Eine Google-Drohne abgestürzt über New Mexico

von Hauptmann, Alexander veröffentlicht

Google-Drohne

© Titan Aerospace

Google-Drohne

Die solarbetriebene Google-Drohne ist über einem Testgelände in New Mexico abgestürzt. Bereits kurz nach dem Start wurde sie wieder zerstört.

Die neue Google-Drohne über einem Testgelände abgestürzt

>

Eine solarbetriebene Google-Drohne, die als Prototyp für Google unterwegs war, ist über einem Testgelände in New Mexico abgestürzt. Diese sollte für die Bereitstellung von Internetdiensten eingesetzt werden und wurde bei dem Absturz zerstört. Bloomberg berichtete darüber, dass die unbemannte Google-Drohne bereits am 1. Mai nach dem Start sofort wieder zu Boden fiel. Die Google-Drohne hat die Bezeichnung Solara 50.

Absturz bestätigt

Ein Sprecher des US National Transportation Safety Board (NTSB), Keith Holloway, bestätigte Bloomberg, dass der Absturz der Google-Drohne von der Behörde untersucht werde. Der Absturz ereignete sich auf einer Landebahn in privater Hand, die sich östlich von Albuquerque befindet. Bei dem Absturz wurde aber niemand verletzt.

Gebaut von Titan Aerospace

Die von Titan Aerospace gebaute Google-Drohne wurde von dem Unternehmen Google bereits im letzten Jahr für eine nicht bezifferte Summe gekauft. Konzipiert wurde die Drohne mit einer Spannweite von 50 Metern für Flüge, die oberhalb der Wetterschicht stattfinden. Die Internetsignale der Drohne sollen dann ähnlich wie bei einem Satelliten zur Erde gesendet werden.

Google weiterhin optimistisch

Die Google-Sprecherin Courtney Hohne wurde von Bloomberg folgendermaßen zitiert: "Auch wenn ein Prototyp der Google-Drohne erst vor kurzer Zeit abgestürzt ist, ist das Unternehmen weiterhin sehr optimistisch. Denn solargetriebene Flugzeuge können in Zukunft bei der Verbesserung der Konnektivität sicher helfen. Man muss immer dann, wenn neue Technologien entwickelt werden, auch verschiedenen Hürden überwinden.

Solarzellen auf der Google-Drohne

Die Solarzellen der Drohne befinden sich auf den Tragflächen der Solara 50. Der dadurch gewonnene Strom kann dann zusätzlich in Batterien gespeichert werden, damit die Drohne auch nachts mit Strom versorgt werden kann. Dadurch besteht für die Drohne die Möglichkeit, für bis zu fünf Jahren in der Luft zu bleiben. Die zukünftigen Drohnen, die von Google dann auch später zur Bereitstellung der Internetzugänge genutzt werden sollen, werden aber eine höhere Nutzlast haben und noch größer als die Variante sein, die vor kurzer Zeit abgestürzt ist.

Auch wenn der Absturz der Drohne keine Gefahr für die Menschen am Boden dargestellt hatte, untersucht die Behörde alle Abstürze der Drohnen, die über ein Gewicht von über 136 kg verfügen, sagt Holloway. Allerdings teilte er noch nicht mit, wann die Behörde den Untersuchungsbericht dann veröffentlichen möchte.

Laut Bloomberg verfolgt die US-Flugbehörde FAA ebenfalls eine Ermittlung. Inklusive der nun abgestürzten Drohne habe Google drei Modelle der Solara 50 registriert.

Das könnte Sie auch interessieren