Apple Targeted Advertising: Neues Patent macht Werbung je nach Kontostand möglich

von Kluge, Patrick veröffentlicht

Apple Targeted Advertising: Neues Patent macht Werbung je nach Kontostand möglich

© Apple Targeted Advertising

Apple Targeted Advertising: Neues Patent macht Werbung je nach Kontostand möglich

Ein neues Patent zum Targeted Advertising kann Apple ermöglichen, eine Werbeeinblendung nach dem Kreditrahmen und Kontostand des Kunden zu steuern

Apple Targeted Advertisung

>

Ein neues patent ermöglicht nun Werbeeinblendungen abhängig vom Kontostand. Die neue Wunderwaffe der Webewirtschaft ist das "Targeted Advertising". Das neue Apple Patent hat diese Methode optimiert: Auf dem iPhone oder dem iPad kann zukünftig die Werbeeinblendung dem Kontostand oder Kreditrahmen des jeweiligen Benutzers angepasst werden.

Der Kommentar des Apple-Chef - die Kunden haben Vertrauen in Apple

Der Apple-Chef Tim Cook kommentiert und beruhigt die Nutzer: Sie seien nicht das Produkt Apples. Apple hat bei dem Datenschutz der Nutzer einen guten Ruf. Daher haben über eine Milliarde Kunden für das Shopping online oder mit der In-App ihre Kreditkarten-Daten Apple anvertraut. So zehrt auch Apple Pay, der neue Bezahldienst von Apple vom Vertrauen, das die Kunden in die etablierte Marke setzen. Allerdings findet Selbst Apples ehemaliger iAd-Manager Cupertino die Regeln in Apples aktuellem Datenschutz zu streng. Er scheint aber mindestens theoretisch darüber nachzudenken, wie man das Wissen über die Kaufkraft der Nutzer verwandeln kann in bare Münze.

Ein United States Patent eröffnet den Zugriff auf den Kreditrahmen des Kunden

In de USA ist gerade ein Patent vom Trademark Office (USPTO) oeffentlich gemacht worden, das dem Unternehmen zukünftig die Möglichkeit geben könnte, den Kreditrahmen des Nutzers analysieren zu können und auf dieser Basis die Wahrscheinlichkeit auszuloten, ob der Kunde sich die Produkte aus der Werbeeinblendung oder die Dienstleistung erlauben kann.

Der Kunde sieht nur die Angebote in der Werbeeinblendung mit Targeted Advertising, die er bezahlen kann

So könnte man mithilfe dieser Information dem Nutzer eine ganz bestimmte Werbeeinblendung in Anzeigen und Angebote zusammenstellen. Diese Form von Targeted Advertising hätte den Vorteil darin, das die Zielgruppe der Nutzer nur diejenigen Anzeigen oder Dienstleistungen im Targeted Advertising zu Gesicht bekommt, die der Nutzer wirklich auch bezahlen kann.

Die Patentschrift behandelt konkret den Kreditrahmen bei der Werbung

In der Patentschrift wird ein Online-Shop konkret behandelt, der in seiner Übersicht die Produkte, die der Nutzer bezahlen kann, besonders markiert oder in dem oberen Bereich anzeigt im Browserfenster. Die Produkte, die nicht mehr in dem Kreditrahmen liegen, sollten dann unmarkiert bleiben oder in den unteren Bereich des Browswerfensters sinken.

Einen Prozentsatz im Kontostand des Kreditrahmens übrig halten für weitere Einkäufe

Als verfeinerte Lösung könnte ebenfalls in Betracht kommen, dass man im Targeted Advertising beworbenen Produkte jeweils danach filtert, wenn sie einen festgelegten Prozentsatz des Kontostand übersteigen, der verfügbar ist. So könnten in der Werbung nur diejenigen Angebote erscheinen, die beispielhaft noch etwa 20 Prozent im Kontostand übriglassen für weitere Einkäufe, falls der Kunde den Kauf abschließt.

Das könnte Sie auch interessieren