Social-Media-Trend 2015: Belly Button Challenge vs. Boobs Over Belly Buttons

von Hauptmann, Alexander veröffentlicht

Social-Media-Trend 2015: Belly Button Challenge vs. Boobs Over Belly Buttons

© siroisgood/Instagram

Social-Media-Trend 2015: Belly Button Challenge vs. Boobs Over Belly Buttons

Nachdem die Ice-Bucket-Challenge vorüber ist, kommt ein neuer Social-Media-Trend: die Belly Button Challenge und die Gegenbewegung Boobs Over Belly Buttons sind da.

Belly Button Challenge vs. Boobs Over Belly Buttons - Social-Media-Trend 2015

>

Die Belly Button Challenge ist ein noch relativ junger Social-Media-Trend, der schon für hitzige Diskussionen in der Onlinewelt und anderswo sorgt. Ebenso wie die Bewegung Boobs Over Belly Buttons!

Belly Button Challenge: Eine Herausforderung der besonderen Art

Es ist mal wieder eine Herausforderung, die mit der Belly Button Challenge auf den Weg durch das Internet geschickt wird. Bei dem Social-Media-Trend, der aus China in die Welt startete sollen Menschen beweisen, wie schlank ihre Hüften sind und wie beweglich sie sind. Als Vorläufer gilt die Twitter-Bewegung „Weibo“. Schon jetzt ist er Trend stark umstritten.

Video: Belly Button Challenge

Kernaussage beim Social-Media-Trend: Wer nicht drankommt, ist angeblich zu dick

Wer extrem schlank ist und die Beweglichkeit einer Schlange hat, kann bei der Belly Button Challenge punkten. Der Social-Media-Trend fordert jeden dazu heraus, seinen Arm um den Rücken herumzuschlingen und mit seiner Hand an den eigenen Bauchnabel zu fassen. Wer es nicht schaffe, so die profane Aussage, sei wohl nicht schlank genug. Natürlich lockt diese Herausforderung vor allem junge Mädchen, die sich derzeit schon zu Tausenden auf Instagram und weiteren Sozialen Medien präsentieren. Allerdings ist die Fähigkeit, die Verrenkungen zu schaffen, keine Frage des Gewichts. Es geht vielmehr um Gelenkigkeit. Trotzdem ist der Effekt nicht unbedingt förderlich, denn so könnten vielen denken, sie seien zu dick.

Diskussionen zum Thema

Viele Gegner stellen sich daher dem Social-Media-Trend in den Weg. Junge Mädchen werden schließlich oft genug mit dem vermeintlichen Problem eines zu hohen Gewichts konfrontiert. Selbst die schlankesten unter ihnen können dadurch in echte Schwierigkeiten geraten und von Selbstzweifeln geplant werden. Die Aktion Belly Button Challenge hat sich daher schnell Feinde gemacht, die das Ganze als äußerst überflüssig und zum Teil auch als gefährlich ansehen. Grund genug für ein findiges Unternehmen, „Boobs Over Belly Buttons“ ins Leben zu rufen …

Boobs Over Belly Buttons – der Gegen-Trend

Die Gegenbewegung zur Belly Button Challenge heißt Boobs Over Belly Buttons. Der Titel lässt bereits erahnen, dass es hier um Brüste geht. Ein Unterwäschelabel aus Großbritannien hat das Ganze gestartet und setzt damit gekonnt ein Zeichen mit Marketingwert. Statt an der Belly Button Challenge sollen sich die Mädels lieber bei Boobs Over Belly Buttons. Das Mitmachen ist ganz einfach: Wer dabei sein möchte, fasst seine Brüste an und lässt ein Foto von sich machen (oder fertigt selbst eines via Selbstauslöser an). Auch diese Bilder sollten gepostet werden. Das offizielle Ziel der Aktion: Menschen sollen zeigen, dass sie sich mit und in ihrem Körper wohlfühlen. Mitmachen darf natürlich jeder, unabhängig von Alter, Gewicht und anderen Faktoren.

#BoobsOverBellyButtons - Video

Sind die Brüste bei Boobs Over Belly Buttons der passende Weg?

Sollte man die Belly Button Challenge und dafür „Boobs Over Belly Buttons“ toll finden? Auch hier gehen natürlich die Meinungen auseinander. Nicht selten wird Kritik an beiden Arten von Social-Media-Trend laut. Doch wie immer entscheiden die Nutzer mit ihren Postings und werden zeigen, welcher Trend am Ende das Rennen macht. Eine eigene Meinung in Sachen Social-Media-Trend muss sich letztlich jeder selbst bilden.

Das könnte Sie auch interessieren