Spotify gegen Apple Music Test - Vergleich: Welcher Musik-Streaming-Dienst ist besser?

von Hauptmann, Alexander veröffentlicht

Spotify gegen Apple Music

© Spotify / Apple

Spotify gegen Apple Music

Welcher Streaming-Dienst ist am besten und bietet mehr. Der große Vergleich zwischen Apple Music und Spotify. Wo liegen die Vor- und Nachteile.

Was ist der beste Streaming-Dienst - Apple Music vs. Spotify

>

Lange wurde davon gesprochen und nun ist Apple Music endlich da. Der Plan vom neuen Streaming-Dienst ist es, dass Geschäft vollkommen neu aufzubauen und den Musik Markt zu revolutionieren. Doch wie sieht ein direkter Vergleich mit dem großen Konkurrenten Spotify aus? Kann Apple Music dagegen halten?

Der große Vergleich der Streaming-Dienste

Deezer, Tidal, Napster, Google Play Music, XBox Music, Rdio, Spotify und viele weitere Anbieter haben einen Streaming Dienst im Angebot. Jedoch sticht ein Name immer wieder heraus. Der einzige Streaming-Dienst der sich wirklich durchsetzen konnte ist Spotify. Und genau das möchte nun Apple mit seinem neuen Dienst Apple Music ändern und in das Geschäft einsteigen. Und nicht nur das. Apple plant Spotify den Rang abzulaufen und sich an die Spitze der Dienste zu setzen. Aber wie schlagen sich Apple Music und Spotify im direkten Vergleich und wer kann als Sieger hervor gehen?

Die Kosten und die Anmeldung im Vergleich

Die Anmeldung bei beiden Anbietern erfolgt, wie es zu erwarten war, vollkommen ohne Probleme. Erstellt ist ein Account beim Streaming-Dienst Spotify innerhalb weniger Minuten und bezahlt werden kann der Streaming-Dienst per Prepaid- oder Kreditkarte. So ähnlich aber genauso schnell funktioniert auch die Anmeldung bei Apple Music. Besitzt man allerdings bereits eine Apple-ID, kann man den Streaming-Dienst mit nur einem Klick abonnieren. Wer schon einmal im App Store einkauft, der besitzt diese ID ja bereits.

Die Anmeldung und der Preis der Dienste

Für die erstmalige Anmeldung bietet Apple seinen neuen Kunden drei Monate Gratis-Zugang. Bei Spotify sind es immer noch 60 Tage. Der Grundpreis der nach dem Freikontingent bezahlt werden muss liegt bei beiden Anbietern bei 9,99 Euro pro Monat. Allerdings gibt es bim Streaming-Dienst Spotify auch eine kostenlose Variante, die bei Apple Music vollkommen fehlt. Hier muss der User aber immer wieder Werbeeinblendungen in Kauf nehmen. Als Nutzer von Apple Music ist aber der Zusatzservice Beats kostenlos. Beide Dienste bieten ihren Usern eine Familienoption an. Diese kostet bei Apple Music 14,99 Euro (bis zu sechs Nutzer können streamen) und bei Spotify 5 Euro je zusätzlichem Hörer.

Hat man bei Apple Music seine Kreditkarte nicht angegeben und möchte lieber per Prepaid bezahlen, muss man eine zusätzliche Hürde in Kauf nehmen. Das Prepaid-Konto muss soviel Guthaben vorweisen, wie auch eine monatliche Mitgliedschaft kosten würde. Auch wenn der Betrag nicht sofort abgebucht wird, funktioniert eine Anmeldung ohne ein ausreichendes Guthaben nicht.

Die Plattformen und die Bedienung

Kommt es nun zu einem direkten Vergleich der Bedienung beider Programme stellt man schnell fest, dass beide Anbieter sich in diesem Punkt nicht viel nehmen. Beide Programme lassen sich bereits nach einer kurzen Eingewöhnungsphase einfach bedienen und sind sehr übersichtlich aufgebaut. Das gilt für die PC-Programme genauso wie für die Apps. Bereits nach wenigen Sekunden kann man beim Streaming-Dienst Apple Music und Spotify das gewünschte Lieblingsalbum finden und anhören. Optional kann man bei beiden Programmen die Musikstücke herunter laden, damit der Hörgenuß auch bei einer fehlerhaften Internetverbindung nicht gestört wird.

Spotify unterstützt zurzeit die Systeme Windows Phone, Android, Mac, PC und iOS. Bei Apple Music unterstützt im Moment noch weniger Programme. Derzeit sind es watchOS, iOS, Mac und PC. Allerdings soll eine Apple-TV und eine Android Version bereits im März folgen.

Die Quantität und Qualität

Der Streaming-Dienst Spotify schaffte es mit bis zu 320 Kilobit zu streamen, während Apple nur auf 256 Kilobit kommt. Das liest sich natürlich besser, wird aber nur mit dem entsprechenden Equipment hörbar sein. Der Unterschied ist als nur etwas für Audiophile. Allerdings nutzen diese ja meist Tidal, da Tidal nicht MP3 und AAC streamt, sondern das verlustfreie FLAC-Format nutzt. Tidal ist übrigens der einzigste Anbieter der dies ermöglicht. Das kostet aber auch direkt 20 Euro monatlich.

Nach eigenen Angaben haben Spotify und Apple Music jeweils mehr als 30 Millionen Songs im Angebot. Hier sollte für jeden Musik Geschmack etwas dabei sein. Die Richtungen gehen von Underground-Hip-Hop über Mainstream bis zu Techno. Im Vergleich ähneln sich die beiden Kataloge, bieten aber jeweils ein paar Ausnahmen. Bei Apple Music gibt es zum Beispiel das Hit-Album von Taylor Swift "1989", "The Chronic" von Dr. Dres und "Freedom" von Pharrell Williams. Bei Spotify hingegen findet man alle Rammsten Alben. Die gängigen Hits findet man bei beiden Anbietern. Obskure Kost bei keinem der Beiden.

Die Planung

Der Streaming-Dienst Spotify hat nach eigenen Angaben circa 75 Millionen Nutzer. Hiervon zahlen etwa 20 Millionen die Gebühr für den Streaming-Dienst. Apple Music hat sich vorgenommen diesen Wert zu verfünffachen. Ob das zu schaffen ist wird die Zukunft zeigen. Bedenkt man allerdings, dass Apple im letzten Jahr bereits 800 Millionen iTunes-Accounts hatte, ist dies ohne weiteres möglich. Immerhin haben die Hälfte der Nutzer auch ihre Kreditkartendaten angegeben.

Das könnte Sie auch interessieren