Eltern können teure Abmahnungen durch ihre Kinder verhindern

von Frey, Leon veröffentlicht

Eltern können teure Abmahnungen durch ihre Kinder verhindern

© Eltern können teure Abmahnungen durch ihre Kinder verhindern - yellingnews.com

Eltern können teure Abmahnungen durch ihre Kinder verhindern

Immer mehr Eltern von minderjährigen Kindern müssen sich mit teuren Abmahnungen durch illegale Downloads herumschlagen und teilweise auch bezahlen.

Teure Abmahnungen für die Eltern

>

Wenn die eigenen Kinder im Internet illegal Videos oder auch Musik herunterladen, kann es für die Eltern teuer werden. Wer seinen minderjährigen Kindern den Gebrauch von diversen Tauschbörsen verbietet, kann einen Schaden bezüglich einer Urheberrechtverletzung verhindern.

Eltern haften jedoch nicht immer für ihre Kinder

Jedoch haften Eltern nicht automatisch für ihre minderjährigen Kindern, wenn diese zum Beispiel über eine Tauschbörse Videos oder Musik teilen, welche urheberrechtlich geschützt sind. Genau darauf macht der Finanztest in seiner Zeitschrift im August aufmerksam. Jedoch müssen die Erziehungsberechtigten nachweisen können, dass sie ihre Kinder über die rechtlichen Gefahren des nicht erlaubten Teilens von Videos oder Musik im Internet aufgeklärt haben und ihnen zudem die Nutzung von diversen Tauschbörsen ausdrücklich untersagt haben. Wer einen solchen Nachweis vorzeigen kann, beispielsweise durch die Benennung eines Zeuges des Aufklärungsgesprächs, hat dann vor Gericht sehr gute Chancen, einer Verurteilung wegen illegalen Downloads zu verhindern.

4.000 Euro als Abmahnungen

Ein aktuelles Urteil des Bundesgerichtshofes macht erneut deutlich, dass Eltern nicht jedes Fall für die Verstöße ihrer minderjährigen Schützlinge haften müssen. Die Eltern müssen dennoch glaubhaft und auch nachweislich das Download-Verbot vor Gericht beweisen können. Dies konnte eine Mutter einer 14-Jährigen nicht nachweisen und wurde dadurch zu einer Gesamtstrafe wegen Verletzung des Urheberrechts in mehreren Fällen von 4.000 EUR verurteilt. Das Oberlandesgericht Köln hatte zuvor einen Schadenersatz von 200 EUR pro illegal heruntergeladenden Musiktitel festgelegt. Des Bundesgerichtshof bestätigte zudem auch die Höhe des Schadensersatzes. Somit sollte man seinen Kinder immer über die Risiken bezüglich des Urheberrechts ausklären, somit solche teuren Abmahnungen erst gar nicht entstehen können. Denn bereits minderjährige Kinder sollten sich der Gefahren im Internet auch bewusst sein.

Das könnte Sie auch interessieren