Massiver Hackerangriff auf den App-Store - Apple entfernt Anwendungen

von Aachen, Ulrike veröffentlicht

Massiver Hackerangriff auf den App-Store - Apple entfernt Anwendungen

© Apple

Massiver Hackerangriff auf den App-Store - Apple entfernt Anwendungen

Ein massiver Hackerangriff auf den App-Store von Apple, hat die Kunden verunsichert. Durch ein modifiziertes Programm, könnten hunderte Anwendungen infiziert sein

Hackerangriff auf App-Store von Apple

Bisher war Apple von derartigen Problemen verschont geblieben doch nun hat es auch den iPhone-Erfinder erwischt. Nach einem massiven Hackerangriff auf den App-Store gelang es den Tätern, diverse Schadsoftware in den angebotenen Produkten zu installieren. Wie viele Programme genau betroffen sind, kann bisher nicht eindeutig gesagt werden. Es könnte sich aber um hunderte von Angeboten handeln.

Angriff aus China

Nach derzeitigem Kenntnisstand ging der Angriff auf den App-Store wohl von China aus, aus. Zur Implantation der Schadsoftware wurde dabei ein manipuliertes Programm namens Xccode verwendet. Derzeit wurden nur 40 verseuchte Anwendungen gefunden, die tatsächliche Zahl könnte aber in die Hunderte gehen. Die infizierten Apps wurden Apple in der Zwischenzeit aus dem Store entfernt. Welche Auswirkungen diese Schadsoftware genau hervorruft, wurde von dem Soft- und Hardwarehersteller aus den USA aber bisher nicht bekannt gegeben. Der Store von Apple konnte sich bisher gegen alle Hackerangriffe erwehren. Die jüngsten Ereignisse zeigen jedoch, dass auch für den App-Store die selben Kriterien wie für alle anderen Angebote im Netz gelten. Völlige Sicherheit kann nicht garantiert werden.

Programm nachgebaut

Wie das Sicherheitsunternehmen Palo Alto, welches die infizierten Apps entdeckte, mitteilte, handelt es sich bei der Schadsoftware um ein nachgebautes Programm. Die ursprüngliche Software wird in der Regel zur Entwicklung von mobilen Apps verwendet und kommt bei unzähligen Entwicklern häufig zum Einsatz. Auf diese Weise konnte der Verbreitung der Schadsoftware Tür und Tor geöffnet werden. Vor allem sehr gefragte App im Store von Apple wie etwa der Messenger WeChat oder das Taxi-Programm Didi Kuaidi, welche ebenfalls mit der besagten Software entwickelt wurden, waren als erstes betroffen. Allerdings erstreckt sich der Schaden auch auf Spiele und sicherheitsrelevante Apps wie etwa Online-Banking-Tools und Anwendungen zum Handeln von Aktien. Bisher sind allerdings noch keine offiziellen Schäden bei den Anwendern, durch den Hackerangriff bekannt geworden.

Das könnte Sie auch interessieren