Apple Music und seine Kosten - Für wen lohnt es sich wirklich

von Kuster, Sophia veröffentlicht

Apple Music und seine Kosten - Für wen lohnt es sich wirklich

© Apple

Apple Music und seine Kosten - Für wen lohnt es sich wirklich

Für wen lohnt sich der neue Streamingdienst Apple Music wirklich. Sind die Kosten zu hoch oder ist es genau das richtige für mich? Hier ein paar Gedanken dazu

Der neue Streamingdienst Apple Music und die Kosten

>

Ich will den neuen Streamingdienst Apple Music! Aber brauche ich ihn wirklich? Wie sieht das mit den Kosten aus und wie seht Ihr den neuen Dienst von Apple? Für wen lohnt es sich wirklich?

Es wird sicherlich einige Anwender geben, die die oben genannten Fragen mit einem ganz klaren "JA" beantworten. Für diese ist es eine einfache Entscheidung für Apple Music. Andere Nutzer schauen sich den neuen Streamingdienst erst einmal etwas genauer an und wägen die Kriterien genauer ab.

Die Kosten von Apple Music

Was die meisten Leser hier bereits wissen dürften - Apple Music kostet den Anwender 9,99 Euro jeden Monat. Als Gruppe oder Familie wird es über die Familienfreigabe von Apple Music dann günstiger weg. Nutzt man den Dienst mit bis zu sechs Personen fallen nur noch 14,99 Euro monatlich an. Zurzeit kann man den Streamingdienst noch für drei Monate kostenlos testen. Möchte man den Dienst Aplle Music nach der Testphase von 90 Tagen nun aber nicht mehr nutzen, sollte man daran denken den Streamingdienst rechtzeitig zu kündigen.

Die Preisfrage zu Apple Music

Spätestens nach den kostenlosen 90 Tagen stellt man sich die Frage, ob sich Apple Music wirklich lohnt und ob man den Streamingdienst weiter nutzen möchte. Denn wer profitiert nun wirklich von diesem neuen Angebot? Erst einmal ist die Rechnung ganz simpel: Gibst Du jeden Monat mindestens zehn Euro für deinen Musikdownload im iTunes Store, bei Amazon oder anderen Anbietern aus, lohnt sich der neue Streamingdienst schon. Mit Apple Music bekommst Du nämlich für weniger Geld deutlich mehr Musik in der gleichen Qualität.

Ist man allerdings Liebhaber der guten, alten CD gestaltet sich die Entscheidung schon schwieriger. Zwar zahlt man beim Streamingdienst Apple Music weniger, dafür erhält man allerdings kein physisches Produkt und eine schlechtere Qualität.

Ganz anders sieht es für die Nutzer aus, die bisher nur wenig Musik gekauft haben, sich aber Apple Music trotzdem leisten möchten. Für all diese wird der Streamindienst ein völlig neuer Posten werden und man sollte sich genau überlegen, ob es sich auch wirklich lohnt.

Die Kosten Entscheiden bei Aplle Music nicht allein

Aber wir erkennen bereits jetzt, dass die Kosten nicht alles sind. Der positive Aspekt bei jedem Streamingdienst ist natürlich, dass man die Freiheit genießt, fast alles hören zu können was man gerade möcht. Dabei muss man dann nicht auf die Kosten vor jedem Download achten. Für dieses Feeling zahlt manch einer gerne etwas mehr, auch wenn die Bedeutet, dass die monatlichen Kosten dadurch etwas steigen werden.

Ein Aspekt ist aber sicherlich die Qualität, der die Entscheidung für den Streamingdienst ändern kann. Hörer denen die Qualität besonders am Herzen liegt werden dann doch lieber auf HighRes-Streams, CDs oder Schallplatten zurückgreifen.

Schaut man sich die Funktionen vom Streamingdienst Apple Music etwas genauer an wird einem auffallen, dass auch andere Musikhörer bei den potentiellen Kunden ausfallen könnten. Hierzu gehören zum Beispiel die Besitzer von einem iPod classic, dem iPod shuffle oder dem iPod nano. Diese können mit dem neuen Streamingdienst von Apple nämlich garnichts anfangen, da es dank dem Kopierschutz nicht möglich ist die Musikstücke auch offline zu hören.

Ist man nun Besitzer einer Musikbibliothek mit mehr als 25.000 Titeln, der hat ebenfalls nur einen eingeschränkten Zugriff auf sämtliche Funktionen von Apple Music. Der Grund ist, dass eine Umstellung auf die iCloud-Mediathek nicht möglich ist. Allerdings möchte Apple dieses Limit bereits im Herbst auf 100.000 Titel erweitern.

Das Fazit zu Apple Music und seinen Kosten: erst testen und dann entscheiden

Ob man sich also nun für oder gegen Apple Music und seine Kosten entscheidet ist nicht ganz so einfach, wie es zuerst einmal aussieht. Denn ob sich der Streamingdienst auch wirklich für seinen Nutzer lohnt, liegt nicht alleine an den Kosten für den Dienst. Wichtiger sind in diesem Fall wohl die Hörgewohnheiten des Nutzers, der verwendete MP3-Player und die genutzte Musikbibliothek.

Apple bietet mit der dreimonatigen Testphase allerdings ein großzügiges Angebot. In dieser Zeit kann man den Dienst wirklich ausgiebig auf Herz und Nieren testen. Aufpassen sollte man aber, dass man nicht süchtig nach der Musik-Flatrate wird.

Das könnte Sie auch interessieren