Können Partnervermittlungen und Singlebörsen zur Falle werden?

von Frey, Leon veröffentlicht

Können Partnervermittlungen und Singlebörsen zur Falle werden?

© pixabay.com

Können Partnervermittlungen und Singlebörsen zur Falle werden?

Partnervermittlungen und Singlebörsen sind beliebt und im Trend - Wenn man keinen Partner findet, kommt man raus aus dem Vertrag oder ist das eine Falle?

Gefangen im Netz der Liebe?

Im Netz soll man den Traumpartner einfach und bequem finden können. Hat das nicht geklappt, darf sich der Vertrag beim Partnersuch-Portal nicht als Kostenfalle entpuppen. Das haben die Verbraucherschützer bereits betont.

Findet man keinen Partner bei Partnervermittlungen und Singlebörsen, muss man aus dem Vertrag rauskommen

Partnervermittlungen sowie Singlebörsen im Netz sind derzeit im Trend erfreuen sich großer Beliebtheit. Bei den Portalen boomt das Geschäft, dass partnerlose Menschen immer wieder mit Erfolgsversprechen gelockt werden in Verträge, die zur Falle werden und aus denen sie nicht oder schwer wieder herauskommen. Viele Nutzer merken laut ARAG-Experten schnell, dass eine Partnersuche über ein Portale nicht das "gelbe vom Ei" ist. Zu online geschlossenen Mitgliedsverträgen besteht rechtlich ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Das Landesgericht Bamberg (Az.: 2 HKO 187/11) hat bereits entschieden, dass das Widerrufsrecht nicht erlischt, wenn der Kunde freigeschaltet wird oder sich erstmals einloggt.

Urteile, die helfen

Da Verträge bei Partnervermittlungen und Singlebörsen meist direkt über das Internet geschlossen werden, muss der Kunde de Möglichkeit haben, den Vertrag auf diesem Weg wieder zu kündigen. Das bekräfigt ein Urteil vom Oberlandesgericht München (Az.: 29 U 857/14), das vom Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) erwirkt wurde gegen eine Partnervermittlung. Im verlangte Das Portal hatte im verhandelten Fall die schriftliche Kündigung verlangt mit dem Usernamen und Kundennummer sowie Vorgangsnummer. Eine solche AGB-Klausel schränke, so das Urteil der Münchener, die gesetzliche Bandbreite und die Möglichkeiten ein zur Wahrung der Schriftform.

Das könnte Sie auch interessieren