Die smarte Sportbekleidung für das regelmäßige Training

von Schwarz, Robert veröffentlicht

Die smarte Sportbekleidung für das regelmäßige Training

© ADiDAS

Die smarte Sportbekleidung für das regelmäßige Training

Mit der richtigen Hightech Kleidung oder auch Hightech zum Anziehen, kann jeder Sportler sein Training erleichtern, sodass die smarte Sportbekleidung immer beliebter wird.

Hightech zum Anziehen – Die smarte Sportbekleidung

>

Mittlerweile setzen schon über 14 Millionen Sportler in Deutschland auf Hightech Kleidung, die einige besondere Funktionen zu bieten hat. Somit ist statisch gesehen jeder vierte Hobbysportler mit diesen speziellen Kleidungsstücken ausgerüstet. Um zu ermitteln, wie viele Menschen diese Ausrüstung nutzen, wurde eine entsprechende Umfrage von dem „ITK-Verbands Bitkom“ durchgeführt. Als smarte Sportbekleidung werden beispielsweise T-Shirts bezeichnet, die mit Sensoren ausgerüstet sind. Über diese Sensoren kann dann die Herz- und Atemfrequenz des Sportlers gemessen und direkt an dessen Smartphone übertragen werden. Weiterhin gibt es auch spezielle Sportsocken, die beim Abrollen von dem Fuß, den entstehenden Druck messen und während des ganzen Joggens aufzeichnen. Von Firmen wie „Wearables“ werden dabei immer wieder neue Systeme für die Hightech Kleidung entwickelt, um den Sportlern noch besser zu helfen.

Die Verbreitung der Hightech Kleidung

Rund 12 Prozent der Personen, die bei der benannten Umfrage befragt wurden, würden die smarte Sportbekleidung auf jeden Fall verwenden. Weitere 13 Prozent können sich hingegen Vorstellungen, diese Ausrüstungsgegenstände beim Sport zu verwenden. Der Experte Timm Lutter von „Bitkom“ erklärt dabei, dass das regelmäßige Training durch die Verwendung von dem Hightech zum Anziehen sehr gut unterstützt werden kann. Viele der Produkte stecken dabei aktuell jedoch noch in einer Entwicklungsphase und sind noch nicht auf dem Markt erhältlich. Lutter ist sich jedoch sicher, dass die smarte Sportbekleidung, wie Socken, Schuhe, intelligente Shirts oder Jacken, früher oder später den Massenmarkt erobern werden. Entsprechend wird sich das Hightech zum Anziehen sehr sicher im Breitensport durchsetzen.

Die Zukunft der Hightech Kleidung für das Training

Fast 81 Prozent der Befragten, ab einem Alter von 14 Jahren, treiben nach eigener Aussage vergleichsweise regelmäßig Sport. Diese Prozentzahl entspricht dabei rund 57 Millionen Bundesbürger. Viele dieser Hobbysportler verwenden dabei schon heute Armbänder oder auch Applikationen für ihr Handy, um ihre Vitalwerte zu kontrollieren. Die logische Weiterentwicklung zu diesen Apps ist die smarte Sportbekleidung, die immer effektiver wird. Der Grund hierfür sind die hochwertigen Sensoren, die mittlerweile so klein ausfallen, dass sie einfach in der jeweiligen Kleidung integriert werden kann. In Zukunft können die Hobbysportler dementsprechend je nach Bedarf auf das Hightech zum Anziehen oder die Hightechtrainingsgeräte zurückgreifen.

Für wen bietet sich die smarte Sportbekleidung besonders an

Die größte Fangemeinde findet das Hightech zum Anziehen bei jüngeren Sportlern zwischen 14 und 29 Jahren. Laut der Umfrage ist in dieser Altersgruppe rund ein Drittel der Befragten offen für eine solche neue Trainingsausrüstung. Aber auch bei Hobbysportlern ab 65 Jahren würden 23 Prozent die smarte Sportbekleidung verwenden. Bei den verschiedenen Geschlechtern kann benannt werden, dass die Männer mit rund 27 Prozent, dem Hightech zum Anziehen aufgeschlossenen gegenüberstehen als die Damen, bei denen nur 23 Prozent solche Ausrüstung verwenden möchte. Trotz dieser durchaus guten Umfragewerte sind immer noch 72 Prozent der Befragten der Meinung, dass sie eine solche Kleidung nicht brauchen oder tragen würden. Mit den Weiterentwicklungen in diesem Bereich sollte sich die Anzahl der Anhänger der intelligent Sportkleidung aber sicherlich erhöhen.

Das könnte Sie auch interessieren