Apple iPad Pro – Vorstellung des neuen Riesen-Tablet

von Frey, Leon veröffentlicht

Apple iPad Pro – Vorstellung des neuen Riesen-Tablet

© Apple

Apple iPad Pro – Vorstellung des neuen Riesen-Tablet

Mit einem 13-Zoll-Display, Tastatur und Stylus will Apple mit dem Apple iPad Pro den Markt vor allem für professionelle Nutzer erschließen. Das neue Tablet im Überblick:

Erwartetes „One mor thing“

Angelehnt an den Slogan des verstorbenen Applegründers Steve Jobs erwarteten Applefans weltweit eine große Überraschung auf der abgehaltenen Firmenpräsentation in San Francisco. Groß ja, überraschend eher weniger fiel am Ende die Vorstellung des Apple iPad Pro. Nicht überraschend, da bereits im Vorfeld im Internet heftig über ein großes iPad spekuliert wurde.

Speerspitze der Tabletsparte

Das iPad Pro weist eine Displaydiagonale von 12,9 Zoll auf und ist somit deutlich größer als die bisherigen Modelle des Konzerns aus Cupertino. Dabei richtet sich Apple mit dem Apple iPad Pro vor allem an professionelle Nutzer, beispielsweise in der Medizin wie auch bei der Präsentation eindrucksvoll dargestellt. Neben der Bedienung per Touchscreen lässt sich das Apple iPad Pro erstmals mit einem aktiven Stylus und eine zusätzlich erhältlichen Tastatur nutzen.

Apple iPad Pro lässt bisherige Modelle alt aussehen

Herausstechendes Merkmal des Apple iPad Pro ist zweifelsohne das Display. Vergleicht man es etwa mit dem iPad Air, so wird deutlich wie groß das Tablet in der Realität wirklich ist: das iPad Pro hat im Hochkantformat die gleiche Anzahl wie das iPad Air im Querformat hat. Somit passt das Display des iPad Air genau zweimal im Hochformat in das Querformat des Displays des Apple iPad Pro. Die genaue Pixeldichte liegt bei 264 Pixel pro inch bei einer Diagonalen von 12,9 Zoll.

Mehr Geschwindigkeit beim Apple iPad Pro

Aber nicht nur an der Größe an sich haben die Entwickler von Apple beim Apple iPad Pro gearbeitet. Wenig verwunderlich ist die verbesserte Hardware, die genauen Fakten lassen allerdings aufhorchen. Der erstmals in einem iOS Gerät verbaute A9X Chip soll gegenüber dem Chip A9 aus dem iPad Air 2 bis zu 22 mal schneller arbeiten. Die Grafikleistung soll hingegen um etwa 360 Prozent gegenüber dem erwähnten Chipsatz gesteigert worden sein. Natürlich beziehen sich die Daten nur auf die theoretisch maximal möglichen Werte, in der Realität dürfen die wenigsten Apps das Potenzial ausschöpfen. Aber Apple zeigt damit, dass der Vorsatz, mit dem Apple iPad Pro ein Tablet für professionelle Nutzer anbieten zu wollen durchaus ernst gemeint ist. So konnte auf der Präsentation etwa eine modellierte 3D Animation eines Gelenks gezeigt werden, welches sich flüssig drehen und zoomen ließ. Gerade im medizinischen Sektor erhofft sich Apple eine große Kundschaft.

Mehr Größe gleich mehr Laufzeit?

Das Gewicht des iPad Pro ist ein bisschen schwerer als das des ersten iPad, in die Größenproportion gesetzt demnach nicht wirklich hoch. Mit 6,9 Millimetern ist es zudem etwas dicker als das iPad Air, welches mit einer Dicke von 6,1 Millimeter aufwartet. Doch viel wichtiger für die meisten Nutzer dürfte die Laufleistung des Akkus sein und dieser wurde ebenfalls stark verbessert, da die Batterielaufzeit laut Firmenangaben beim Apple iPad Pro über zehn Stunden liegen soll. Erstmals wurden bei einem iOS Gerät vier Lautsprecher integriert, welche sich jeweils in den Ecken des Tablets befinden. Mittels Sensoren ändert sich je nach Haltung des Apple iPad Pro die Stereo-Zuordnung, ein durchaus cleveres Feature. Die weiteren Spezifikationen entsprechen in großen Zügen denen der aktuellen Tablets aus dem Hause Apple, sprich 8-Megapixel-Kamera, Touch ID und 802.11ac WLAN gehören ebenfalls zum Apple iPad Pro.

Zubehör als Teil der Präsentation

Wurde Zubehör zu den bisherigen Geräten von Apple eher spartanisch und mehr beiläufig bei den Präsentationen vorgestellt, so verhielt es sich bei den Extras für das Apple iPad Pro komplett anders. Für Designer bietet Apple mit dem sogenannten Apple Pencil einen eigens konzipierten aktiven Stylus mit Kunststoffspitze an. Der Apple Pencil erkennt dabei nicht nur verschiedene Druckstufen des Nutzers sondern auch den Anstellwinkel wodurch sich diverse Schreib- und Zeichenutensilien mit einem Gerät simulieren lassen. Weiterhin wird das für das Apple iPad Pro ein Smartcover verfügbar sein, welches auf den Namen Smart Keyboard hört. Ähnlich wie bei einem der Hauptkonkurrenten im professionellen Sektor beinhaltet das Cover eine vollwertige Tastatur und zugleich eine Tablethalterung.

Veröffentlichung und Preise

Die Preise des Apple iPad Pro können sich durchaus sehen lassen. Das kleine Modell mit einem Speicher von 32 GB wird für knapp 800 Dollar und das Modell mit 64 GB für 950 Dollar angeboten. Mit dem 128 GB Modell durchbricht Apple erstmals bei einem Tablet die Schallmauer von 1.000 Dollar, das Spitzenmodell wechselt für knapp 1.080 Dollar den Besitzer. Dafür besitzt diese Modell ein eigenes LTE Modem. Mit 100 Dollar schlägt der Apple Pencil zu Buche, 170 Dollar werden für das Smart Keyboard fällig. Verkaufsstart ist November 2015, ein genaues Datum wird Apple noch bekanntgeben.

Das könnte Sie auch interessieren