Wiesn-Knigge: Was muss man auf dem Oktoberfest beachten? - O'zapft is 2015

von Hauptmann, Alexander veröffentlicht

Wiesn-Knigge: Was muss man auf dem Oktoberfest beachten? - O'zapft is 2015

© Instagram/fcbayern

Wiesn-Knigge: Was muss man auf dem Oktoberfest beachten? - O'zapft is 2015

In München ist das Oktoberfest (O'zapft is) die fünfte Jahreszeit in Bayern. Auf der Veranstaltung sollte man sich als Besucher an den Wiesn-Knigge halten.

Wiesn-Knigge

>

Der Wiesn-Knigge für das Oktoberfest 2015 (O'zapft is) Im Bundesland Bayern hat die fünfte Jahreszeit begonnen, denn hier gibt es in München das Oktoberfest, oder auch „O'zapft is“ genannt. Dies ist nicht nur bei den Einheimischen sehr beliebt, auch im Rest der Welt gibt es viele Menschen, die zu Besuch kommen. Das Oktoberfest ist dabei das größte Volksfest in der Welt und lockt jedes Jahr gut 6 Mio. Besucher an. Doch wer vor hat hier zum ersten Mal zu Besuch zu kommen, sollte sich unbedingt an einige Traditionen und Regeln halten.

Name vom Oktoberfest

Zunächst einmal ist es wichtig den richtigen Namen von der Veranstaltung zu wissen. Diese heißt in Bayern nämlich „Wiesn“ und nicht Wies‘ oder Wiesen. Wiesen steht dabei im bayrischen Singular. Ganz genau gemeint ist damit die Theresienwiese, denn dort findet das größte Volksfest der Welt nämlich statt. Das ganze Gelände hat eine Größe von 42 Hektar, allein 31 nimmt dabei das Volksfest in Anspruch.

Die begehrten Plätze

Es stehen auf der Wiesn insgesamt 14 Zelte zur Verfügung, doch für alle Gäste und Besucher gibt es meistens nicht genügend Sitzplätze. Wer im Vorfeld keine Reservierung vorgenommen hat, muss sein Glück auf einen freien Platz und Tisch ebenso versuchen. Besonders am Wochenende müssen besonders hier schon mal viel Zeit einplanen, um in einen der Zelt zu gelangen. Da hat ein Besuch in der Woche schon bessere Chancen, besonders die Zelte im äußeren Bereich haben dann häufig noch Kapazitäten frei. Was beim Wiesn-Knigge noch wichtig ist, dass man auf keinen Fall versuchen darf, die Sicherheitskräfte oder das Personal zu bestechen.

Schunkeln und Tanzen

Auch Tanzmuffel müssen sich auf dem Oktoberfest (O'zapft is) so einiges gefallen lassen. Dabei heißt es auf keinen Fall nur still rum sitzen, denn hier ist Schunkeln und Schaukeln angesagt. Und nach der zweiten Maß Bier wird dann in einigen Fällen sogar auf den Tischen oder Bänken getanzt. Allerdings ist laut dem Wiesn-Knigge ein zu übermütiges Tanzen auf den Tischen verboten.

O'zapft is

Auf der Wiesn gehört das Bier einfach zu. Doch die Gäste und Besucher sollten nicht zu viel davon trinken. Denn die Maß Bier (O'zapft is) auf dem Oktoberfest ist eine Biersorte welche zu den stärkeren Gebräuen gehört. Die angebotenen Sorten haben einen Alkoholgehalt von mehr als 6 Prozent. Im Vergleich zu normalem Bier, liegt der Gehalt hier bei etwa 5 Prozent.

Wo trägt man die Schleife?

Die Damen in ihren Trachten symbolisieren mit der Dirndl Schürze, ob sie Interesse an einem Flirt haben oder auch nicht. Dabei ist zu beachten, ob die Schleife auf der vorderen Seite rechts oder links getragen wird. Rechts getragen, bedeutet, die Person ist vergeben. Traditionell wählt dabei eine Jungfrau die goldene Mitte. Eine Schleife, die sich am Rücken einer Frau befindet, deutet darauf hin, dass diese Person Witwe ist. Aber es kommt auch schon mal vor, dass das Personal, also Bedienungen ihre Schleife hinten tragen.

Rauchfreie Zone

Wer einmal im Zelt Platz gefunden hat, möchte auch so schnell nicht wieder raus. Allerdings haben laut Wiesn-Knigge Raucher hier ein Nachsehen, denn innerhalb der Zelte ist ein Rauchen verboten. Dies ist nicht nur ein Wohlbefinden für die Besucher, sondern auch für die Kleidung die getragen wird.

Der Toilettenbesuch

Die Toiletten in den jeweiligen Zelten, werden meisten von freundlichen Aufsehern betreut, die dafür sorgen, dass ein Besuch auf dem stillen Örtchen sehr angenehm und zudem auch sauber und hygienisch ausfällt. Dabei ist es laut Wiesn-Knigge ein Muss, diesen Personen eine kleine finanzielle Unterstützung zukommen zu lassen. Schließlich ist die Arbeit an den Toiletten keine angenehme Sache. Absolut vermeiden sollte man als Besucher auf jeden Fall sich hinter ein Zelt zu schleichen und dort sein „Geschäft“ zu verrichten. Hier hausen oftmals nur betrunkene Wiesn Gäste und treiben ihr Unwesen. Außerdem ist es hier meistens hygienisch nicht immer ganz sauber, denn diese Orte werden auch schon mal „Kotzhügel“ genannt.

Das könnte Sie auch interessieren