Messenger Hoccer ist Testsieger bei Stiftung Warentest gegen WhatsApp

von Lange, Vanessa veröffentlicht

Messenger Hoccer ist Testsieger bei Stiftung Warentest gegen WhatsApp

© Hoccer

Messenger Hoccer ist Testsieger bei Stiftung Warentest gegen WhatsApp

Beim Test von 18 Messenger-Apps bei der Stiftung Warentest ist Hoccer Testsieger mit gut - drei weitere gut - WhatsApp kommt nur auf befriedigend

Die Messenger im Test

>

Messenger sind Apps, mit denen man sofort mit jemandem kommunizieren kann. Zwei oder mehr Teilnehmer können direkt Textnachrichten austauschen und müssen dazu über ein Netzwerk wie beispielhaft das Internet direkt oder über Server miteinander verbunden sein. Clients unterstützen darüber hinaus die Übertragung von Files sowie Audio- und Video-Streams. In Kontaktlisten sehen die Benutzer, wer präsent ist und können dann den Chat starten.

Das kann der Testsieger der Stiftung Warentest: Hoccer schlägt WhatsApp

Nachdem etwa 800 Millionen User derzeit weltweit den Messenger-Dienst WhatsApp benutzen, wird die Milliarde bald geknackt sein. Das Unternehmen WhatsApp gehört zur Facebook-Gruppe. Bei einem Vergleich der Stiftung Warentest gegen einen relativ unbekannten deutschen Messenger, dem Testsieger Hoccer (Note 1,9) hat er zwar verloren, aber bei der großen Anzahl von Nutzern wird WhatsApp das wohl verkraften. Der Platzhirsch WhatsApp schnitt bei der Datensicherheit schlechter ab, was nicht überraschte. In der Gesamtnote kam WhatsApp nur zum "befriedigend".

Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und die Anonymität fielen positiv auf beim Testsieger Hoccer

Die Punkte sammelte Hoccer gegen Mitbewerber WhatsApp mit seiner Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Die Nachricht wird beim Sender automatisch verschlüsselt und erst entschlüsselt beim Empfänger. Die Anwendung fragt bei der Anmeldung weder nach Namen noch nach Telefonnummer oder der Mail-Adresse, es wird auch nicht auf die persönlichen Kontakte zugegriffen.

Einladung von Freunden per SMS und E-Mail sowie QR-Code

Freunde kann man per SMS und E-Mail sowie QR-Code einladen. Dazu bietet Hoccer die Möglichkeit andere Hoccer-Nutzer zu erkennen in einem Umkreis von 100 Metern, so dass man auch mit fremden Hoccer-Nutzern ins Gespräch kommen kann. Laut Angaben der Hersteller stehen die Server alle in Deutschland und stehen unter dem hiesigen Datenschutz.

Die Sicherheit ist in Ordnung, aber zwei Hürden sprechen gegen mehr Nutzung

Soweit die Sicherheitsvorkehrungen, die grundsätzlich in Ordnung sind, aber es stehen in der Praxis zwei große Hürden dagegen. Die eine: Hoccer nutzen zu wenige mit denen man chatten kann. Die zweite: Die Handhabung ist relativ umständlich, daher gibt es wohl auch nur wenige User. Es dauert mehr als fünf Minuten, bis man die App handlen kann. Es gibt auch keine Desktop oder Web-Applikationen. Datenschutz bleibt immer ein wenig unbequem.

Drei Messenger-Apps im Test mit der Note gut

Die Stiftung Warentest hat 18 Messenger-Apps getestet. Dabei gab es fuer nur drei Anbieter die Note gut beim Umgang mit persönlichen Daten: Hoccer, Threema und Line.

Das könnte Sie auch interessieren