt, weltweit handelt es sich hier sogar um rund 700 Millionen Urlauber jedes Jahr.

Reisereport des ADAC

Wie ein Reisereport des ACAC verkündet, sind genau 57 Prozent der Urlaube, die in Deutschland gebucht werden, eine Art von Urlaub am Strand, in welcher Variante auch immer. So fällt an dieser Stelle deutlich auf, dass es eine Vielzahl an Möglichkeiten gibt, an Informationen und Bewertungen über Fluglinien, Hotels und Reiseanbieter zu gelangen, eine ausreichenden Ansammlung an Daten zu den Stränden findet sich aber dennoch nirgendwo. Dabei ist genau dieser Punkt der wichtigste, wie Kai Michael Schäfer findet, der mit Abstand wichtigste, wenn man einen Urlaub an den Strand plant - Denn man plant den Urlaub weder wegen des Fluges, noch wegen des Hotels - Der wahre Grund für die Reise ist schließlich immer der Strand.

Geheimtipps auf Beach-Inspector.com

Auch den Flirt Faktor testet Beach-Inspector.com an den verschiedenen Stränden, die die Inspektoren bereisen. Zuverlässige Informationen erhalten die Tester unter anderem von Einheimischen, die nicht selten auch nützliche Geheimtipps geben. Natürlich gehören zum Test dann auch Angaben darüber, die kinderfreundlich, romantisch oder auch wie sauber die Strände auch Beach-Inspector.com tatsächlich sind.

Interview

Kai Michael Schäfer erzählt: "Unser Anspruch ist es, jedem Nutzer eine Strand-Suchmaschine an die Hand zu geben, die sowohl optische, touristische und infrastrukturelle Gesichtspunkte als auch Lifestyle-Indikatoren berücksichtigt". "Mit wenigen Klicks erreicht der Nutzer eine Aufstellung von Stränden, die seinen Anforderungen am Nächsten kommen", so der Mitbegründer von Beach-Inspector.com weiter.

Das könnte Sie auch interessieren