Probezeit: Urlaub nehmen - Urlaubsanspruch - Arbeitsrecht

Probezeit: Urlaub nehmen - Urlaubsanspruch - Arbeitsreicht

© pixabay.com

Probezeit: Urlaub nehmen - Urlaubsanspruch - Arbeitsreicht

Auch bei einer Probezeit hat man einen Urlaubsanspruch und muss nicht unbedingt auf seinen Urlaub in der Probezeit verzichten. Dies erfahrt ihr im folgenden Artikel.

Was ihr bei einem Neustart und beim Urlaub in der Probezeit beachten solltet

>

Was ist, wenn man eine neue Arbeitsstelle anfängt, seinen Urlaub aber bereits geplant hat? Sollte man in solch einem Fall lieber auf seinen Urlaub verzichten, um eine Kündigung zu vermeiden? Alles wichtige, alle Rechte und ob euch ein Urlaub in der Probezeit zusteht, erfahrt ihr im folgenden Artikel. Wonach richtet sich eigentlich euer Urlaubsanspruch oder verlängert sich die Probezeit etwa?

Vielleicht habt ihr ja bereits euren neuen Reisepass für den Urlaub beantragt oder habt Angst, dass die Kündigungsfrist dadurch in der Probezeit verkürzt wird? Denkt ihr etwa bereits über einen Aufhebungsvertrag mit einer entsprechenden Abfindung nach? Die meisten Arbeitnehmer kennen ihre Rechte nicht und sind sich nicht sicher, ob ihnen ein Urlaub in der Probezeit überhaupt zusteht. So lassen sie es lieber und verbringen die Zeit im Büro, obwohl dies sicherlich nicht dazu führt, dass Höchstleistungen vollbracht werden. Wenn euch der Krach auf der Firma stört und ihr euch dadurch nicht konzentrieren könnt, dann habt ihr die Möglichkeit einen White Nois Killer zu testen. Aber im folgenden Artikel findet ihr noch weitere wichtige Tipps, wie zum Beispiel: Was ist, wenn man trotz gelben Schein arbeiten geht? Was ist in solch einem Fall mit einer Gesundschreibung oder der Versicherung?

Gibt es während der Probezeit ein Recht auf Urlaub?

Gibt es in der Probezeit wirklich ein Urlaubsverbot? Zuerst einmal das wichtigste: Eine Urlaubssperre ist generell unzulässig und damit verboten. Also steht dem nichts im Wege auch während der Ausbildung in der Probezeit einen Urlaubsantrag einzureichen. Durch den in Anspruch genommenen Urlaub verlängert sich eine Probezeit nicht automatisch. Es gibt aber besondere Fälle, wenn Arbeitnehmer und Arbeitgeber einverstanden sind, bei denen es zu einer Verlängerung kommen kann. Dies könnte dann der Fall sein, wenn ihr euch im Betrieb aus Sicht des Arbeitgebers noch nicht entsprechend bewährt habt und er noch ein wenig mehr Zeit für eine Beurteilung benötigt. Sonst könnt ihr generell Urlaub in der Probezeit nehmen.

Der Urlaubsanspruch während der Probezeit

Solltet ihr euch laut eurem Arbeitsvertrag noch in der Probezeit befinden, steht euch bereits ein Teil des Jahresurlaubes zu. Einen Anspruch auf den kompletten Urlaub erhaltet ihr aber erst, nachdem ihr bereits sechs Monate gearbeitet habt. Dafür gibt es natürlich auch einen speziellen Begriff, der sich Teilanspruch nennt. Hier wird euer Jahresurlaub auf die gearbeiteten Monate anteilig heruntergerechnet. Dazu zählt auch ein Urlaub in der Probezeit.

Ein kleines Beispiel: Wenn euch pro Jahr 24 Tage an Urlaub zustehen, dann bedeutet dies 2 Tage Urlaubsanspruch pro gearbeiteten Monat.

Darf der Arbeitgeber einen Urlaubsantrag in der Probezeit ablehnen?

Dies ist dem Arbeitgeber möglich, wenn laut § 7 Abs. 1 BUrlG wichtige betriebliche Gründe vorliegen. Diese wären:

  • Wenn der Urlaubswunsch in Stoßzeiten des Betriebes fällt
  • wenn eure Urlaubswünsche mit denen von euren Kollegen kollidieren, wie zum Beispiel in der Ferienzeit.
  • Sollte es im Betrieb eine Krankheitswelle geben und Kollegen ausfallen, kann der Arbeitgeber dann den Urlaub in der Probezeit ablehnen, wenn
  • Betriebsferien bestehen, die rechtswirksam sind
  • Wenn dadurch eine gewisse Einarbeitungsphase unterbrochen würde.
  • Einfach zu sagen, dass euch in der Probezeit kein Urlaub zusteht, ist rechtlich auf keinen Fall tragbar und muss nicht einfach hingenommen werden.

Die Reise ist bereits geplant?

Wenn ihr bereits vor Arbeitsantritt eine Reise geplant habt, dann solltet ihr bereits bei Vertragsabschluss darauf hinweisen. Für diese Zeit kann man sich als Arbeitgeber beispielsweise freistellen lassen. Ihr bekommt für diese Zeit dann zwar kein Geld, allerdings werden eure Urlaubstage aber auch nicht beansprucht. Solltet ihr noch keine Reise gebucht haben, dann wartet lieber bis nach der Probezeit.

Sonderfälle für einen Urlaubsanspruch in der Probezeit

In besonderen Fällen habt ihr laut Paragraf 616 des BGB einen Anspruch auf eine bezahlte Freistellung auch in der Probezeit wenn zum Beispiel:

  • Ihr heiratet
  • Wenn es einen Todesfall in der Familie gibt
  • Bei der Geburt des eigenen Kindes

Urlaub in der Probezeit ist meist im Vertrag geregelt

Auf jeden Fall solltet ihr einen Blick in euren Arbeitsvertrag werfen. Dieser regelt nämlich, wieviel Frei euch für bestimmte Tage zusteht und wie hoch euer Urlaubsanspruch ist. Allerdings sind auch Klauseln zulässig die regeln, das ein Arbeitnehmer für bestimmte Fälle Urlaub nehmen muss.

Aber erst einmal solltet ihr ruhig bleiben, da es in den seltensten Fällen zu einer außerordentlichen Kündigung kommt. Sollte dies doch der Fall sein, steht euch aber der Resturlaub zu. Entweder könnt ihr den erworbenen Urlaubsanspruch nehmen oder diesen euch auszahlen lassen.

Video

Das könnte Sie auch interessieren