Datenschutz-Tools - Windows 10 - Schutz der Privatsphäre

von Braun, Thorsten veröffentlicht

Datenschutz-Tools - Windows 10 - Schutz der Privatsphäre

© Computerbild

Datenschutz-Tools - Windows 10 - Schutz der Privatsphäre

Schützen Sie sich vor der Sammelwut des Betriebsprogramms Windows 10. Kostenlose Datenschutz-Tools können den Schutz der Privatsphäre deutlich erhöhen.

Windows 10: Diese Programme schützen ihre Privatsphäre

Windows 10 hat zwar sehr viele Vorteile, aber einige gravierende Nachteile sollten nicht außer Acht gelassen werden. Vor allem, was den Datenschutz und die Privatsphäre angeht, ist große Vorsicht geboten. Einerseits ist es hilfreich, dass Windows 10 nahezu alles aufzeichnet, aber solange die Nutzer nicht wissen, wie sie die Daten verwalten und löschen können sowie wer den Zugriff darauf hat, ist es bedenklich. Allerdings gibt es mittlerweile einige kostenlose Programme, die bei Windows 10 eine erhöhte Sicherheit garantieren. Dazu zählen unter anderem O&O ShutUp10, Remove Windows 10 Spying, Win10 SpyStop, W10 Privacy oder Ashampoo AntiSpy.

Schutz der Privatsphäre - Windows 10: Wie Sie sich vor der Sammelwut des Betriebssystem schützen

Datenschützer beklagen, dass Windows 10 eine Art Schnüffelprogramm werden kann. Neben den üblichen Nutzerdaten wie den Namen, die Adresse und die Kontaktdaten, kann das PC-Programm auch Standardkoordinaten, Passwörter und Systemdaten speichern sowie Kaufverhalten, Webseitenhistorien und viele andere Daten sammeln. Datenschützer sehen den Schutz der Privatsphäre gefährdet. Solange diese Daten nur für einen besseren Service genutzt werden, schadet es den Nutzer nicht. Aber die Daten könnten möglicherweise auch zu Werbezwecken genutzt werden und im schlimmsten Fall an Dritte verkauft werden. Microsoft sagt weder etwas zur Verwendung der gespeicherten Daten noch, wie man die automatische Speicherung ausschalten kann. Deshalb sollte jeder Nutzer den Schutz der Privatsphäre selbst in die Hand nehmen.

Datenschutz-Tools verwenden und Datenerhebung deaktivieren

Gleich mit der Installation werden auch die Einstellungen mit gespeichert, dass Microsoft Unmengen an Daten des Nutzers sammeln kann. Man kann diese Datenerhebung in den Einstellungen deaktivieren. Da es sich aber um viele Einstellungen handelt, ist das manuelle Deaktivieren etwas mühsam. Etwas hilfreicher sind die kostenlosen Softwaretools, die teilweise im Hintergrund und teils beim Abspielen der Software viele gespeicherte Daten wieder löschen. Diese Datenschutz-Tools sind praktisch, weil sie kein besonderes Wissen erfordern.

Einige gute Datenschutz-Tools

Zurzeit ist der Spionage Stopper der Computer Bild sehr beliebt. Zudem wird auch sehr häufig ShutUp10 heruntergeladen. Dieser Dienst stammt vom Hersteller O&O. ShutUp10 kann man vom Browser aus starten, ohne den Dienst extra herunterladen zu müssen. Die Hersteller geben auch gute Tipps zum Schutz der Privatsphäre. Weitere Datenschutz-Tools, die sich in der Praxis bewährt haben, sind W10 Privacy, Win10 SpyStop, Remove Windows 10 Spying oder Ashampoo AntiSpy.

Das könnte Sie auch interessieren